Twitter sicher nutzen – Die Datenschutzeinstellungen ausführlich erklärt

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Ralf Nowotny

Artikelbild: Shutterstock / Von ymgerman
Artikelbild: Shutterstock / Von ymgerman

In Sachen Daten kann Twitter fast genauso neugierig sein wie Facebook und möchte sogar wissen, welche anderen Apps genutzt werden.

Man kann jedoch die Datenschutzeinstellungen umfangreich einstellen, wie „Checked4You“ erklärt. Diese Einstellungen kann man sowohl auf dem Smartphone als auch am Desktop vornehmen.

Wo finde ich die Einstellungen?

Dazu tippt ihr auf dem Smartphone einfach auf euer Profilbill (Bild links), auf dem PC klickt ihr euer Profilbild oben rechts an (Bild rechts).

Screenshots: Mimikama.at
Screenshots: Mimikama.at

Welche Einstellungen sind empfehlenswert?

Checked4You“ hat sich die einzelnen Punkte gründlich angeschaut und empfiehlt folgende Einstellungen:

Datenschutz und Sicherheit

  • Tweet-Sicherheit: Aus. Es sei denn, du möchtest, dass nur von dir ausgewählte Twitter-Nutzer deine Tweets sehen.
  • Standort twittern: Aus. Andernfalls kann jeder öffentlich sehen, an welchem Ort du deinen Tweet abgesetzt hast.
  • Foto-Markierungen: Niemandem erlauben. Andernfalls können die ausgewählten Personen (denen du folgst oder alle Twitter-Nutzer) deinen Twitter-Namen mit Fotos verknüpfen. Du wirst über neue Markierungen benachrichtigt.
  • Auffindbarkeit: Aus. Es sei denn, du möchtest, dass Twitter dein Profil anzeigt, wenn jemand deine E-Mail-Adresse oder Telefonnummer aus seinen Kontakten zu Twitter hochgeladen hat. Mehr dazu im nächsten Punkt.
  • Adressbuch: Hierüber besteht die Möglichkeit, im Smartphone, Computer oder anderswo gespeicherte Kontaktdaten auf die Twitter-Server hochzuladen. Hierdurch können jedoch Kontakte betroffen sein, die ihre Daten nicht mit Twitter teilen möchten. Deshalb solltest du keine Kontakte hochladen.
  • Individualisierung und Daten: Aus. Genaueres dazu weiter unten.
  • Twitter für Teams: Du solltest nicht jedem erlauben, dich zu dessen Team hinzuzufügen. Es sei denn, du benötigst diese Funktion z.B. beruflich.
  • Direktnachrichten: Du kannst entscheiden, ob dir jeder beliebige Twitter-Nutzer eine direkte Nachricht senden darf. Wenn du das nicht möchtest, entferne den Haken. Darunter legst du fest, ob andere Twitter-Nutzer dich zu Gruppen hinzufügen dürfen oder nicht. Da das in der Standardeinstellung jeder ohne deine vorherige Zustimmung machen könnte, empfehlen wir, hier einen Haken zu setzen. Bei Lesebestätigung senden/empfangen solltest du den Haken entfernen, wenn du anderen nicht zeigen willst, wann du eine Nachricht gelesen hast.
  • Suchen: Hier kannst du die Ergebnisse der Twitter-Suche etwas beeinflussen, u.a. sensible Inhalte ausblenden. Was Twitter unter sensiblen Inhalten versteht, erklärt der Kurznachrichtendienst in seinem Hilfebereich.
  • Tweets mit Medien: Du kannst auswählen, ob Twitter dir Tweets mit sensiblen Inhalten generell anzeigen soll oder nicht. Und du kannst Medien (also Fotos, Videos etc.), die du twitterst, als sensibel kennzeichnen.

Individualisierung und Daten

Über den Link „Bearbeiten“ bei Individualisierung und Daten gelangst du auf diese Einstellungsseite. Wir empfehlen hier, alles zu deaktivieren. Die Einstellungen beziehen sich nicht nur auf Werbung, sondern auch auf die Auswahl der angezeigten Tweets in deiner Timeline und Vorschläge für neue Follower. Was die einzelnen Punkte bedeuten:

  • Anzeigen personalisieren steuert, ob die Werbung auf Twitter und auf anderen Internetseiten anhand deiner Aktivitäten bei Twitter ausgewählt werden sollen. Ist dies deaktiviert, siehst du zufällig ausgewählte Werbung, die nicht auf dich zugeschnitten ist.
    Wenn du Basierend auf deinen Apps personalisieren aktiviert hast, kann Twitter auf deinen Smartphones, Tablets und anderen Geräten prüfen, welche Apps installiert sind und kann diese Infos dazu nutzen, seine Werbung an deine Vorlieben anzupassen.
  • Mithilfe aller Geräte personalisieren bewirkt, dass Twitter nicht nur deine Aktivitäten auf einem Gerät (wie einem Computer), sondern die auf sämtlichen Smartphones, Tablets, Laptops etc., auf denen du den Kurznachrichtendienst verwendest, erfassen und zusammenführen kann.
  • Mithilfe der Standorte personalisieren … bedeutet, dass Twitter dir z.B. Werbung von Geschäften zeigen kann, in deren Nähe du dich gerade befindest.
  • Wenn Nachverfolgen, wo du Twitter-Inhalte im Internet siehst aktiviert ist, kann Twitter erfassen, speichern und auswerten, welche Internetseiten du besucht hast, auf denen z.B. Tweets eingebunden wurden.
  • Daten über ausgewählte Partnerschaften teilen solltest du deaktivieren. Ansonsten erlaubst du Twitter, Daten von dir z.B. an Unternehmen weiterzugeben. Welche das im Einzelnen sind, erfährst du als Nutzer aus der Einstellung und zugehörigen Erklärung nicht. Außerdem bleiben Zweifel, welche konkreten Daten weitergegeben werden können. Zwar sollen die Partner nie die Namen, E-Mail-Adresse oder Telefonnummer der Nutzer erhalten, heißt es in der Erklärung. Aber das kann sich in Zukunft möglicherweise ändern. Ähnliches hat auch der Messenger WhatsApp behauptet, bis im August 2016 die Nutzungsbedingungen so geändert wurden, dass doch Daten wie die Telefonnummer an Facebook fließen können. Mehr dazu

Freunde finden

Klicke in den Einstellungen auf „Freunde finden“ und dort auf „Kontakte verwalten“. Sind dort Einträge vorhanden, lösche sie im Zweifel. Nutzt du Twitter als App auf deinem Smartphone oder Tablet, prüfe, dass Adressbuchkontakte synchronisieren“ abgeschaltet ist. So kommst du dorthin: Profilbild (oder ein kleines Zahnrad daneben) antippen und dann auf „Einstellungen und Datenschutz“. Anschließend tippst du „Datenschutz und Sicherheit“ an und darin „Auffindbarkeit und Kontakte“. Dort sollte dann kein Haken bzw. der Schieberegler grau (also aus) unten bei „Adressbuchkontakte synchronisieren“ sein.

Fazit

Datenschützer empfehlen grundsätzlich, das Tracking abzuschalten. Denn alle gesammelten Daten werden ja irgendwo gespeichert. Und auch wenn es nach Science Fiction klingt: Wenn dir jemand Böses will, kann er diese Daten gegen dich verwenden. Es gibt ja Berichte darüber, dass Menschen nicht in die USA einreisen durften, weil sie bestimmte Dinge gepostet oder Bücher bei Amazon gekauft haben. Generell kann es also nicht schaden kann, sich Gedanken über Datenschutz zu machen. Und darüber, was einzelne App-Berechtigungen bedeuten. Du kannst dein Gerät auch komplett für interessenbasierte Wergung sperren.

Quelle: Checked4You

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.