Twitter ist nun auch über das Tor-Netzwerk nutzbar

Aktuell besonders für Nutzer in Russland nützlich: Der dort gesperrte Kurznachrichtendienst Twitter ist nun über das Tor-Netzwerk nutzbar.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Ralf Nowotny

Artikelbild "Twitter": Von XanderSt / Shutterstock.com
Artikelbild "Twitter": Von XanderSt / Shutterstock.com

Kennt ihr das Tor-Netzwerk? Dabei handelt es sich um eine bestimmte Technik, bei der jeder Aufruf oder Abfrage über das Internet über verschiedene Knotenpunkte läuft, wodurch sich die IP ständig ändert, was eine gewisse Anonymität garantiert. Für die Nutzung von Twitter war dies jedoch schwierig, da der Kurznachrichtendienst den ständigen IP-Wechsel als gehackten Account interpretierte, wodurch man dauernd ausgeloggt wurde.

Doch dies hat jetzt ein Ende: Für Twitter gibt es ab sofort eine spezielle Seite im Tor-Netzwerk, die es auch Nutzern in Russland, für die Twitter gesperrt ist, den Kurznachrichtendienst zu nutzen.

Tor: Ein kleines Stückchen Darknet

Um auf das Tor-Netzwerk zugreifen zu können, braucht es einen auf Firefox basierenden Browser, der sich HIER herunterladen lässt. Über den Browser lassen sich nicht nur „normale“ Internetseiten aufrufen, sondern auch Seiten, die speziell für das Netzwerk konzipiert sind und sich nicht über Google und andere Suchmaschinen finden lassen.

Diese speziellen Webseiten haben dann auch keine einfach zu merkenden Adressen, sondern eine Reihe von Buchstaben und Zahlen und der Endung .onion.

Wie kann ich auf Twitter über das Tor-Netzwerk zugreifen?

Wie schon oben beschrieben, braucht ihr einen speziellen Browser, den ihr HIER herunterladen könnt. Wenn ihr nach der Installation im Tor-Browser auf Twitter.com geht, werdet ihr auch gleich auf die neue Seite hingewiesen

Mit einem Klick auf den Hinweis werdet ihr auf die Tor-Version von Twitter geleitet. Die .onion-Adresse lautet:

https://twitter3e4tixl4xyajtrzo62zg5vztmjuricljdp2c5kshju4avyoid.onion/

Nachdem Facebook und Twitter in Russland also gesperrt wurden (wir berichteten), ist das Tor-Netzwerk nun eine gute Möglichkeit, damit Nutzer in Russland sich weiterhin über den Kurznachrichtendienst über die aktuellen Ereignisse in der Ukraine erkundigen können.

Weitere Quelle: TechCrunch

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.