In einer Welt, die zunehmend von Technologie durchdrungen ist, hat Yoshua Bengio, ein führender KI-Experte und Turing-Preisträger, vor kurzem wichtige Warnungen und Forderungen im Hinblick auf die Entwicklung übermenschlicher künstlicher Intelligenz (KI) formuliert. Bengio, wissenschaftlicher Leiter des Mila Quebec AI Institute, sieht einen dringenden Bedarf für die Einrichtung unabhängiger, multilateraler KI-Labore, um sich auf das Aufkommen sogenannter „Schurken-KIs“ vorzubereiten. Diese Labore sollten in der Lage sein, potenzielle Bedrohungen durch fortgeschrittene KI-Systeme zu erkennen und zu bekämpfen, bevor sie außer Kontrolle geraten.

Das potenzielle Risiko von KI

Die technologische Entwicklung könnte eine existenzielle Bedrohung für die Menschheit darstellen, insbesondere wenn Demokratie und nationale Sicherheit durch den Missbrauch übermenschlicher KI-Systeme gefährdet werden. Bengio betont, dass diese Bedrohung keine Science Fiction ist, sondern eine sehr plausible Realität. Es gibt bereits Anzeichen dafür, dass Dialogsysteme, die mit der Fähigkeit entwickelt wurden, Meinungen zu beeinflussen und zu verändern, Menschen in ihrer Entscheidungsfindung überzeugend manipulieren können. Diese Systeme könnten auch für negative Zwecke wie die Entwicklung von Waffen oder für Cyber-Angriffe genutzt werden.

Regulierungsbedarf

Bengio schlägt vor, dass eine kooperative Gruppe von Demokratien ein Netzwerk von KI-Laboren aufbauen sollte, um sich auf die Herausforderungen durch bösartige KI vorzubereiten. Diese Labore könnten sich auf defensive Strategien konzentrieren und die Entwicklung von Sicherheitsprotokollen vorantreiben, die notwendig sind, um die Kontrolle über diese mächtigen Systeme zu behalten. Die Dringlichkeit solcher Maßnahmen ergibt sich aus der raschen Entwicklung der KI-Technologie und den massiven Investitionen, die den Prozess weiter beschleunigen könnten.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

Frage 1: Was genau versteht man unter „bösartiger KI“?
Antwort 1: Als „bösartige KI“ werden Systeme künstlicher Intelligenz bezeichnet, deren Entwicklung und Einsatz gegen ethische, rechtliche oder soziale Normen verstoßen und die ohne menschliche Kontrolle potenziell schädliche Handlungen ausführen können.

Lesen Sie auch >   EU-Kommission ermittelt gegen Musks X: Hohe Strafe möglich

Frage 2: Wie realistisch ist die Bedrohung durch übermenschliche KI?
Antwort 2: Laut Experten wie Yoshua Bengio ist diese Bedrohung sehr realistisch und könnte die Demokratie und die nationale Sicherheit gefährden, wenn keine angemessenen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

Frage 3: Was versteht man unter defensiver KI?
Antwort 3: Defensive KI bezieht sich auf Systeme, die entwickelt werden, um potenzielle Bedrohungen durch bösartige KI zu erkennen und zu bekämpfen, um Sicherheit und Kontrolle zu gewährleisten.

Frage 4: Welche Rolle spielt die internationale Zusammenarbeit bei der Regulierung von KI?
Antwort 4: Internationale Kooperationen sind entscheidend, um gemeinsame Standards und Protokolle zu entwickeln, die sicherstellen, dass KI-Entwicklungen nicht missbraucht werden und keine Bedrohung für die globale Sicherheit darstellen.

Frage 5: Wie sollten Unternehmen zur Entwicklung sicherer KI-Systeme beitragen?
Antwort 5: Unternehmen sollten durch Regulierung dazu angehalten werden, nachzuweisen, dass ihre KI-Systeme sicher sind und die Kontrolle über sie nicht verloren gehen kann.

Fazit

Die Herausforderungen und Risiken, die mit der Entwicklung der Künstlichen Intelligenz verbunden sind, müssen ernst genommen und proaktiv angegangen werden. Die Einrichtung unabhängiger, multilateraler KI-Labore und die Entwicklung internationaler Regelungen und Sicherheitsprotokolle sind entscheidende Schritte, um die Vorteile der KI zu nutzen und gleichzeitig ihre potenziellen Gefahren zu minimieren. Wie Yoshua Bengio betont, darf die Kontrolle über diese mächtigen Systeme nicht in den Händen einzelner Unternehmen oder Personen liegen. Es ist die gemeinsame Verantwortung aller Gesellschaften, dafür zu sorgen, dass diese Technologie zum Wohle der Menschheit eingesetzt wird.

Quelle: der Standard

Für weitere Informationen und Updates abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und nehmen Sie an unseren Online-Vorlesungen und Workshops teil.

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)