Unseriöses Geschäftsmodell von Partnervermittlung

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Artikelbild: McLittle Stock / Shutterstock
Artikelbild: McLittle Stock / Shutterstock

Werbe-Service fordert einmalige Gebühr von rund 4.000 Euro

Bisher waren Verträge mit Partnervermittlungen nur schwer zu widerrufen. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte in einem Urteil im Mai 2021 bestehende Widerrufsbedingungen jedoch als teilweise rechtswidrig eingestuft. Dies nahm sich die Vermittlungsagentur Werbe-Service offenbar zum Anlass, ein neues Geschäftsmodell zu entwickeln.

Im Fall des Monats soll ein Verbraucher aus Niedersachsen nun nach Vertragsabschluss eine einmalige Gebühr von rund 4.000 Euro für die sofortige Übersendung von Partnerempfehlungen zahlen – die gesetzliche Regelung zum Widerrufsrecht umgeht die Agentur dreist.

Was ist passiert?

Ein Verbraucher reagiert auf eine nette Kontaktanzeige in einer Zeitung. Daraufhin klingelt die Partnervermittlung Werbe-Service an seiner Haustür. In dem Glauben, dass er Vertragsunterlagen für die Vermittlung zu dieser konkreten Person aus dem Zeitungsinserat unterschreibt, unterzeichnet er an der Haustür jedoch eine allgemeine Mitgliedschaft im Klientenkreis der Agentur. Für die sofortige Erarbeitung und Auswahl der potenziellen Partnerinnen berechnet Werbe-Service ihm eine einmalige Gebühr von rund 4.000 Euro, die der Verbraucher bar vor Ort zahlt. Zudem bestätigt er schriftlich, dass er auf sein Recht zum Widerruf verzichtet. Noch am selben Tag des Vertragsabschlusses sendet die Agentur ihm zwölf Partnerempfehlungen.

Rechtliche Einordnung

„Es ist erschreckend, wie schnell Partnervermittlungen auf das BGH-Urteil vom Mai reagieren und nun neue Methoden finden, um die verbraucherfreundliche Rechtsprechung auszuhebeln“, so Ann-Katrin Fornika, Beraterin der Verbraucherzentrale Niedersachsen in Oldenburg. Vor dem Urteil liefen solche Verträge als Dauerschuldverhältnis meist über 24 Monate. Bei Widerruf darf nun nach neuer Rechtsprechung ein Wertersatz nur noch tageweise berechnet werden – und das ist für Partnervermittlungen mitunter nicht sehr gewinnbringend. „Das neue Geschäftsmodell von Werbe-Service ist fragwürdig und unseriös“, so Fornika. Dennoch meint sie, dass es für den Verbraucher schwierig wird, das Geld zurückzuerhalten. Auch wenn er sich durch das Haustürgeschäft bedrängt fühlte, hat der Verbraucher auf sein Widerrufsrecht verzichtet. Mit den empfangenen Partnerempfehlungen ist die Dienstleistung zudem bereits erbracht.

Tipps der Verbraucherzentrale

„Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich durch das klassische Haustürgeschäft nicht unter Druck setzen lassen und Verträge vor Unterzeichnung aufmerksam lesen“, sagt Fornika. Sie rät zudem, niemals sofort Zahlungen zu leisten und keinesfalls auf das Widerrufsrecht zu verzichten. Im vorliegenden Fall kann nur ein Gericht beurteilen, ob der Verbraucher sein Geld letztlich zurückerhält. Es gibt immer wieder Urteile zugunsten von Verbrauchern, die bei Haustürgeschäften zu Unterschriften und Entscheidungen gedrängt wurden.

Bei Fragen zum Vertragsrecht hilft die kostenfreie Kurzberatung der Verbraucherzentrale Niedersachsen – vor Ort, telefonisch oder per Video.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.