Video aus Indien: Nein, hier werden keine Impfteams verjagt!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Ralf Nowotny

Video aus Indien: Nein, hier werden keine Impfteams verjagt!
Video aus Indien: Nein, hier werden keine Impfteams verjagt!

In einem kurzen, verwackelten Video sieht man angeblich Impfteams, welche von einer aufgebrachten Menge in Indien verjagt werden.

Uns erstaunt immer wieder, wie unkritisch viele angeblich so kritische Impfgegner sind, wenn ein Video aus dem Ausland ohne irgendeine Quelle gepostet wird – es genügt anscheinend vollkommen, wenn damit die eigene Meinung bestätigt wird.
In diesem Fall ist es ein Video aus Indien, in dem man angeblich sieht, wie Impfteams verjagt werden:

In dem Video werden angeblich Impfteams verjagt
In dem Video werden angeblich Impfteams verjagt, Quelle: Facebook

Die Beschreibung des Videos auf Facebook lautet: „Hier ein NWO Impfteam das mit Steinen aus dem Dorf getrieben wurde, als es erfahren hat dass die Impfung auch tödlich verlaufen kann“.

Das Video findet sich unter anderem auch auf Bitchute (siehe HIER) mit der Beschreibung: „Indien: Dorfbewohner verjagen die Test- und Impftrupps. Sie durchschauen den Impfbetrug“.

Keine Impfteams, sondern Polizisten

Bei einem Video aus dem Ausland lohnt es sich, in ausländische Medien des entsprechenden Landes zu schauen, und tatsächlich findet sich ein Artikel über das Geschehene, inklusive einem Screenshot aus dem geteilten Video, auf „India Today“ (siehe HIER). Auch der Nachrichtensender NDTV (New Delhi Television, siehe HIER) berichtete.

Der Vorfall stammt vom 23. April 2021, als in Saraikela in Jharkhand Polizisten angegriffen wurden, weil sie versuchten, ein überfülltes Dorffest zu verhindern, das inmitten der Covid-Krise stattfand.

Als die Beamten versuchten, die Organisatoren davon zu überzeugen, das Fest zu stoppen, auf der sich bereits Hunderte von Menschen versammelt hatten, scheiterte die Verhandlung, und die Dorfbewohner verjagten sie mit Stöcken und Steinen. Acht Teilnehmer wurden später verhaftet.

„India Today“ fragte auch direkt bei dem leitenden Polizisten von Saraikela, Mohammad Arshi nach, ob es während der Impfaktionen im Bezirk Angriffe auf Mitarbeiter des Gesundheitswesens und die Polizei gegeben hat.
Mohammad Arshi berichtet daraufhin:

„Es wurde kein solcher Mob-Angriff während der Covid-Tests oder der Impfaktion in Saraikela gemeldet. Auch das Video, das im Umlauf ist, hat nichts mit der Impfaktion zu tun. Es passierte, als unsere Beamten versuchten, eine Messe zu stoppen, auf der sich Hunderte von Einheimischen versammelt hatten, die die Covid-Protokolle verletzten. Die Situation wurde später unter Kontrolle gebracht.“

Auch habe es in letzter Zeit keinen Fall eines Mob-Angriffs auf die Polizei oder auf Mitarbeiter des Gesundheitswesens im Impfdienst gegeben.

Fazit

Die Behauptungen über das Video sind falsch. Es wurden keine Impfteams angegriffen, sondern Polizisten, die ein überfülltes Dorffest auflösen wollten, auf dem die Pandemie-Regelungen zudem missachtet wurden.

[mk_ad]

Auch interessant:
Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg hat wertvolle Hinweise über die Gefahren gefälschter Impfpässe veröffentlicht.
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.