Ist das wirklich Greta Thunberg oder handelt es sich um einen Deepfake? Diese Frage haben wir in den letzten Stunden sehr oft bekommen.

Es geht um die schwedische Aktivistin Greta Thunberg, die bei einem Konzert für den Klimaschutz in Stockholm mit einer Gesangseinlage überraschte. Gemeinsam mit „Fridays for Future“-Aktivist Andreas Magnusson sang die 18-Jährige am Samstagabend (16. Oktober 2021) vor einer jubelnden Menge den Song „Never Gonna Give You Up“ von Rick Astley und dies inklusive Tanzeinlage. Es handelt sich also wirklich um Greta Thunberg und um kein Deepfake-Video.

Die schwedische Zeitung „Aftonbladet“ postete dieses Video auf Instagram

 

View this post on Instagram

 

Ein Beitrag geteilt von Aftonbladet (@aftonbladet)

Wie die schwedische Zeitung „Aftonbladet“ in einem auf Instagram geposteten Video schrieb, war es das erste Mal, dass Thunberg live vor einem Publikum sang. Sie sagte der Zeitung:


„Schließlich sind wir im Grunde Teenager, die miteinander scherzen, und nicht nur wütende Kinder, wie uns die Medien oft darstellen.“


Musikalisches Talent liegt Greta Thunberg im Blut: Ihre Mutter Malena Ernman, 50, ist Opernsängerin und vertrat Schweden 2009 beim Eurovision Song Contest. Thunbergs jüngere Schwester Beata ist ebenfalls als Sängerin aktiv. Das Konzert am Samstag in Stockholm war Teil einer ganzen Reihe, die von der Organisation Fridays for Future und dem Festivalveranstalter Livegreen unter dem Titel Klima live in 45 Ländern organisiert wurde.


Quelle: Aftonbladet
Lesen Sie auch >   Die „sozialen Netzwerke“ – Ein Sumpf aus Hass und Heuchelei

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)