Bitte Freunde und Verwandte warnen! Derzeit sind Telefonbetrüger aktiv und geben mit einer fiesen Mitleidstour Vollgas!

Seit Montagmorgen (17.01.) melden sich zahlreiche Bürgerinnen und Bürger und machen Angaben zu Betrugsversuchen am Telefon. Die Anrufe beginnen fast immer gleich. Ein angeblicher Angehöriger meldet sich und bittet schluchzend um Hilfe. Anschließend wird das Telefonat von einem angeblichen Polizeibeamten übernommen. Dieser berichtet von einem tödlichen Verkehrsunfall, in welchen der Angehörige verwickelt sei.
Der angebliche Polizist fordert eine Kaution von den Angerufenen, um eine Festnahme des weinenden Angehörigen zu verhindern. Er bietet an, dass ein Bote das Geld abholt.

ACHTUNG! Es handelt sich bei den Anrufern um Telefonbetrüger!

Wie bei den sogenannten Enkelanrufen oder den Anrufen falscher Polizeibeamter, die vor Einbrüchen warnen, haben auch diese Betrüger es nur auf das Geld ihrer Opfer abgesehen. Derzeit werden viele Menschen angerufen, aber auch über WhatsApp angeschrieben. Betrüger nutzen nämlich seit geraumer Zeit auch den Messenger-Dienst, um mit dem bekannten Enkeltrick Opfer um ihr Geld zu bringen. Doch es gibt auch Tipps, um nicht auf die Masche reinzufallen.

Wir warnen! Machen Sie am Telefon keine Angaben über Geld- und Wertgegenstände. Beenden Sie diese Telefonate sofort. Rufen Sie im Zweifel unter der Ihnen bekannten Telefonnummer der Polizei zurück, wenn Sie auch nur den geringsten Zweifel haben. Informieren Sie Angehörige, Freunde und Nachbarn über diese Masche.

Das könnte ebenso interessieren

„Bundespräsident verkündet Diktatur Light“ – Das Festival der Rechtschreibfehler. Laut einem Screenshot soll der Bundespräsident eine „Diktatur Light“ verkündet haben. Wieviele Rechtschreibfehler passen in einen Fake? Weiterlesen …

Lesen Sie auch >   Bienenstock-Foto enthüllt: Faktencheck des viralen Fotos

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)