Apple stopft 13 Schwachstellen der iOS-Software. Gravierende Lücken ermöglichten Phishing, Schadcodierung und Passwort-Ausspähung und können mit dem neuen Updates iOS 10.1 und iOS 10.1.1 behoben werden.

Laut futurezone und iPhone Ticker wurden Ende Oktober gravierende Sicherheitslücken auf diverser Apple-Hardware entdeckt. Apple rät allen Nutzern dringend zum Update!

image
Quelle: Apple Support – empfohlene Updates

Insgesamt werden 13 sicherheitsrelevante Schwachstellen mit diesem Update behoben.

Unter anderem Phishing, Speicher- und Zugriffsprobleme.

Hier sind alle Sicherheitslücken beschrieben:

Informationen zum Sicherheitsinhalt von iOS 10.1

Es war offenbar ebenfalls möglich, durch entsprechend vorbereitete JPG-Bilddateien oder PDF-Dateien Schadcode auf das Gerät zu schleusen und laut Apple-Support konnten lokale Angreifer die Länge eines Anmeldepassworts erkennen, wenn sich ein Benutzer angemeldet hatte.

image
Quelle: Apple Support – Schadware eingeschleust durch JPG-Dateien

Dies sind ernstzunehmenden Lücken, die sich kein Endverbraucher wünscht.

Nicht nur iPhones betroffen

Von den Sicherheitslücken sind nicht nur Smartphone-Nutzer betroffen. Sämtliche Apple-Hardware (iPad, Macs, Apple Watch, sowie Apple TV und andere Geräte) sollte mit dem neuen Patch aktualisiert werden.

Unter dem folgenden Link können Apple-Nutzer ihre betroffenen Geräte aktualisieren:

iOS-Software auf dem iPhone, iPad oder iPod touch aktualisieren

Quelle: Apple Support, iPhone Ticker, futurezone

Lesen Sie auch >   Tempolimit und Klimawandel: Wissenschaftler in der Kritik

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)