Polizei warnt vor Betrugsmaschen

Janine Moorees,

Neuhofen und Böhl-Iggelheim – Um einen vermeintlich per E-Mail angekündigten spanischen Lottogewinn in Empfang nehmen zu können, wurden vom Geschädigten insgesamt circa 90.000 EUR ins Ausland überwiesen.

Das Geld war im Vorfeld zur Deckung angeblicher in Verbindung mit dem Gewinn stehender Kosten gefordert worden. Der Geschädigte tätigte mehrere Überweisungen in einem Zeitraum von 16 Monaten. Einen Gegenwert erhielt er bis dato nicht.

In einem zweiten Fall lernte ein Geschädigter über ein Online-Portal einen Mann aus dem Ausland kennen. Man kommunizierte via E-Mail miteinander.

Für einen angekündigten Besuch beim Geschädigten in Deutschland, wollte der Mann sein Gepäck vorschicken. Über einen Zwischenmann überwies der Geschädigte hierfür insgesamt mehrere tausend Euro.

Das Gepäck kam beim Geschädigten nicht an und der angekündigte Besuch fand nicht statt.

Die Polizei rät solchen Zahlungsaufforderungen nicht nachzukommen, da fast immer weltweit agierende Betrügerbanden dahinterstecken.

Quelle: Polizeidirektion Ludwigshafen


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama