WhatsApp-Betrug mit: „Hallo Mama“

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Am Dienstagmittag (08.06.2021) kontaktierte ein Betrüger eine Frau aus Roth über WhatsApp und gab sich als deren Tochter aus.

Er überredete die Geschädigte mehrere Tausend Euro auf ein Bankkonto zu überweisen. Die Polizei warnt nun vor dieser Betrugsmasche.

Der unbekannte Betrüger kontaktierte die 49-jährige Rotherin mit der sehr persönlichen Anrede: „Hallo Mama“. Dann folgte eine Erklärung dafür, weshalb die WhatsApp-Nachricht von einer anderen Handynummer als gewohnt kam. Der vermeintlichen Tochter wäre ärgerlicherweise das Smartphone in die Toilette gefallen. Die Mutter solle nun die neue Nummer bei den Kontakten speichern.

Kurz darauf kam eine weitere Nachricht von der „falschen“ Tochter. Es wäre ihr ganz unangenehm – aber eine offene Rechnung in Höhe mehrerer Tausend Euro müsse schnell beglichen werden. Ob die Mutter ihr dabei aushelfen könne – in wenigen Tagen würde die vermeintliche Tochter das Geld zurückzahlen. Tatsächlich schöpfte die Geschädigte noch keinen Verdacht, sondern überwies den Betrag auf ein Konto bei einer Onlinebank.

Erst im Kontakt mit der richtigen Tochter stellte sich heraus, dass die WhatsApp-Nachrichten gar nicht von dieser stammten und die Frau Opfer eines Betrügers geworden war.

Wir von mimikama kennen diese Masche bereits!

Wir haben Mitte Februar 2021 so einen Fall aus freier Wildbahn zugesendet bekommen.Wir möchten dir daher beispielhaft zeigen, wie genau so ein Betrug abläuft. Anhand des folgenden kurzen Chatverlaufs kannst du genau erkennen, mit welchen Tricks die Betrüger arbeiten.

Hallo Mama! Ich brauche deine Hilfe. BITTE! - WhatsApp Betrug
Hallo Mama! Ich brauche deine Hilfe. BITTE! – WhatsApp Betrug

Mit dieser oder ähnlich fingierten Geschichten gelingt es derzeit Betrügern, über den Messenger Geld von besorgten Eltern zu erlangen.

WhatsApp-Betrug abwehren!

Daher an dieser Stelle die Wiederholung: So verhältst du dich in dieser Situation richtig: Wenn der vermeintliche Sohn/die Tochter behauptet, eine neue Nummer zu haben, rufe sie oder ihn einfach auf dieser Nummer an. Wenn der Sohn (Tochter/Enkel, wer auch immer) dann wirklich am Apparat ist, dann ist alles ok. Falls nicht, dann ist Vorsicht geboten.

Das Telefonat ist immer die bessere Variante, aber es gibt auch andere Möglichkeiten: Frage den vermeintlichen Sohn etwas, was nur er dir beantworten kann. Oder aber kontaktiere ihn über die alte Rufnummer. Wie auch immer, zahle niemals Geld an jemanden, die oder der sich dir gegenüber nicht zu 100 % verifizieren kann.

Die Polizei warnt vor dieser Betrugsmasche:

  • Fragen Sie persönlich nach, wenn Sie von einer bis dato unbekannten Rufnummer über Messenger-Dienste wie WhatsApp kontaktiert werden.
  • Nehmen Sie unbekannte Rufnummern nicht einfach als Kontakte auf.
  • Werden Sie misstrauisch, wenn Sie über Messenger-Dienste zu Geldzahlungen aufgefordert werden.
  • Überprüfen Sie die Sicherheits- und Datenschutzeinstellungen der von Ihnen genutzten Messenger-Diensten. Unbekannte Rufnummer können meist für direkte Kontaktaufnahmen gesperrt werden.
Quelle
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.