WhatsApp-„Spionage“: Entdecken und stoppen

WhatsApp hat sich als unverzichtbare Plattform für schnelle und bequeme Kommunikation etabliert, doch mit der Beliebtheit wächst auch das Interesse von Angreifern und Betrügern.

Autor: Hildegard O.

Betrüger nutzen verschiedene Methoden, um sich oft unbemerkt Zugang zu privaten Nachrichten und Konten zu verschaffen. Doch es gibt ein spezielles Warnzeichen, das verrät, wenn jemand Ihre WhatsApp-Chats ausspioniert.

Erschreckend einfach: So können Fremde bei WhatsApp mitlesen

Die Methoden, um fremde WhatsApp-Chats mitzulesen, sind vielfältig und oft erschreckend einfach. Zu den gängigsten Methoden gehören das Ausnutzen von Sicherheitslücken, die Übernahme von Accounts mit Hilfe eines Codes und das Eindringen über Links oder Sprachnachrichten. In Großbritannien haben solche Übernahmen sogar zu landesweiten Warnungen von WhatsApp selbst geführt.

So erkennen Sie, ob jemand Ihre WhatsApp-Chats mitliest

Ein Hinweis darauf, dass jemand Zugriff auf Ihre Nachrichten hat, erscheint, wenn Ihr WhatsApp-Konto über einen QR-Code von einer fremden Person gehackt wurde.

Um dies zu überprüfen, sollten Sie regelmäßig die Liste der mit Ihrem Konto verknüpften Geräte in WhatsApp unter „Verknüpfte Geräte“ im Drei-Punkte-Menü überprüfen. Verdächtige Geräte oder Browser in dieser Liste könnten auf einen unbefugten Zugriff hindeuten.

Wie kann ich WhatsApp sicherer machen?

Um das Risiko des Ausspähens zu minimieren, gibt es verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können. Die Stiftung Warentest empfiehlt, bestimmte Einstellungen von WhatsApp anzupassen. Außerdem sollten Sie keine sensiblen Daten über WhatsApp versenden, keine Kontaktanfragen von Unbekannten annehmen, keine Kettenbriefe weiterleiten und Ihr Smartphone generell gut schützen.

Fragen und Antworten

Frage 1: Woher weiß ich, ob jemand meine WhatsApp-Chats mitliest?
Antwort 1: Überprüfen Sie regelmäßig die Liste der mit Ihrem Konto verknüpften Geräte in WhatsApp unter „Verknüpfte Geräte“. Verdächtige Geräte oder Browser können ein Hinweis auf unbefugten Zugriff sein.

Frage 2: Was sind gängige Methoden, mit denen sich Angreifer Zugang zu WhatsApp-Chats verschaffen?
Antwort 2: Zu den Methoden gehören das Ausnutzen von Sicherheitslücken, die Übernahme von Konten mittels Verifizierungscode und das Eindringen über manipulierte Links oder Sprachnachrichten.

Frage 3: Was soll ich tun, wenn ich verdächtige Geräte in meiner WhatsApp-Liste finde?
Antwort 3: Wenn Sie ein verdächtiges Gerät finden, sollten Sie dieses sofort abmelden, indem Sie auf das Gerät tippen und „Abmelden“ auswählen.

Frage 4: Wie kann ich mein WhatsApp-Konto sicherer machen?
Antwort 4: Aktivieren Sie bestimmte Sicherheitseinstellungen, vermeiden Sie das Versenden sensibler Daten, nehmen Sie keine Kontaktanfragen von Unbekannten an, leiten Sie keine Kettenbriefe weiter und schützen Sie Ihr Smartphone.

Frage 5: Sollte ich auf einen anderen Messenger umsteigen?
Antwort 5: Der Wechsel zu einem alternativen Messenger kann eine Option sein, die man für sich selbst entscheiden muss.

Fazit

Die wachsende Popularität von WhatsApp zieht auch unerwünschte Aufmerksamkeit auf sich. Bewusstsein und Wissen über mögliche “Spionagemethoden” sowie regelmäßige Sicherheitschecks sind unerlässlich, um die Privatsphäre zu schützen.

Jeder WhatsApp-Nutzer sollte proaktiv Maßnahmen ergreifen, um sein Konto zu sichern. Dazu gehören die Überprüfung der Liste der verbundenen Geräte, die Vermeidung unsicherer Praktiken und gegebenenfalls die Anpassung der Datenschutzeinstellungen. Obwohl WhatsApp Maßnahmen ergreift, um die Sicherheit zu erhöhen, liegt es letztendlich in der Verantwortung des Nutzers, wachsam zu bleiben und sein Konto zu schützen.

Quelle: futurezone.de

Um mehr über digitale Sicherheit zu erfahren, empfehlen wir, den Mimikama-Newsletter zu abonnieren und sich für unsere Online-Vorträge und Workshops anzumelden.

Schon gelesen?

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.