WhatsApp: gefährliche Sicherheitslücke

Installieren Sie dringend die aktuelle Version des Messengers!

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Obwohl WhatsApp normalerweise als sehr sicherer Messenger gilt, wurde vor Kurzem eine Sicherheitslücke aufgedeckt, welche als sehr kritisch eingestuft wird. Gefährlich ist diese Sicherheitslücke deshalb, weil sowohl auf dem Android- als auch iOS-Smartphone des Nutzers unbemerkt eine Schadsoftware installiert werden könnte. Ein aktuelles Update von WhatsApp soll dem entgegenwirken.

Malware-Gefahr bei WhatsApp Videoanrufen

In einem Rating wurde die aktuelle Sicherheitslücke mit der Bezeichnung „CVE-2022-36934“ als sehr kritisch eingestuft: auf einer Skala erhielt sie eine 9.8 von 10; viel schlimmer geht es gar nicht. So gefährlich ist das Ganze, weil es möglich sein soll, während eines Videoanrufs Malware auf dem Handy des Nutzers zu installieren und das völlig unbemerkt. Malware ist ein zusammengesetzter Begriff aus „Malicious Software“ also bösartiger Software, die unbemerkt Computer identifizieren kann.

Damit ist es Cyberkriminellen möglich, aus der Ferne auf ein Gerät zuzugreifen und auch Befehle aus der Ferne auszuführen. Im weiteren Verlauf könnten private Passwörter von Nutzern herausgefunden und damit z.B. Geld gestohlen werden. Laut WhatsApp sei dies sowohl auf Android- als auch iOS-Geräten mit einer alten WhatsApp-Version möglich.

Die Lücke betrifft WhatsApp für Android vor Version 2.22.16.2 sowie für iOS vor Version 2.22.15.9. Die kritische Schwachstelle war zudem in den WhatsApp-Fassungen vor 2.22.16.12 für Android sowie vor 2.22.16.12 für iOS vorhanden und betrifft auch die Business-Versionen.

Screenshot: WhatsApp Security Advisories
Screenshot: WhatsApp Security Advisories

Wo genau das Problem liegt, wird seitens des Messengers leider nicht verraten. Auf ihrer Internetseite, wo auf Sicherheitshinweise aufmerksam gemacht wird, heißt es nur, dass ein „integer Overflow“, also eine Art von Fehler in der Programmierung bei der alten WhatsApp Version „zu einer Remotecodeausführung in einem etablierten Videoanruf führen“ könnte. Ferner wurde vom Messenger geschlossen, dass es sich um eine sehr kritische Sicherheitslücke handelt.

Neue Version schnellstmöglich installieren!

Um Abhilfe zu schaffen, rät WhatsApp selbst dazu, dringend die aktuelle Version des Messengers zu installieren. Es gibt laut der Website „Malwarebytes“ momentan zwar keine Hinweise darauf, dass die Schwachstellen bereits ausgenutzt wurden, da sie vom internen Sicherheitsteam von WhatsApp gefunden und stillschweigend behoben wurden. Trotzdem sollten alle Nutzer sichergehen, ob sie bereits über die aktuelle Version auf dem Smartphone verfügen.

Wenn Sie ein iPhone haben, gehen Sie dazu in den App Store und tippen Sie auf Updates. Wenn Sie WhatsApp finden, tippen Sie auf die Schaltfläche Aktualisieren neben der App. Ihr Telefon sollte dann mit der Installation des Updates beginnen.

Wenn Sie ein Android-Smartphone besitzen, klicken Sie auf Play Store und dann auf die Menüschaltfläche. Tippen Sie unter Meine Apps und Spiele neben „WhatsApp Messenger“ auf Aktualisieren.

Apps am besten immer auf dem neusten Stand halten

Nicht nur im Fall von WhatsApp sollte man auf Updates achten, sondern es empfiehlt sich grundsätzlich immer Apps auf den neusten Stand zu halten. Nicht nur, weil die Entwickler und Firmen immer wieder neue Funktionen und Verbesserungen in die Apps integrieren, sondern auch, weil regelmäßig viele Sicherheitslücken mit den Updates geschlossen werden. Vor allem Apps, die man tagtäglich benutzt und auch diejenigen, welche persönliche Informationen enthalten, z.B. Onlinebanking oder andere soziale Netzwerke, sollten regelmäßig aktualisiert werden, um ganz einfach vor Risiken geschützt zu sein. Dazu einfach gelegentlich im Play Store oder im App-Store nach Updates schauen und gegebenenfalls herunterladen.

Quelle:

WhatsApp Security Advisories

Passend zum Thema: WhatsApp: Blaue Häkchen stressen Teenager

Autor: Nick L.

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.