WhatsApp, ein längst etablierter Messenger, überrascht uns mit einer Neuigkeit: WhatsApp-Kanäle. Eine Funktion, die nicht nur die Art und Weise, wie wir Nachrichten teilen und konsumieren, revolutionieren könnte, sondern auch neue Türen für Privatpersonen, Unternehmen und Organisationen öffnet.

Aber was genau sind diese Kanäle, wie funktionieren sie und was bedeutet das für die Nutzer? Hier erfährst du es.

WhatsApp Kanäle / Bild: WhatsApp
WhatsApp Kanäle / Bild: WhatsApp

WhatsApp Kanäle

Bereits im Juli kündigte die Meta-Tochter WhatsApp an, ihren Messaging-Dienst um „Kanäle“ zu erweitern. Die Idee dahinter? Eine Funktion, die es sowohl Privatpersonen als auch großen Organisationen ermöglicht, Texte, Bilder, Videos und vieles mehr auszutauschen. Und obwohl es zunächst nur in Kolumbien und Singapur getestet wurde, ist es inzwischen in 150 Ländern verfügbar.

Datenschutz an erster Stelle

Eines der Hauptanliegen von WhatsApp war schon immer der Datenschutz. Dies ist auch bei der neuen Funktion ein wichtiger Punkt. Die Nutzer können in einem speziellen Verzeichnis stöbern und die Kanäle finden, die sie interessieren. Doch der Clou? Niemand kann sehen, welchen Kanälen man folgt und persönliche Daten wie Profilbilder und Telefonnummern bleiben verborgen.

Speicherung und Kontrolle von Nachrichten

Ein interessantes Merkmal ist der Umgang mit Nachrichten. Inhalte, die von Kanalbetreibern geteilt werden, bleiben bis zu 30 Tage auf den WhatsApp-Servern gespeichert, können aber auf Wunsch auch früher gelöscht werden. Und für diejenigen, die die Kontrolle über ihre Inhalte behalten wollen: Screenshots und das Weiterleiten von Nachrichten aus einem Kanal lassen sich blockieren.

Interaktion und Weiterentwicklung

Neben dem Teilen von Inhalten bieten die Kanäle auch Interaktivität. Nutzer können auf Nachrichten mit Emojis reagieren, und obwohl die Reaktionen insgesamt sichtbar sind, bleibt die individuelle Reaktion eines Nutzers verborgen. Und das ist erst der Anfang. WhatsApp plant, dieses Feature auf Basis des Nutzerfeedbacks kontinuierlich weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Lesen Sie auch >   Deutschland kein richtiger Staat? Die Wahrheit über das "Vereinigte Wirtschaftsgebiet"

Wie startet man seinen eigenen Kanal?

Während es derzeit nur ausgewählten Nutzern möglich ist, einen eigenen Kanal zu erstellen, verspricht WhatsApp, dass dies in den kommenden Monaten für alle möglich sein wird. Und für diejenigen, die direkt von WhatsApp über Updates informiert werden wollen, gibt es jetzt auch einen offiziellen WhatsApp-Kanal.

MIMIKAMA
Screenshot WhatsApp Kanäle

Fazit

Die WhatsApp Kanäle stellen einen spannenden und potenziell transformativen Schritt in der Entwicklung des Messengers dar. WhatsApp positioniert sich damit nicht nur als Messenger, sondern als Plattform für Inhalteanbieter und Organisationen.

Aktuell wird das Feature nach und nach ausgerollt. Solltest du es noch nicht sehen, wird es sicherlich nicht mehr lange dauern.

Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Funktion in den kommenden Monaten entwickeln wird, aber eines ist sicher: Es kommen spannende Zeiten auf alle WhatsApp-Nutzer weltweit zu.

Möchtest du auf dem Laufenden bleiben und weitere spannende Informationen rund um Technik und Digitalisierung erhalten? Melde dich für den Mimikama-Newsletter an und entdecke das Mimikama-Medienbildungsangebot. Bleib immer informiert und sicher im digitalen Zeitalter!

Quelle:

WhatsApp

Das könnte auch interessieren:
WhatsApp Kanäle: Gibt es eine Möglichkeit zum Deaktivieren?
Du glaubst, du kennst die Wahrheit? Wie Fake News unsere Wahrnehmung trüben.
Wenn Fakten über Bord gehen: der Fluss der Verleugnung und das ignorierte Rauschen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)