WhatsApp zu Nutzung durch Taliban

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

WhatsApp zu Nutzung durch Taliban
Artikelbild: Von Alice Day / Shutterstock.com

Taliban nutzen Medienberichten zufolge den Messengerdienst WhatsApp. Gemäß den US-Sanktionen muss das Unternehmen nun die Nutzung durch Taliban sperren.

Facebooks Messengerdienst WhatsApp ist als amerikanisches Unternehmen dazu verpflichtet, die Nutzung durch Taliban zu unterbinden.

WhatsApp-Nachrichten von Taliban

Wie die Washington Post berichtet, wurden über WhatsApp Nachrichten an die Einwohner von Kabul versendet. Taliban nutzten diesen Weg, um die Bevölkerung zu informieren, dass „wir für die Sicherheit von Kabul verantwortlich sind.“

Auch sollten die Bürger bei bestimmten Telefonnummern anrufen, wenn es zu Problemen wie Plünderungen oder „unverantwortliches“ Verhalten bewaffneter Personen kommen sollte.

„Das Islamische Emirat versichert Ihnen, dass niemand in Panik geraten oder Angst empfinden sollte. Taliban erobern die Stadt kampflos, und niemand wird gefährdet“, hieß es weiter.

US-Sanktionen

Eine WhatsApp-Sprecherin gab bekannt, dass der Messengerdienst als amerikanisches Unternehmen die US-Sanktionen befolgen muss. Dem zufolge müssen Profile entfernt werden, „die sich als offizielle Accounts der Taliban zu erkennen geben“. Zugleich ersuche man US-Behörden um weitere Informationen „angesichts der sich verändernden Situation in Afghanistan“.

WhatsApp-Chats sind durch eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt. Somit können nur die Beteiligten eines Chats, nicht aber das Unternehmen selbst Inhalte im Klartext lesen. WhatsApp nutzt deshalb für die Identifikation problematischer Gruppen die für den Dienst einsehbaren Informationen wie Namen, Fotos oder auch Profilbeschreibungen.

Facebook selbst setzt nun Muttersprachler ein, es wird proaktiv nach gutgesinnten Taliban-Inhalten gesucht. Generell sind die Social-Media-Plattformen beziehungsweise deren Betreiber nun gefragt, hier eine klare Vorgehensweise zu finden.

Das könnte dich auch interessieren: Taliban-Inhalte: Soziale Netzwerke nun unter Druck. Die Taliban kommunizieren über WhatsApp, Twitter, YouTube und Facebook. Einfach alles sperren und löschen? Da wird sich teilweise geziert. – Weiterlesen …

Quelle: Zeit online, Washington Post
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.