Den Tätern gelang es, sich in den E-Mail-Verkehr mit einem Lieferanten einzuschalten. In der Folge konnten sich die Betrüger als Geschäftspartner des Betriebs ausgeben und Tausende Euros ergaunern.

Sie bewegten einen Mitarbeiter des Kaiserslauterer Unternehmens dazu, Geld auf ein anderes als sonst übliches Bankkonto des vermeintlichen Geschäftspartners zu überweisen. In mehreren Zahlungen transferierte der Mitarbeiter knapp 290.000 Euro auf ein ausländisches Konto. Als der Betrug aufflog, wandte sich das Unternehmen an die Polizei. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lesen Sie auch: iPhone: Oranger Punkt zeigt, dass man abgehört wird?

Zur Bekämpfung von Cyberkriminalität ist beim Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz die Zentrale Ansprechstelle Cybercrime (ZAC) angesiedelt. In Rheinland-Pfalz ansässige Unternehmen und Behörden können sich im Falle eines Netzangriffs unter der Telefonnummer 06131 65 2565 an die ZAC wenden. Bitte beachten Sie, dass sich das Angebot der ZAC nicht an Privatpersonen richtet. Privatpersonen wenden sich bitte an die nächste Polizeidienststelle. 

Quelle: Polizeipräsidium Westpfalz

Lesen Sie auch >   Falscher Kontext: Video zeigt russische Militärübung im Weißen Meer von 2018

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)