Es mag verlockend klingen: Kostenlos Produkte erhalten, diese testen und durch Beantwortung einiger Fragen anschließend sogar Geld dadurch verdienen. Damit wirbt man auf produkttester-werden.org. Die Angabe „gratis testen“ stellt sich aber schon bei der ersten Anmeldung als falsch heraus. Hier lockt man in eine Abo-Falle. Unsere Partner der Watchlist Internet warnen.

Einzugsermächtigung statt Auszahlungskonto

Nachdem man Ihnen Auszahlungen für Produkttestungen verspricht, klingt es nicht vollkommen abwegig, dass man Sie schon bei der Erstanmeldung um Angabe Ihrer IBAN bittet. Bei genauerem Hinsehen können Sie aber erkennen, dass die IBAN zu einem völlig anderen Zweck abgefragt wird:

Einholung einer Einzugsermächtigung auf produkttester-werden.org. Screenshot: Watchlist Internet
Einholung einer Einzugsermächtigung auf produkttester-werden.org. Screenshot: Watchlist Internet

Mit Angabe Ihrer IBAN ermächtigen Sie produkttester-werden.org nämlich dazu, Geld per Lastschrift von Ihrem Konto einzuziehen. Für die Auszahlung der versprochenen Bezahlungen nach Produkttests wäre dieser Schritt absolut unnötig.

Versteckter Kostenhinweis

Im weiteren Verlauf der Erstregistrierung wird klarer, weshalb man sich eine Lastschriftermächtigung einholen möchte:

Ein versteckter Kostenhinweis und ein ungültiger Bestellbutton auf produkttester-werden.org. Screenshot: Watchlist Internet
Ein versteckter Kostenhinweis und ein ungültiger Bestellbutton auf produkttester-werden.org. Screenshot: Watchlist Internet

Im roten Rahmen im oberen Bild finden Sie einen versteckten Kostenhinweis, der folgendermaßen lautet:

Ich habe die Datenschutzerklärung und AGB von Webooks24 gelesen und bin mit Ihnen einverstanden. Das Willkommens-Paket von Webooks24 inklusive eines kostenlosen Probemonats wird mir in den nächsten Tagen per E-Mail zugestellt. Nach Ablauf des Probemonats verlängert sich der Vertrag um weitere 3 Monate zu einem Preis von 19,90 Euro monatlich. Du bekommst in Kürze eines der Bücher zum Probelesen kostenfrei nach Hause geschickt.

Mit Bestätigung der Datenschutzbestimmungen willigen Sie unbewusst also gleichzeitig in ein schon bald kostenpflichtiges Abonnement ein.

Button-Lösung missachtet

Der Button „Deine Registrierung abschließen“ führt NICHT zu einem gültigen Vertrag und somit besteht keine Zahlungspflicht. Die Button-Lösung schreibt vor, dass ein Bestellbutton klar und deutlich auf eine mit Klick entstehende Zahlungspflicht hinweisen muss.

Lesen Sie auch >   Abmahnung gegen kostenpflichtigen Rundfunkbeitrag-Service: Was Verbraucher wissen sollten

Weitere Anzeichen auf unseriöses Vorgehen!

Neben den Ungereimtheiten bei der ersten Anmeldung wie dem versteckten Kostenhinweis, der Missachtung der Buttonlösung und der Einzugsermächtigung gibt es einige andere Gründe, weshalb von Geschäften mit produkttester-werden.org abzuraten ist:

  • Impressumsangaben: Die Angaben im Impressum sind völlig unzureichend und wir konnten kein existierendes Unternehmen anhand der angegebenen Informationen finden.
  • Datenschutzbestimmungen kopiert: Die Datenschutzbestimmungen passen nicht zur Website. Bei genauerem Hinsehen ist sogar noch der Name eines seriösen Unternehmens in den Texten zu finden, von deren Website die Formulierungen einfach 1:1 übernommen wurden.
  • Widersprüchliche Angaben zum Bestehen: Auf der Website ist von unzähligen versandten Produkten schon im Jahr 2021 die Rede. Eine genauere Recherche zeigt aber, dass die Website erst Anfang 2023 registriert wurde – noch dazu über einen Anonymisierungsdienst.
  • Auffälliger Rechtschreibfehler auf der Homepage: Direkt auf der Homepage findet sich ein gravierender Fehler: „Produkkttester“. Seriös arbeitende Unternehmen hätten dies wohl bemerkt und korrigiert.

Haben Sie sich angemeldet?

Sollten Sie sich angemeldet und Ihre Kontodaten bekannt gegeben haben, so raten wir dazu, alle weiteren Nachrichten von produkttester-werden.org zu ignorieren. Sollten Sie Zahlungsaufforderungen erhalten, ignorieren Sie diese ebenso.

Wenn es bereits zu Abbuchungen von Ihrem angegebenen Bankkonto gekommen sein sollte, so wenden Sie sich an Ihre Bank und fordern Sie eine Rückbuchung der Einzüge. Bei Abbuchungen per Lastschrift sollte eine Rückholung in aller Regel problemlos möglich sein.

Beratung & Hilfe

Für konkrete Beratungsanfragen wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen, die Watchlist Internet auf der Seite Beratung & Hilfe für Sie aufgelistet hat.

Quelle:

Watchlist Internet
Schon gelesen? In den letzten Tagen haben sich auf Facebook erneut zahlreiche vermeintlich authentische Berichte über entführte Kinder verbreitet, die angeblich in Deutschland, Polen und in der Türkei vermisst werden. Ein Mimikama-Faktencheck: Betrugsmasche auf Facebook: Vorsicht vor Fake-Meldungen über vermisste Kinder

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)