Die Behauptung

Angeblich werden Kinder vermisst oder entführt. Um sich darüber informieren zu können, muss man auf einen Link klicken, um die ganze Information dazu lesen zu können.

Unser Fazit

Die Statusbeiträge sowie die Bilder der Kinder sind gefälscht. Klickt man auf den Link, dann muss man sich mit seinen Facebook-Nutzerdaten erneut anmelden. Es handelt sich dabei um einen Phishing-Betrug! Ziel der Betrüger ist es, Facebook-Konten zu übernehmen.

Fake-Meldungen über vermisste Kinder wie Emma, Emilia, Meryem oder Amelki, nur um einige Namen zu nennen, die aktuell angeblich vermisst oder entführt wurden.

In den sozialen Medien, insbesondere auf Facebook, tauchen immer wieder dubiose Fälle auf, die die Hilfsbereitschaft von Menschen ausnutzten. Es handelt sich dabei um gefälschte Nachrichten über angebliche entführte Kinder.

Die Vorgehensweise der Betrüger ist immer ähnlich: Sie verwenden Facebook-Konten, die selbst in diese Phishing-Falle getappt sind und veröffentlichen einen Hilferuf, in dem sie behaupten, dass ein Kind entführt wurde und bitten um Hilfe bei der Suche. Dazu nutzen sie oft emotionale und dramatische Bilder von echten Kindern, sowie eine packende Geschichte, um die Aufmerksamkeit und das Mitgefühl der Leser zu erregen. Die vermeintlich verzweifelten Eltern bitten darum, die Nachricht zu teilen, um die Suche nach dem vermissten Kind zu beschleunigen.

Achtung! Bei diesen Hilferufen handelt es sich um Betrug

Über solche Fake-Meldungen berichten wir bereits seit Jahren. Neu ist nun, dass es diese nicht mehr nur in deutscher, sondern auch türkischer und polnischer Sprache gibt.

Aktuell machen diese Meldungen die Runde auf Facebook:

Hinweis: Der Text ist meist ident. Was sich nur immer wieder ändert, ist der NAME, der ORT und das BILD des Kindes


Uns bereits bekannte Fake-Suchmeldungen / Statusbeiträge

Variante 1: Ich möchte mich bei allen Mitgliedern der Gruppe dafür entschuldigen, dass ich einen unangemessenen Beitrag verfasst habe. Ich bitte jedoch um Ihre Hilfe bei der Suche nach meiner 10-jährigen Tochter Emma, die verschwunden ist. Emma ist ein kleines Mädchen, etwa 100 cm groß und 20 kg schwer. Sie hat ein auffälliges T-förmiges Muttermal an der rechten Hand. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug sie einen rosa Rucksack und weiße Sportschuhe.

Jede Information, die helfen kann, meine Tochter zu finden, ist sehr wichtig und wird benötigt. 😭😭 Wenn Sie Emma gesehen haben oder irgendwelche Informationen haben, kontaktieren Sie mich bitte. Wenn Sie können, teilen Sie bitte diesen Beitrag in Ihrem Profil oder in anderen Gruppen. Wir wären sehr dankbar für jede Hilfe bei der Suche nach unserer geliebten Emma. Wir wissen nicht mehr, was wir tun sollen und leiden sehr unter ihrem Verschwinden. Bitte, bitte helft uns. ❤

Lesen Sie auch >   Gefälschtes Video: Influencer Julian Claßen wirbt angeblich für Spiele-App

Variante 2: Unsere Familie ist verzweifelt… Unsere geliebte Tochter Emma ist verschwunden und wir wissen nicht, was wir tun sollen. Emma ist 5 Jahre alt, etwa 100 cm groß und wiegt etwa 20 kg. Ihre Hand ist mit einem T-förmigen Zeichen verziert. Zum Zeitpunkt ihres Verschwindens trug sie einen rosa Rucksack und weiße Sportschuhe. Jedes kleine Detail könnte entscheidend sein, deshalb bitten wir Sie, uns bei der Suche nach unserer Tochter zu helfen. Wenn Sie irgendwelche Informationen haben, kontaktieren Sie uns bitte. Gemeinsam können wir Emma finden und unsere Familie zurück in die Normalität bringen. 😭😭

Es ist jetzt vier Tage her und wir wissen immer noch nichts!! Wir haben fast alles versucht und immer noch nichts… Das ist wahrscheinlich unsere letzte Chance, unsere kleine Emilia zu finden. Ich bitte euch Leute, diesen Beitrag zu teilen :((

Witajcie! Zwracam się do Was dzisiaj z niezwykle ważną prośbą o pomoc w odnalezieniu mojej córki, Amelki. Nasza ukochana dziewczynka ma 5 lat, jest mała i drobna, ma około 100 cm wzrostu i waży około 20 kg. Jej charakterystyczne znamię w kształcie litery „T“ znajduje się na prawej dłoni. Amelka była ubrana w różowy plecak oraz białe buty sportowe. Każda informacja, która może pomóc nam w odnalezieniu Amelki, jest dla nas niezwykle ważna. Prosimy o kontakt, jeśli widzieliście Amelkę! Proszę udostępnijcie ten post, by dotarł do jak największej liczby ludzi. Dziękuję wam za pomoc! 😭😭

Witajcie! Zwracam się do Was dzisiaj z niezwykle ważną prośbą o pomoc w odnalezieniu mojej córki, Amelki. Nasza ukochana dziewczynka ma 5 lat, jest mała i drobna, ma około 100 cm wzrostu i waży około 20 kg. Jej charakterystyczne znamię w kształcie litery „T“ znajduje się na prawej dłoni. Amelka była ubrana w różowy plecak oraz białe buty sportowe. Każda informacja, która może pomóc nam w odnalezieniu Amelki, jest dla nas niezwykle ważna. Prosimy o kontakt, jeśli widzieliście Amelkę! Proszę udostępnijcie ten post, by dotarł do jak największej liczby ludzi. Dziękuję wam za pomoc!
mojej córki

Lesen Sie auch >   Kolumbien verbietet traditionellen Stierkampf ab 2027


Nutzer, die solche Statusbeiträge veröffentlichen, wurden, zu einer hohen Wahrscheinlichkeit, selbst Opfer einer Phishing-Falle und haben in Wirklichkeit keine Verbindung zum angeblich entführten Kind.

Was steckt hinter dem Link?

Hinter den Links in den gefälschten Nachrichten, Malware oder Phishing-Seiten, die darauf abzielen, persönliche Daten oder Zugangsdaten abzugreifen.

Möchte man sich den Beitrag ansehen, der angeblich die Entführung zeigt oder auf eine Vermisstenmeldung verweist, erscheint die Falle. Auf einer vermeintlichen Nachrichtenseite poppt ein Login-Fenster von Facebook auf:

Fake-Meldungen über vermisste Kinder! Gefälschtes Facebook-Login Fenster in deutscher Sprache
Gefälschtes Facebook-Login Fenster in deutscher Sprache
Fake-Meldungen über vermisste Kinder!  Gefälschtes Facebook-Login Fenster in polnischer Sprache.
Gefälschtes Facebook-Login Fenster in polnischer Sprache

Um die Vermisstenmeldung lesen zu können, müssen man sich dafür nochmals auf Facebook einloggen, obwohl man ja von Facebook aus, auf diese „Nachrichtenseite“ gelangt ist! Leider tappen an dieser Stelle sehr viele Nutzer immer wieder in die Falle, denn es handelt sich dabei um ein gefälschtes Login-Fenster, welches von Betrüger erstellt wurde.

Gibt man bei diesem seine Benutzerdaten ein, gehen diese an die Betrüger hinter der gefälschten Seite. Diese haben damit vollen Zugriff auf das Facebook-Konto.

Gefahren und Risiken eines übernommenen Facebook-Kontos

Solch ein von Betrügern übernommenes Facebook-Konto kann verschiedene Gefahren und Risiken sowohl für den betroffenen Nutzer als auch für dessen Freunde und Kontakte mit sich bringen. Zu den möglichen Gefahren gehören:

  1. Identitätsdiebstahl: Hacker können persönliche Informationen aus dem gehackten Konto verwenden, um sich als das Opfer auszugeben. Das kann zu Betrug, finanziellen Verlusten oder dem Missbrauch persönlicher Informationen führen.
  2. Phishing-Angriffe: Der Hacker kann das gehackte Konto nutzen, um Phishing-Nachrichten oder Links an Freunde und Kontakte zu senden. Diese können dazu verleitet werden, auf betrügerische Links zu klicken, ihre Zugangsdaten preiszugeben oder Malware herunterzuladen.
  3. Verbreitung von Malware: Gehackte Konten können dazu verwendet werden, schädliche Software oder Links zu verbreiten, die auf das Infizieren anderer Geräte abzielen.
  4. Erpressung: Hacker könnten Zugriff auf private Nachrichten, Fotos oder Videos erlangen und das Opfer erpressen, indem sie damit drohen, diese Informationen öffentlich zu machen.
  5. Rufschädigung: Gehackte Konten können genutzt werden, um beleidigende, unangemessene oder diffamierende Inhalte im Namen des Opfers zu veröffentlichen. Das kann zu sozialen, beruflichen oder rechtlichen Problemen führen.
  6. Missbrauch von Zahlungsinformationen: Wenn das Facebook-Konto mit Zahlungsmethoden verknüpft ist, z. B. für den Kauf von Spielen oder Anwendungen, könnten Hacker diese Informationen verwenden, um unbefugte Käufe zu tätigen.
  7. Verlust von Kontrolle und Zugang: Das Opfer kann den Zugang zu seinem Konto verlieren, was es schwierig machen kann, die Situation zu beheben oder den Schaden zu begrenzen. Der Hacker kann außerdem versuchen, auf andere Online-Konten zuzugreifen, indem er dieselben Anmeldedaten oder Passwörter verwendet.
Lesen Sie auch >   Gefälschter «Tagesschau»-Artikel über Maybrit Illner

Um sich vor solchen Betrügereien zu schützen, ist es wichtig, bei solchen Hilferufen stets wachsam zu sein und die Glaubwürdigkeit der Informationen zu überprüfen. Echte Vermisstenmeldungen werden in der Regel von der Polizei oder seriösen Medien veröffentlicht. Bei Zweifeln sollte man daher immer auf offiziellen Quellen nachschauen oder die Polizei kontaktieren, bevor man solche Nachrichten weiterverbreitet.

Fazit

  • Diese Kinder, wie oben abgebildet, werden nicht vermisst oder wurden nicht entführt.
  • Der Artikel sind ein reines Lockmittel, um an Facebook-Logindaten der Nutzer zu kommen.
  • Sobald man den Artikel über Facebook aufruft, erscheint automatisch das tagesaktuelle Datum, damit das Ganze „aktuell“ wirkt.
  • Die jeweiligen Städte Orte werden automatisch so angepasst, dass sie zu dem jeweiligen Nutzer passen, der dies postet. Damit signalisiert man, dass die vermeintliche Entführung in seiner Umgebung stattgefunden hat.
  • Der Nutzer selbst, der diesen Beitrag veröffentlicht, macht dies nicht bewusst. Dies geschieht ebenfalls automatisiert, da der Nutzer selbst in die Falle getappt ist und sein Konto geknackt wurde.
  • Nutzer, die in die Falle getappt sind, sollten schnellstmöglich ihr Facebook-Passwort ändern!

Weitere Hilfe bekommst du direkt auf Facebook unter: Gehackte und gefälschte Konten


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.