Die Behauptung

Eine in sozialen Medien verbreitete Nachricht behauptet, dass menschliche fetale Zellen in einer Vielzahl von Lebensmitteln, Getränken und anderen Produkten, darunter Marken wie Pepsi, Nestlé und Cadbury, verwendet und dies mit Kannibalismus und satanischen Ritualen gleichgesetzt werden kann.

Unser Fazit

Diese Behauptung ist irreführend. Während menschliche Zelllinien tatsächlich in der Forschung und Entwicklung von Geschmacksverstärkern verwendet werden, gelangen diese Zellen nicht direkt in die konsumierten Produkte, was bedeutet, dass die Konsumenten keine menschlichen Zellen zu sich nehmen.

Aktuell gibt es via WhatsApp und vor allem auf Telegram eine Nachricht, die behauptet, menschliche fetale Zellen würden in einer Reihe von Lebensmitteln und Getränken, darunter populäre Produkte von großen Unternehmen wie Pepsi, Nestlé und Cadbury, verwendet. Die Nachricht, die über WhatsApp und andere soziale Medienplattformen verbreitet wird, behauptet weiter, dass die Verwendung dieser Zellen mit „Kannibalismus“ und „satanischen Ritualen“ verbunden sei. Dieses Thema war bereits im Jahr 2017 im Umlauf und dürfte aktuell, warum auch immer, wieder die Runde machen!

Menschliche Körperteile als Lebensmittel-Zusatz?

Die Liste der angeblich betroffenen Produkte ist beeindruckend und reicht von Getränken über Süßwaren bis hin zu Kosmetikprodukten und Impfstoffen.


Menschliche Körperteile als Lebensmittel Zusatz

◇ Kannibalismus boykottieren:
Lebensmittel enthaltend Tote fetale Zellen

Jedes Mal, wenn wir eine der unten aufgeführten Nahrungsquellen essen (und jedes Mal, wenn wir Fleisch und Blut essen) eines anderen fühlenden Wesens) nehmen wir an einem satanischen Ritual teil

Jedes Mal, wenn wir eine der unten aufgeführten Nahrungsquellen essen (und jedes Mal, wenn wir Fleisch und Blut essen) eines anderen fühlenden Wesens) nehmen wir an einem satanischen Ritual teil

Es ist an der Zeit, „Nein“ zu sagen

Nein zu dem Teufelszeug

Es ist an der Zeit, „Nein“ zu sagen

Nein zu dem Teufelszeug

Die folgenden Produkte werden aus abgetriebenen fötalen Zellen hergestellt:

PEPSI-GETRÄNKE:
– Alle Pepsi-Erfrischungsgetränke
– Sierra Mist-Erfrischungsgetränke
– Erfrischungsgetränke von Mountain Dew
– Becher Root Beer und andere alkoholfreie Getränke
– No Fear-Getränke
– Ocean Spray-Getränke
– Seattles bester Kaffee
– Tazo-Getränke
– AMP Energy-Getränke
– Aquafina-Wasser
– Getränke mit Aquafina-Geschmack
– DoubleShot-Energiegetränke
– Frappuccino-Getränke
– Lipton-Tee und andere Getränke
– Getränke antreiben
– SoBe-Getränke
– Gatorade-Getränke
– Fiesta Miranda-Getränke
– Tropicana-Säfte und Getränke

Lesen Sie auch >   Kein Verbot religiöser Kleidung in Schwimmbädern

NESTLE-PRODUKTE:
– Alle Kaffeeweißer
– Instant-Suppen, Brühwürfel, Ketchups, Saucen, Gewürze, Instant-Nudeln der Marke Maggi

KRAFT – CADBURY ADAMS PRODUKTE:
– Black Jack Kaugummi
– Bubbaloo-Kaugummi
– Schaumiger Kaugummi
– Chiclets
– Dentyne
– Zahnfleisch auffrischen
– Sauerkirschgummi (Limitiert)
– Saures Apfelgummi (Limitiert)
– Dreizack

CADBURY ADAMS SÜßIGKEITEN:
– Sauerkirschblaster
– Obstmanie
– Bassett’s Lakritze aller Art
– Maynards Weingummi
— Schwedischer Fisch
– Schwedische Beeren
– Saftige Spritzer
– Originale Gummibärchen
– Flauschiger Pfirsich
– Saure Kühler
– Sour Patch Kids
– Mini-Fruchtgummis
– Zertifizierte Pfefferminzbonbons
– Halls Hustenbonbons

NEOCUTIS „BEAUTY“-PRODUKTE:
Neocutis verwendet abgetriebene männliche Babyzellen nach einer 14-wöchigen Schwangerschaftsperiode für ihre Anti-Falten-Behandlung Cremes.

Die folgenden Cremes, die sie verkaufen, enthalten abgetriebene fetale Zellen, aber wir müssen alle ihre Produkte boykottieren.

-Bio-Gel Prevedem Journee
-Bio-Serum Lumiere
-Bio-restaurierende Hautcreme

IMPFUNGEN:
-MMR II (Merck)
-ProQuad (MMR + Windpocken – Merck)
-Varivax (Windpocken – Merck)
-Pentacel (Polio + DTaP + HiB – Sanofi Pasteur)
-Vaqta (Hepatitis-A – Merck)
-Havrix (Hepatitis-A – Glaxo SmithKline)
-Twinrix (Hepatitis-A- und B-Kombination – Glaxo)
-Zostavax (Gürtelrose – Merck)
-Imovax (Tollwut – Sanofi Pasteur)

ANDERE ARZNEIMITTEL:
-Pulmozyme (Mukoviszidose – Genetech)
-Enbrel (rheumatoide Arthritis – Amgen)


Aber was ist wirklich dran an diesen alarmierenden Behauptungen? Wir haben den Faktencheck durchgeführt.

Sind menschliche Zellen in Lebensmitteln und Getränken enthalten?

Der Schlüssel zur Aufklärung dieser Behauptung liegt in den HEK-293-Zellen (Human Embryonic Kidney). Diese Nierenzellen stammen aus einem Fötus, der in den 1970er Jahren in den Niederlanden abgetrieben wurde, und werden seitdem im Labor gezüchtet. Sie wurden von der Firma Senomyx entwickelt, um eine schnelle und einfache Methode zur Entwicklung von Geschmacksverstärkern zu ermöglichen. Wer es wissenschaftlich mag, kann sich hier eine englischsprachige Abhandlung zu dem Thema durchlesen.

Lesen Sie auch >   Betrugsvorwürfe bei der Europawahl 2024: Eine Analyse

___STEADY_PAYWALL___

Diese Zellen gelangen nicht direkt in Lebensmittel oder Getränke. Stattdessen werden sie im Labor verwendet, um Geschmacksrezeptoren zu testen und zu entwickeln, die dann zur Herstellung von Geschmacksverstärkern verwendet werden können. Diese Geschmacksverstärker können dann in Lebensmitteln und Getränken verwendet werden.

Was bedeutet das für die Konsumenten?

Es ist zwar richtig, dass diese HEK-293-Zellen ursprünglich aus einem menschlichen Fötus stammen, aber es ist falsch zu behaupten, dass die Zellen selbst in Lebensmitteln und Getränken enthalten sind. Sie werden im Labor verwendet, um Geschmacksverstärker zu entwickeln, aber sie gelangen nicht direkt in die Produkte, die wir konsumieren. Außerdem stammen diese Zellen von einem einzigen Fötus aus den 1970er Jahren und nicht von einer Quelle menschlicher embryonaler Zellen, die ständig erneuert oder erweitert wird.

Daher sind die alarmierenden Behauptungen über „Kannibalismus“ und „satanische Rituale“ unzutreffend. In den aufgeführten Produkten sind keine menschlichen Zellen enthalten. Die Verbraucher können sicher sein, dass sie keine menschlichen Zellen zu sich nehmen, wenn sie diese Produkte verzehren.

Außerdem ist anzumerken, dass die in dieser Meldung gemachten Behauptungen stark übertrieben und irreführend sind. Es ist zwar richtig, dass die Entwicklung von Geschmacksverstärkern ein komplexer wissenschaftlicher Prozess ist, der eine Vielzahl von Techniken und Materialien, einschließlich Zelllinien, erfordert, aber es ist falsch und irreführend, dies mit der direkten Einnahme menschlicher Zellen gleichzusetzen.

Fazit: Es ist also irreführend zu behaupten, dass humane embryonale Zellen in Lebensmitteln und Getränken verwendet werden. Menschliche Zelllinien werden zwar in der Forschung und Entwicklung von Geschmacksverstärkern verwendet, diese Zellen gelangen jedoch nicht direkt in die von uns konsumierten Lebensmittel und Getränke. Es gibt also keinen Grund zur Panik oder zum Boykott der aufgeführten Produkte aufgrund dieser falschen Behauptungen.

Lesen Sie auch >   Unternehmen werben unwissentlich auf Fake-News-Seiten

Quelle:


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.