Adele-Tickets: Betrüger wittern ihre Chance

Wie eBay-Piraten den Ticketmarkt aufmischen

Autor: Claudia Spiess

Der Ansturm auf die Tickets für das Adele-Konzert in München hat nicht nur zu langen Warteschlangen, sondern auch zu einem lebhaften Sekundärmarkt geführt. Mit einem Vorverkaufsrekord von 2,2 Millionen bei nur 800.000 verfügbaren Tickets war die Nachfrage von Anfang an ungebrochen hoch. Diese Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage öffnete Tür und Tor für Wiederverkäufer, die auf Plattformen wie eBay und in sozialen Netzwerken aktiv wurden und die begehrten Tickets zu deutlich überhöhten Preisen anboten.

Die Mechanik des Schwarzmarkts

Bereits kurz nach dem Verkaufsstart wurden Tickets bei eBay zu Preisen angeboten, die weit über dem ursprünglichen Verkaufspreis lagen. Einzeltickets wurden für 400 bis 600 Euro angeboten, für zwei Stück mussten Interessenten mit Preisen ab 1500 Euro rechnen. Dieser Sekundärmarkt wirft nicht nur Fragen nach der Fairness und Legalität solcher Praktiken auf, sondern birgt auch Risiken für die Käufer. Die Gefahr, Opfer eines Betruges zu werden, ist hoch, insbesondere wenn Konzertkarten zu Preisen angeboten werden, die mehr als das Doppelte des ursprünglichen Wertes betragen.

Vorsicht vor Reseller-Fallen

Ticketmaster und andere offizielle Verkaufsstellen versuchen, dem Sekundärmarkt entgegenzuwirken, indem sie den Vorverkauf zu unterschiedlichen Zeiten anbieten und eine vorherige Registrierung verlangen. Dennoch finden Wiederverkäufer Wege, diese Maßnahmen zu umgehen. Käufer, die bereit sind, den hohen Preis auf dem Zweitmarkt zu zahlen, sollten mit dem Kauf warten. Die Preise auf dem Schwarzmarkt tendieren dazu, nach dem ersten Ansturm leicht zu sinken, obwohl sie zu bestimmten Anlässen wie dem Valentinstag oder vor Feiertagen wieder ansteigen können. Von Käufen bei professionellen Händlern wie Viagogo wird dringend abgeraten, da hier das Betrugsrisiko besonders hoch ist.

Warnung vor dem Reseller-Markt und Betrugsrisiken

Beim Kauf von Eintrittskarten für Großveranstaltungen wie die Konzerte von Adele in München oder die Fußball-Europameisterschaft 2024 in Deutschland ist Vorsicht geboten. Es empfiehlt sich, Tickets ausschließlich über offizielle Plattformen zu kaufen, die direkt vom Veranstalter beauftragt wurden. Das minimiert das Risiko, gefälschte Karten zu erhalten oder vor verschlossenen Türen zu stehen. Auch vor dem Kauf über Plattformen wie Viagogo und Kleinanzeigen wird gewarnt, da der Reseller-Markt als besonders undurchsichtig gilt und seine Seriosität immer wieder durch Gerichtsurteile in Frage gestellt wird.

Identifizierung unseriöser Angebote

Verbraucher sollten misstrauisch werden, wenn Tickets unmittelbar nach Beginn des Vorverkaufs auf Drittplattformen angeboten werden oder wenn Tickets unmittelbar nach Beginn des Vorverkaufs in sozialen Medien zum Kauf angeboten werden. Zudem ist es ratsam, sich über die Ticketmodalitäten zu informieren, da beispielsweise Angebote mit Papiertickets unseriös sein können, wenn der Veranstalter ausschließlich digitale Tickets zur Verfügung stellt.

Kein Widerrufsrecht und Druck beim Online-Kauf

Wichtig ist auch, dass beim Online-Kauf von Tickets in der Regel kein Widerrufsrecht besteht. Wir empfehlen, sich nicht unter Druck setzen zu lassen und die Bedingungen beim Ticketkauf genau zu prüfen. Rot blinkende Countdowns und Hinweise auf die letzte Verfügbarkeit sollen nur zum schnellen Kauf animieren und können dazu führen, dass wichtige Details übersehen werden.

Bewusste Entscheidung und mögliche Zusatzkosten

Letztlich bleibt es den Fans überlassen, wie viel sie für ein Ticket zu zahlen bereit sind. Wir empfehlen jedoch, sich am Originalpreis des Veranstalters zu orientieren und auf eventuelle Zusatzkosten wie Versandkosten oder Ticketversicherung zu achten. Außerdem sollten Verbraucher die Allgemeinen Geschäftsbedingungen beachten, da einige Veranstalter den Weiterverkauf von Tickets über einen bestimmten Betrag des Originalpreises hinaus untersagen, was im schlimmsten Fall zur Verweigerung des Einlasses führen kann.

Fazit zu Abzocke mit Adele-Tickets

Das Phänomen, dass Tickethändler die Preise für begehrte Konzertkarten in die Höhe treiben, ist nicht neu, aber die Ausmaße, die es bei den Adele-Konzerten in München angenommen hat, sind besorgniserregend. Dieser Markt untergräbt nicht nur die Bemühungen der offiziellen Vorverkaufsstellen, faire Bedingungen zu schaffen, sondern schadet auch den Fans, die bereit sind, für ein einmaliges Erlebnis einen fairen Preis zu bezahlen. Es bleibt zu hoffen, dass verstärkte Maßnahmen und eine erhöhte Aufmerksamkeit der Käufer dazu beitragen werden, diesen unfairen Praktiken Einhalt zu gebieten.

Für alle, die sich weiterhin sicher im Internet bewegen möchten, empfehlen wir, sich für den Mimikama-Newsletter zu registrieren und unsere Online-Vorträge sowie Workshops zu besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.