Die Behauptung

Amazons neue elektrische Lieferfahrzeuge wiegen angeblich 4,3 Tonnen und sind damit zu schwer, um in Europa ohne spezielle Fahrausbildung eingesetzt zu werden.

Unser Fazit

Amazon hat bestätigt, dass die in Europa eingesetzten E-Transporter der Marke Rivian als Fahrzeugklasse N1 mit einer maximalen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen zugelassen sind. Damit dürfen sie mit einem normalen Führerschein der Klasse B gefahren werden und sind vergleichbar mit herkömmlichen Lieferfahrzeugen mit Verbrennungsmotor.

Hintergrund der Behauptung

In einem Facebook-Beitrag wird behauptet, die neuen elektrischen Lieferfahrzeuge von Amazon seien mit 4,3 Tonnen zu schwer für den europäischen Einsatz und dürften in vielen Bereichen nicht fahren.

Faktencheck: Sind Amazons neue E-Transporter zu schwer für Europa? - Screenshot aus den sozialen Medien
Screenshot aus den sozialen Medien

Analyse: Amazon bestätigt, dass die für Europa bestimmten E-Transporter nur ein Gesamtgewicht von 3,5 Tonnen haben und mit einem Führerschein der Klasse B gefahren werden können. Diese Angaben decken sich mit den Vorgaben für Lieferfahrzeuge mit Verbrennungsmotoren.

Die Pressestelle von Amazon schrieb, nachdem ein Mimikama-Follower aus unserem Forum, wo wir gemeinsam mit unseren Followern recherchieren, folgendes:

“Diese Behauptung ist absolut falsch. Amazon hat sich dazu verpflichtet, eine Lieferflotte aufzubauen, die uns dabei hilft, in all unseren Geschäftsbereichen bis 2040 CO₂-neutral zu arbeiten. Allein in Deutschland sind über 1.000 Elektrolieferfahrzeuge in Amazons Transportnetzwerk im Einsatz. Mit nachhaltigeren Transportmitteln wie Elektrolieferfahrzeugen oder Lastenrädern wurden so 2022 mehr als 45 Millionen Pakete in Deutschland zugestellt. Zudem hat Amazon 2023 die Einführung neuer maßgeschneiderter Elektrolieferfahrzeuge von Rivian in Europa angekündigt. Über 300 dieser Fahrzeuge sind bereits im Raum München, Berlin und Düsseldorf im Einsatz”

Verwirrung um Fahrzeugmodelle

Fakt: Rivian, der Hersteller der E-Transporter, listet zwei Modelle auf seiner Website auf, von denen eines ein Gesamtgewicht von etwa 4,3 Tonnen hat.

Analyse: Es könnte eine Verwechselung zwischen den auf der Website beschriebenen Modellen und den speziell für Amazon angepassten Fahrzeugen bestehen. Amazon äußert sich nicht zu möglichen Unterschieden, aber die in Deutschland eingesetzten Modelle sind als N1-Fahrzeugklasse zugelassen.

Einsatz der E-Transporter

Fakt: Amazon gibt an, dass die neuen E-Transporter bereits im Einsatz sind, und hat Fotos von Fahrzeugen mit deutschen und österreichischen Kennzeichen veröffentlicht.

Analyse: Dies deutet darauf hin, dass es keine Probleme mit der Zulassung der Fahrzeuge gab und sie den europäischen Anforderungen entsprechen.

Amazon und Nachhaltigkeit

Fakt: Amazon wird wegen seines CO₂-Ausstoßes kritisiert und strebt an, bis 2040 CO₂-neutral zu sein. Die Gesamtemissionen des Unternehmens steigen, aber die Emissionen pro Brutto-Warenumsatz sind seit 2019 gesunken.

Analyse: Die Einführung von E-Transportern ist Teil von Amazons Bemühungen, seine CO₂-Bilanz zu verbessern. Die unterschiedlichen Angaben zu den Fahrzeugmodellen und deren Gewicht könnten auf Anpassungen für spezifische Marktanforderungen hinweisen.

Fazit: Behauptung über Gewicht der E-Transporter widerlegt

Das Gesamtgewicht von Amazons E-Transportern für Europa liegt bei 3,5 Tonnen, was sie mit einem Führerschein der Klasse B fahrbar macht. Die Behauptung, die Fahrzeuge seien zu schwer für den europäischen Einsatz, ist somit widerlegt. Amazon setzt diese Fahrzeuge bereits ein, was ihre Konformität mit europäischen Vorschriften bestätigt.

Quelle: dpa

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erkunden Sie auch unser umfangreiches Medienbildungsangebot.

Das könnte Sie auch interessieren:
Amazon Prime mit Werbung: Freiheit hat ihren Preis
Bewertungsbetrug aufgedeckt: Die Tücken kostenloser Amazon-Artikel auf Telegram
Faktencheck: Amazons Festhalten an Elektro-Lieferwagen

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)