Achtzigtausend Gründe, nicht ans Telefon zu gehen: Ein Anstieg des Telefonbetrugs!

Telefonbetrug hat sich zu einer landesweiten Epidemie entwickelt, und niemand ist davor sicher, das nächste Opfer zu sein.

Autor: Susanne Breuer

Telefonbetrug hat sich zu einer landesweiten Epidemie entwickelt, und niemand ist davor sicher, das nächste Opfer zu sein. Im Kreis Paderborn kam es kürzlich zu einer erschreckenden Welle von Telefonbetrügereien, bei der drei Opfer insgesamt rund 80.000 Euro verloren. Doch was genau steckt dahinter und wie kann man sich schützen?

Schockanrufe: Die Masche der Betrüger

Ein 58-jähriger Mann aus dem Kreis Paderborn erhielt einen Anruf, der sein Leben für immer verändern sollte. Eine weinende Frau, die sich als seine Tochter ausgab, schilderte ihm das Grauen eines schweren Autounfalls. Kaum hatte sie aufgelegt, meldeten sich zwei angebliche Rechtsvertreter, die sich als Richter und Staatsanwalt ausgaben. Der ‚Tochter‘ drohte Untersuchungshaft, es sei denn, er zahle eine hohe Kaution.

Er folgte den Anweisungen der vermeintlichen Rechtsvertreter und übergab das Geld vor dem Amtsgericht Paderborn in der Hoffnung, seine Tochter zu retten. Doch die erhoffte Erleichterung blieb aus – er war einem raffinierten Telefonbetrug aufgesessen.

Wiederholung des Schreckens: Die weiteren Opfer

Mit ähnlichen Methoden wurde weiteres Unheil angerichtet. Diesmal waren es eine 72-jährige Frau und ein 67-jähriger Mann, die ebenfalls Opfer dieser grausamen Betrugsmasche wurden. Wieder war die Tochter angeblich in einen schweren Unfall verwickelt, und diesmal kam ein grausames Detail hinzu: In einem anderen Fahrzeug war eine Mutter von Kindern ums Leben gekommen. Die Betroffenen wurden von angeblichen Staatsanwälten und Polizisten so lange unter Druck gesetzt, bis sie das Geld übergaben.

Die Maske der Professionalität: Wie die Täter vorgingen

Die Täter gingen geschickt vor und konnten ihre Opfer überzeugen. Alle Opfer berichteten, dass die Anrufer akzentfrei Deutsch sprachen und sehr professionell wirkten. Auch der Geldabholer sprach einwandfreies Deutsch und wirkte authentisch.

Vorbeugende Maßnahmen: Die Kampagne „Geschockt am Telefon? – Auflegen!“

Die Polizei Paderborn warnt eindringlich vor solchen Telefonbetrügereien und führt die Aktion „Geschockt am Telefon? – Auflegen!“. Sie weist darauf hin, dass ein Unfall von Polizei und Staatsanwaltschaft niemals so „bearbeitet“ wird, wie es die Betrüger am Telefon darstellen.

Die Polizei rät, sofort aufzulegen, das angeblich verunglückte Familienmitglied selbst anzurufen und bei der echten Polizei Anzeige zu erstatten.

Die Polizei handelt: Informationsmaterial und Aufklärungsarbeit

Um das Problembewusstsein zu schärfen, verteilt die Paderborner Polizei seit Monaten Plakate, Flyer und Postkarten in Unternehmen und Vereinen im gesamten Kreis Paderborn. Die Botschaft ist klar: Nehmen Sie das Material mit und legen Sie es neben das Telefon, um im Falle eines Anrufs daran erinnert zu werden.

Auch regelmäßige Gespräche mit Familienmitgliedern über dieses Thema können helfen, die Erinnerung an diese Betrugsmasche wach zu halten und so möglicherweise zukünftigen Opfern vorzubeugen.

Die Bedrohung geht weiter: Der WhatsApp-Betrug

Die Bedrohung durch Betrüger hört nicht am Telefon auf. Auch der so genannte WhatsApp-Betrug, bei dem ein vermeintliches Familienmitglied eine neue Handynummer schickt und „dringend“ eine Geldüberweisung benötigt, ist eine wachsende Bedrohung. Hier empfiehlt die Polizei, nicht darauf einzugehen und die Nummer zu sperren.

Fazit

Telefonbetrug ist eine erschreckende Realität in unserer modernen Welt. Wir alle, ob jung oder alt, sind potentielle Opfer. Es ist wichtig, dass wir lernen, uns und unsere Lieben zu schützen. Schließlich sind wir stärker, wenn wir informiert sind und zusammenhalten. Denken Sie also daran, wenn Sie das nächste Mal ans Telefon gehen – es könnte achtzigtausend Gründe geben, es nicht zu tun.

Quelle:

Presseportal
Schon gelesen? Angeblich wäre ein Jubiläum des Kölner Zoos Anlass für ein Gewinnspiel. Vier Eintrittskarten inklusive Führung und Fütterung von Tieren soll es zu gewinnen geben. – So ist es zumindest in Werbeanzeigen der Facebook-Seite „Kölner Zoo“ zu lesen. Mimikama warnt. Kölner Zoo: Achtung vor Fake-Gewinnspiel auf Facebook!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.