Aktuell macht ein Bild in den sozialen Medien die Runde, dass einige Nutzer verunsichert! Es handelt sich um dieses aktuelle Bild mit folgender Aufschrift: „Falls ein Assistenzhund (sichtbar am Halsband oder Decke mit Schriftzug) ohne Herrchen auf euch zukommt, will er, dass ihr ihm folgt, weil sein Besitzer braucht.“

MIMIKAMA

Stimmt diese Behauptung?

Es ist in der Tat möglich, dass ein Assistenzhund trainiert wurde, um im Notfall Hilfe zu holen. Dies gilt jedoch nicht für alle Assistenzhunde und kann je nach Ausbildung und Aufgabe variieren. Im Allgemeinen sollte man, wenn man einem Assistenzhund ohne seinen Besitzer begegnet, versuchen, die Situation einzuschätzen und gegebenenfalls Hilfe zu holen. Der Kontext sollte jedoch immer berücksichtigt werden. Es ist auch möglich, dass der Hund sich verlaufen hat oder aus anderen Gründen von seinem Besitzer getrennt wurde. Daher sollte man immer versuchen, den Hund und die Situation einzuschätzen und entsprechend zu handeln. Im Zweifelsfall kann es hilfreich sein, die örtlichen Behörden oder eine Tierschutzorganisation zu informieren, um sicherzustellen, dass der Hund sicher zu seinem Besitzer zurückgebracht wird.

Im Detail

Assistenz- und Therapiehunde: Mehr als nur Vierbeiner

Der Hund ist bekanntlich der beste Freund des Menschen. Sie spenden Gesellschaft, Freude und oft auch Trost. Aber wussten Sie, dass es Hunde gibt, die speziell ausgebildet sind, um uns in einer Weise zu unterstützen, die weit über das hinausgeht, was ein Haustier normalerweise leisten kann? Assistenz- und Therapiehunde sind unverzichtbare Begleiter für Menschen mit besonderen Bedürfnissen und Herausforderungen. Doch was unterscheidet diese beiden Arten von Assistenzhunden und welche spezifischen Aufgaben übernehmen sie?

Assistenzhunde: Helden an unserer Seite

Assistenzhunde sind speziell ausgebildete Begleiter für Menschen mit körperlichen oder geistigen Behinderungen. Diese Vierbeiner sind wahre Multitalente und leisten weit mehr als nur Gesellschaft.

Die Besonderheiten der Assistenzhunde

Im Gegensatz zu Therapiehunden, die in der Regel mehreren Menschen helfen, werden Assistenzhunde speziell für eine bestimmte Person ausgebildet. Er lernt bestimmte Aufgaben, um seinen menschlichen Partner bei alltäglichen Herausforderungen zu unterstützen. Dazu gehören z.B. das Öffnen von Türen, das Drücken von Knöpfen an Ampeln, das Aufheben von heruntergefallenen Gegenständen oder auch das Verabreichen von Medikamenten.

Eine bemerkenswerte Eigenschaft von Assistenzhunden ist ihre Fähigkeit, sich in der Öffentlichkeit zu konzentrieren und abzulenken. Sie werden darauf trainiert, andere Menschen und Hunde zu ignorieren, um sich ganz auf die Bedürfnisse ihres Menschen konzentrieren zu können.

Unterschiedliche Rollen von Assistenzhunden

Assistenzhunde können je nach den spezifischen Bedürfnissen und Herausforderungen ihres menschlichen Partners unterschiedliche Rollen übernehmen:

  1. Blindenführhunde: Diese Hunde sind darauf ausgebildet, blinde oder sehbehinderte Menschen sicher zu führen. Sie können Hindernisse erkennen, ihre Halter zu Ein- und Ausgängen führen und sogar Ampelsignale verstehen.
  2. Mobilitätsassistenzhunde: Diese Hunde helfen Menschen mit eingeschränkter Mobilität, indem sie Türen öffnen, Gegenstände holen und sogar Rollstühle ziehen können.
  3. PTBS-Assistenzhunde: Diese Hunde unterstützen Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS). Sie können Albträume oder Flashbacks unterbrechen und ihrem Halter Sicherheit bieten, indem sie Räume auf Fremde untersuchen.
  4. Signalhunde: Diese Hunde sind ausgebildet, um Menschen zu alarmieren, die schwerhörig oder taub sind. Sie führen ihren Halter zu den Geräuschen, die sie nicht hören können.
  5. Therapiehunde für psychische Erkrankungen: Diese Hunde unterstützen Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Schizophrenie, bipolarer Störung und Borderline-Persönlichkeitsstörung. Sie können Signale geben, um den Patienten auf die Umgebung aufmerksam zu machen, oder sie an einen ruhigeren Ort bringen.

Therapiehunde: Bringer von Trost und Freude

Im Gegensatz zu Assistenzhunden haben Therapiehunde keine spezifischen Aufgaben, die sie erfüllen müssen. Stattdessen ist ihre Hauptaufgabe, Trost, Freude und emotionale Unterstützung zu bringen.

Die Besonderheiten der Therapiehunde

Therapiehunde begleiten normalerweise medizinische Fachkräfte und können mehreren Menschen zugutekommen. Sie werden oft in Krankenhäusern, Altenheimen, Schulen und anderen Einrichtungen eingesetzt, um den Alltag der Menschen dort zu erleichtern.

Fazit: Es ist in der Tat möglich, dass ein Assistenzhund trainiert wurde, um im Notfall Hilfe zu holen. Dies gilt jedoch nicht für alle Assistenzhunde und kann je nach Ausbildung und Aufgabe variieren. Im Allgemeinen sollte man, wenn man einem Assistenzhund ohne seinen Besitzer begegnet, versuchen, die Situation einzuschätzen und gegebenenfalls Hilfe zu holen. Sowohl Assistenzhunde als auch Therapiehunde spielen eine unersetzbare Rolle in den Leben der Menschen, denen sie helfen. Sie sind viel mehr als nur Haustiere – sie sind echte Helfer, Unterstützer und oft die unschätzbaren Begleiter ihrer menschlichen Partner.

Quelle: Assistenzhund oder Therapiehund

Lesen Sie auch: Oxana Malaya: Ein Leben zwischen Menschlichkeit und Tierwelt

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)