Phishing und Datenklau-Warnung

Betrüger geben sich als „Apple“ aus

Aktuell bekommen sehr viel Nutzer eine E-Mail, die angeblich von Apple stammen soll, doch dem ist nicht so.

Tom Wannenmacher, 15. November 2022

Eine angebliche Mail von Apple will Nutzer dazu verleiten, ihre Kreditkarten-Informationen auf einer gefälschten Seite einzugeben. Die nur scheinbare Mail informiert darüber, dass angeblich die ID vorübergehend deaktiviert wurde, es müssten erst die Rechnungsdaten bestätigt werden. Doch die eingegebenen Daten gehen dann keineswegs an Apple, sondern an Betrüger.

Es handelt sich dabei um diese E-Mail mit dem Betreff: „Ihre ID wurde vorübergehend deaktiviert“

Screenshot der gefälschten E-Mail von Apple mit dem Betreff: "Ihre ID wurde vorübergehend deaktiviert"
Screenshot der gefälschten E-Mail von Apple mit dem Betreff: „Ihre ID wurde vorübergehend deaktiviert“

Die E-Mail im Wortlaut (sic!)

Ihre ID wurde vorübergehend deaktiviert
Ihr Passwort wurde aufgrund mehrfacher Verwendung falscher Anmeldedaten deaktiviert. Zu Ihrer Sicherheit haben wir Ihre ID deaktiviert.
Um Ihr Konto wiederherzustellen und die Verwendung Ihrer ID fortzusetzen und die weitere Deaktivierung Ihres Kontos zu stoppen.
Klicken Sie hier, um wiederherzustellen und Schützen Sie Ihr Konto online.
Bei Fragen stehen wir Ihnen 24 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche zur Verfügung ,
Bitte antworten Sie nicht auf diese Email.
Aufrichtig, .
Apple Online-Kundendienst

Was hinter dem Link steckt

Klickt man auf den Link, dann landet man auf einer gefälschten Webseite. Auch wenn diese echt aussieht, so ist sie es nicht, denn an der Internetadresse (URL) ist zu erkennen, dass die Seite nicht von Apple ist:

Tipp: Wenn ihr euch nicht sicher seid, ob eine Seite echt ist, versucht einfach, euch mit Fantasiedaten einzuloggen (muss man manchmal 2x probieren): Wenn dies funktioniert (wie in unserem Beispiel im Screenshot), könnt ihr sicher sein, dass es nicht die echte Seite ist!

Wie nicht anders zu erwarten, wollen die Phishing-Betrüger nun unsere kompletten Daten – auch die der Kreditkarte:

Die Betrüger wollen die Kreditkarten-Daten
Die Betrüger wollen die Kreditkarten-Daten

Mit den Daten können die Phishing-Betrüger dann weitere kriminelle Aktivitäten durchführen, von Einkäufen über die Kreditkarte bis hin zum kompletten Identitätsdiebstahl!

Solltet ihr also eure Daten auf einer gefälschten Webseite eingetragen haben, ist als Erstes das Kreditkarteninstitut zu informieren und die Karte sofort zu sperren!

Hinweis: Wenn du glaubst, dass deine Apple-ID kompromittiert wurde oder wenn du dein Passwort oder andere persönliche Daten auf einer Betrugswebsite eingegeben hast, ändere dein Apple-ID-Passwort sofort.

Lesen Sie auch: Kein Flugzeugabsturz in Düsseldorf


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama