Betrüger fischen im Internet nach Opfern (Kryptowährung)

Anlagebetrüger kassieren bei Senior ab

Autor: Tom Wannenmacher

Ein Senior wollte eigentlich nur eine kleinere Summe in Kryptowährung investieren. Am Ende stand kein Gewinn, sondern ein hoher Verlust.

Die Werbung las er in seinem Nachrichten-Feed auf seinem Handy: Angeblich brauche man nur eine sehr kleine Summe in Kryptowährung investieren, um eine viel höhere Summe zu kassieren. Er erlag der Versuchung und überwies ohne weitere Nachfragen einen dreistelligen Betrag auf ein Konto in Litauen. Darauf meldete sich ein Unbekannter bei ihm per Messenger und überredete ihn zu weiteren Investitionen in das digitale Zahlungsmittel.

Hinweis: Auch wir berichten immer wieder über solche fiesen Maschen wie z.B.
Bitcoin-Scam auf Facebook mit Elon Musk“ oder „Angeblicher Bitcoin Anlageberater räumt Konto leer

Zweimal überwies er Geld an die angeblich in der Schweiz ansässige Firma.

Vor der Auszahlung des Gewinns müssten Steuern gezahlt werden, erklärten ihm die Betrüger. Das tat der Altenaer. Immer wieder forderte er vergeblich die Auszahlung des versprochenen Gewinns. Im Gegenzug forderten die Betrüger eine Online-Legimitation. Nur dann könne der Gewinn ausgezahlt werden. Der Altenaer lieferte den Betrügern seine Daten und schrieb – obwohl er kein Englisch kann – einen Text auf Englisch auf, den er bei der angeblichen Online-Legimitation vorzeigen musste. Zuletzt gewährte er den Tätern Zugriff auf seinen PC. Die Begründung war wieder dieselbe: Nur dann könne der Gewinn ausgezahlt werden. Als die nächste Geldforderung kam – diesmal sollte er eine „Kaution“ an eine irische Firma überweisen – wurde es dem Senior zu viel. Er erstattete am Montagnachmittag Anzeige bei der Polizei.

Warnung vor Online-Anlagebetrügern

Geschichten über leicht verdientes Geld, Bitcoins und Kryptowährung locken immer wieder Menschen auf windige Trading-Plattformen im Internet. Die Plattformen erwecken einen hochprofessionellen Eindruck. Die Täter treten selbstbewusst auf und „beraten“ intensiv per Telefon und Messenger. Dabei überreden sie ihre Opfer nach einer anfangs kleinen Investition zu immer weiteren Investments. Die in der Regel unerfahrenen Opfer investieren im Glauben, gut beraten worden zu sein. Aber sie sehen ihr Geld nie wieder. Das wird nicht in virtuelle Währung umgetauscht, sondern fließt direkt auf die Konten der Betrüger.

Kryptowährung, die virtuelle Währung, schien tatsächlich einige Zeit lang das Mittel schlechthin zur Geldvermehrung zu sein.

Deshalb konnten Cyberkriminelle unerfahrene Opfer auch leicht verleiten. Obwohl die Goldgräber-Stimmung in der Krypto-Szene inzwischen verebbt, fischen Betrüger weiter im Internet nach Opfern. Ungewöhnlich hohe Gewinnversprechen sollten äußerst misstrauisch machen. Die Polizei rät, sich vor Investitionen genauer über Trading-Plattformen zu informieren. Generell sollten Menschen keine sensiblen Daten preisgeben und keinem Fremden Fern-Zugriff auf ihren Computer gewähren. Wer glaubt, Opfer eines Betrügers geworden zu sein, der sollte Anzeige erstatten bei der Polizei.

Quelle

Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.