Betrügerische SMS, die vorgeben, von der POST AG zu stammen, sind heutzutage eine weitverbreitete Betrugsmasche. In dieser SMS werden Sie aufgefordert, auf einen Link zu klicken, um angeblich ein Problem mit einem Paket zu beheben. Aber Vorsicht: Sie könnten in eine Falle tappen.

Gefälschte POST AG-Nachrichten: Wie Betrüger Sie mit Paket-SMS locken
Screenshot der Fake-SMS, der POST AG

Der Betrug im Detail

Eine solche betrügerische SMS lautet aktuell: „Die Ihres Paketes wurde aufgrund einer fehlenden Hausnummer auf dem Paket ausgesetzt. Bitte aktualisieren. [Link]“. Der Link führt dann zu einer Webseite, die der echten Webseite der POST AG täuschend ähnlich sieht.

Eine solche betrügerische SMS lautet aktuell: "Die Ihres Paketes wurde aufgrund einer fehlenden Hausnummer auf dem Paket ausgesetzt. Bitte aktualisieren. [Link]". Der Link führt dann zu einer Webseite, die der echten Webseite der POST AG täuschend ähnlich sieht.

Auf dieser Seite werden Sie aufgefordert, persönliche Daten wie Ihren Namen und Ihre Adresse einzugeben. Zusätzlich wird eine Gebühr in Höhe von 1,22 EUR erhoben, für die Sie Ihre Kreditkarteninformationen hinterlegen müssen.

Auf dieser Seite werden Sie aufgefordert, persönliche Daten wie Ihren Namen und Ihre Adresse einzugeben. Zusätzlich wird eine Gebühr in Höhe von 1,22 EUR erhoben, für die Sie Ihre Kreditkarteninformationen hinterlegen müssen.

Gefahr durch Schadprogramme und betrügerische Websites

Wer auf den Link in der SMS klickt, riskiert, dass sein Gerät mit Schadsoftware infiziert wird. Mit dieser Schadsoftware können persönliche Daten, Passwörter und sogar Bankdaten ausspioniert werden. Zudem führt der Link in vielen Fällen auf betrügerische Webseiten. Diese sehen echten Webseiten täuschend ähnlich. Dort werden Sie aufgefordert, persönliche Daten einzugeben oder eine Gebühr zu bezahlen, um angeblich die Lieferung Ihres Pakets freizuschalten.

So schützen Sie sich vor Betrugsversuchen

Schutz vor solchen Betrugsversuchen ist wichtig. Hier einige Tipps, wie Sie das machen können:

  • Überprüfen Sie den Absender: Achten Sie auf den Absender der Nachricht. Oftmals benutzen Betrüger ähnliche, aber nicht identische Namen, um Vertrauen zu erwecken.
  • Klicken Sie nicht auf verdächtige Links: Wenn Sie eine Nachricht erhalten, die Sie dazu auffordert, auf einen Link zu klicken und persönliche Daten einzugeben, seien Sie vorsichtig. Seriöse Unternehmen fordern Sie in der Regel nicht dazu auf, sensible Informationen über einen Link in einer SMS einzugeben.
  • Überprüfen Sie die URL: Wenn Sie auf eine Webseite weitergeleitet werden, überprüfen Sie die URL in der Adressleiste. Betrügerische Webseiten haben oft URLs, die den echten Webseiten ähneln, aber kleine Unterschiede aufweisen.
  • Installieren Sie Sicherheitssoftware: Installieren Sie auf Ihrem Gerät eine zuverlässige Sicherheitssoftware, die Sie vor Schadsoftware und Phishing-Angriffen schützt.
Lesen Sie auch >   Elektronische Patientenakte (ePA) ab 2025: Alles, was Sie wissen müssen

Fazit: Betrug ist eine ständige Gefahr in der digitalen Welt, aber mit Wachsamkeit und Vorsicht können Sie das Risiko, Opfer von Betrügern zu werden, minimieren. Lassen Sie sich nicht von betrügerischen Nachrichten täuschen und schützen Sie Ihre persönlichen Daten.

Lesen Sie auch: Änderung bei DHL: Empfängerunterschrift wird kostenpflichtig ab Juli 2023

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)