Bienenwachstücher: Selbstgemacht mit Folgen?

In der heutigen Zeit werden Alternativen für Plastikfolien immer bedeutsamer. Momentan sind Bienenwachstücher als nachhaltiger Ersatz im Trend. Doch bei der Verwendung und der Eigenherstellung sollte Vorsicht geboten sein.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

Für den Transport oder zum Schutz vor Keimen – wer lange etwas von seinen Lebensmitteln und ihren Resten haben möchte, muss sie besser vor Umwelteinflüssen schützen, z.B. mit Verpackungsmaterial. Zur jetzigen Zeit greifen Menschen dabei vor allem nach Bienenwachstüchern. Auch als selbstgemachtes Weihnachtsgeschenk steht die nachhaltige Alternative zu herkömmlichen Kunststofffolien hoch im Kurs. 

Doch Vorsicht: In seinem  weist das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf Gefahren im Umgang mit dem Verpackungsmaterial hin. Bei falscher Verwendung, Reinigung oder Eigenherstellung können Schadstoffe in die Lebensmittel gelangen.

Wer zu Weihnachten selbstgemachte Bienenwachstücher verschenken will, sollte auf drei wichtige Dinge achten:

Der Stoff als Basis des Bienenwachstuches

Bienenwachstücher kommen mit Lebensmitteln in Berührung. Daher muss sich der gewählte Stoff für den Lebensmittelkontakt eignen.

„Zufällig ausgewählte und gefärbte Textilien können ihre Druckfarbenbestandteile an das Lebensmittel abgeben“.

Saskia Vetter, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH)

Schadstoffe wie primäre aromatische Amine werden vom BfR teilweise als krebserzeugend eingestuft. Bei der Stoffwahl sollten Verbraucher daher darauf achten, ungefärbte und unbedruckte GOTS-zertifizierte Baumwolle zu verwenden. Diese sollte vor der Verarbeitung gewaschen und getrocknet werden.

Das Wachs

„Keinesfalls sollten alte Kerzenreste als Wachs für das Tuch dienen, denn auch hier lauern Schadstoffe“.

Saskia Vetter, Lebensmittelexpertin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein (VZSH)

Eine nachhaltige Alternative mag im ersten Augenblick Bienenwachs sein. Doch Vorsicht: Häufig sammeln Bienen Nektar von Blüten, die mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Wird dieses Wachs für Wachstücher verwendet, können die für den Menschen schädlichen Stoffe auf die Lebensmittel übergehen und darüber in den Körper gelangen. Außerdem sollten Verbraucher darauf achten, dass das verwendete Bienenwachs nicht mit mineralölbasierten Stoffen wie Paraffinwachs gestreckt wurde. Erst wenn das Bienenwachs den Anforderungen als Lebensmittelzusatzstoff entspricht, ist eine gesundheitsschädliche Verunreinigung mit Schadstoffen ausgeschlossen.

Das Öl

Um Bienenwachstücher geschmeidig zu machen, wird häufig Jojobaöl eingesetzt. Dieses kann vor allem bei fettigem Verpackungsgut in das Lebensmittel übergehen. In  Tierversuchen wurde bereits eine toxische Wirkung nachgewiesen. Die VZSH rät daher davon ab, Jojobaöl für die Herstellung von Bienenwachstüchern zu verwenden.

Mehrwegverpackungen – Alternativen zur Alternative

Auch wenn alle Kriterien für ein sicheres selbstgemachtes Bienenwachstuch erfüllt sind, empfiehlt sich ein verantwortungsvoller Umgang mit dem alternativen Verpackungsmaterial. Aufgrund ihrer Beschaffenheit wird häufig geraten, die Tücher nur mit lauwarmen Wasser und etwas Spülmittel zu reinigen. Krankmachende Keime lassen sich so aber nur unzureichend entfernen. Im Zweifel müssen verunreinigte Bienenwachstücher entsorgt werden.

Alternativen zur Alternative können Mehrwegverpackungen aus Glas, Edelstahl oder Kunststoff sein. Diese Materialien sind häufig spülmaschinengeeignet, lassen sich also bei hohen Temperaturen und mit Reinigungsmitteln keimfrei säubern. Auch sie schützen Lebensmittel vor Umwelteinflüssen und sind noch unbedenklicher und umweltschonender als Bienenwachstücher.

Weitere Informationen zu Bienenwachstüchern finden Verbraucher HIER.

Quelle:

Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein

Nicht verpassen! Ein Mimikaama-Faktencheck: Der Draht an der Autotür – Eine virale, urbane Legende

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.