Kinder: viel zu früh online!

Millionen britischer Kinder sind mit oft falschen Altersangaben viel zu früh im Internet unterwegs. Advertising Standards Authority warnt vor altersbeschränkter Werbung.

Autor: Susanne Breuer

Britische Kinder melden sich in einem immer jüngeren Alter bei sozialen Medien an. Mehr als 3,6 Mio. Profile junger Menschen weisen ein falsches Alter auf. Fast zwei Drittel der Kinder kommen regelmäßig mit Werbung mit Beschränkungen für ein höheres Alter in Kontakt. Zu diesen Ergebnissen kommt eine von der britischen Advertising Standards Authority (ASA) beauftragte Umfrage. Danach haben es Tech-Giganten geschätzten 1,6 Mio. Minderjähriigen in sozialen Medien ermöglicht, Accounts zu erstellen, indem diese vorgaben, über 18 Jahre alt zu sein.

Appell: Keine altersbeschränkte Werbung an Kids ausspielen

Die ASA warnt, dass von den 93 Prozent der Nutzer zwischen elf und 17 Jahren, die angeben, über einen Social-Media-Account zu verfügen, nur 24 Prozent zugeben, sie hätten falsche Angaben zu ihrem Alter gemacht. Zumindest elf Prozent der Accounts entfallen auf Kinder mit falschen Altersangaben.

Kinder melden sich in einem zunehmend frühen Alter bei sozialen Medien an. Im Alter von elf bis zwölf Jahren sind 67 Prozent der Profile vor der Sekundarschule bereits eingerichtet. Laut ASA-Direktor Guy Parker ist diese Studie das aktuellste Beispiel dafür, wie neue Tools und Methoden entwickelt werden sollten, um tatsächlich herauszufinden, welche Werbung junge Menschen auf Websites, sozialen Plattformen und Apps sehen.

Dementsprechend sollten, so Guy, auch die Vermarkter von altersbeschränkter Werbung ihre Wahl der Medien überdenken, diese weg von jungen Menschen zu lenken und die Performance ihrer Kampagnen zu überwachen.

„Ein Targeting, das allein auf Altersdaten basiert, wird wenig wahrscheinlich ausreichend sein.“

ASA-Direktor Guy Parker

Fundierte Ergebnisse

Die aktuellen Studienergebnisse sind Teil des „100 Children Report“ der ASA, der die Nutzung der persönlichen Geräte der Kinder direkt überwacht. Der Watchdog hat zusätzlich 1.000 minderjährige Nutzer zu ihren Accounts auf Plattformen befragt und überwachte direkt die Smartphones und Tablets von 97 Kindern in ganz Großbritannien.

Von den 11.424 Anzeigen, die sich die Kinder ansahen, waren nur 435 altersbeschränkt. Durch falsche Angaben zum Alter kamen diese Kinder mit fast zwei Drittel mehr altersbeschränkter Werbungen in Kontakt als jene Altersgenossen, die ihr Profil wahrheitsgemäß ausgefüllt hatten.

Quelle:

Pressetext
Schon gelesen? Ein Mimikama-Faktencheck: Mensch und CO₂ haben nichts mit dem Klimawandel zu tun? Blödsinn!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.