Chinesische Hacker im Schatten: Deine Internetverbindung als Einfallstor!

Die unsichtbaren Grenzen des Internets sind längst keine Neuland mehr. Doch was, wenn diese virtuellen Pfade plötzlich von unerwünschten Gästen betreten werden?

Autor: Claudia Spiess

Willkommen in der dunklen Welt chinesischer Hacker, die sich heimlich, still und leise in unseren digitalen Alltag einschleichen. Die Alarmglocken des Verfassungsschutzes schrillen, und es geht um mehr als ein paar unsichere Passwörter.

Das unsichtbare Netz: Hacker, die in den Schatten lauern

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) hat einen alarmierenden Bericht veröffentlicht: Chinesische Hacker nutzen raffinierte Taktiken, um sich Zugang zu unseren Internetanschlüssen zu verschaffen. Ein beunruhigendes Szenario, das Sie, uns und jede einzelne Online-Interaktion betrifft.

Hinter den Kulissen: APT15 und APT31 betreten die Bühne

Die Protagonisten dieser unheilvollen Geschichte tragen die Namen APT15 und APT31 – Abkürzungen für „Advanced Persistent Threat“. Es handelt sich um hochkarätige Hackergruppen, die angeblich im Auftrag Chinas arbeiten und eine ausgeklügelte Strategie entwickelt haben. Sie tauchen nicht direkt in den digitalen Sphären auf. Sie schleichen sich über schlecht gesicherte Internetzugänge bei Privatanwendern und mittelständischen Unternehmen ein. Ihre Mission? Staatliche und politische Institutionen auszuspionieren.

Der Einbruch ins Verborgene: Wenn Router zu Waffen werden

Die brisante Enthüllung, dass es diesen Hackergruppen tatsächlich gelungen ist, deutsche Behörden zu infiltrieren, zeigt die Bedrohung, die von dieser unsichtbaren Gefahr ausgeht. Im Jahr 2021 gelang es APT15, in das Bundesamt für Kartographie und Geodäsie einzudringen – eine Behörde, die hochsensible Karten und Satellitenbilder erstellt. Der Angriff blieb lange Zeit unbemerkt, doch die Spuren der Hacker waren unübersehbar.

Deine Tür ins Ungewisse: Schlecht gesicherte Geräte als Einfallstor

Wie gelangen diese finsteren Gestalten in unsere digitalen Welten? Durch Sie. Durch uns. Durch die Endgeräte in unseren Häusern. Die erschreckende Realität ist, dass Hacker routinemäßig schlecht gesicherte Router, internetfähige Drucker und sogar intelligente Haushaltsgeräte infiltrieren. Über diese unscheinbaren Helfer gelangen sie zu ihren eigentlichen Zielen. Da unsere Internetverbindung scheinbar ungestört bleibt, bleibt der eigentliche Schaden oft unbemerkt.

Die unsichtbare Tarnung: Wenn Hacker sich ein neues Netz weben

Hier wird es richtig raffiniert. Mit dem Zugang zu Tausenden von Geräten können chinesische Hacker ein komplexes Netz der Verschleierung aufbauen. Wie ein Schattenreich, das unsere eigenen Internetverbindungen für ihre dunklen Zwecke missbraucht. Und wenn Sie denken, Sie wären kein „lohnendes Ziel“, weil Sie nichts zu verbergen haben, irren Sie sich – sie wollen nicht Sie, sondern das, was Sie mit Ihrem Internet verbinden.

Schlagen Sie zurück: Deine Verteidigung gegen unsichtbare Eindringlinge

Sie sind nicht wehrlos. Der deutsche Verfassungsschutz gibt klare Tipps, wie Sie Ihre Geräte schützen und Hacker auf Abstand halten können. Ein Update und der Austausch veralteter und nicht mehr unterstützter Geräte sind erste Schritte in Richtung Sicherheit. Denn in der Welt der Bits und Bytes ist es Zeit für eine eigene digitale Festung.

Das Finale: Wenn der Schatten zur Realität wird

In einer Zeit, in der unsichtbare Bedrohungen realer sind als je zuvor, ist es wichtig, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Die Geschichte der chinesischen Hacker, die unsere Internetverbindung als Einfallstor nutzen, ist ein Weckruf für uns alle. Ein Weckruf, der uns daran erinnert, dass der Cyberspace genauso gefährlich sein kann wie die physische Welt – und dass unsere Privatsphäre mehr denn je geschützt werden muss.

Möchten Sie über die neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden bleiben? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an oder nutzen Sie unser Mimikama-Medienbildungsangebot, um Ihr Wissen zu vertiefen.

Quelle:

Spiegel, Bundesamt für Verfassungsschutz – „Cyber-Brief“

Das könnte auch interessieren:
Duolingo-Datenleck: Mehr als nur ein Sprachproblem?
Das Netz aus Illusionen: Wenn dein Klick deine Kontakte gefährdet
Wie Migranten in Südostasien zu Cyberkriminellen gemacht werden
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.