Eine aktuelle Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass die Mehrheit der Schülerinnen und Schüler in Deutschland mit dem Angebot an digitalen Bildungsmedien in ihrem Schulalltag unzufrieden ist. Laut der repräsentativen Umfrage unter 504 Schülerinnen und Schülern im Alter von 14 bis 19 Jahren halten zwei Drittel (68 Prozent) die technische Ausstattung an ihren Schulen für verbesserungswürdig. Zudem gaben 62 Prozent an, dass die verfügbaren Programme und Anwendungen veraltet seien und 61 Prozent bemängelten das geringe Angebot an digitalen Bildungsmedien. Weitere 61 Prozent bemängeln das geringe Angebot an digitalen Bildungsmedien. 42 Prozent der Befragten halten es zudem für nicht möglich, Lernapplikationen und ähnliche Ressourcen sinnvoll im Unterricht einzusetzen.

Unsere Meinung bei Mimikama zu digitalen Bildungsmedien

In einer Welt, in der die Digitalisierung immer mehr Raum in unserem täglichen Leben einnimmt, müssen Bildung und Technologie Hand in Hand gehen. Die Zahlen des Berichts sind alarmierend und enttäuschend zugleich. Es ist an der Zeit, dass wir uns alle für den Fortschritt und die Modernisierung der Bildungslandschaft einsetzen.

Wir von Mimikama schließen uns dieser Meinung an und möchten betonen, dass das Problem nicht auf Deutschland beschränkt ist. In vielen Ländern sind Schülerinnen und Schüler mit veralteten oder unzureichenden digitalen Lernressourcen konfrontiert. Es handelt sich um ein globales Problem, das dringend einer Lösung bedarf.

Es gibt zwei Hauptgründe für unsere Zustimmung

Erstens geht es um Gerechtigkeit im Bildungssystem. Alle Schülerinnen und Schüler sollten unabhängig von ihrem Wohnort Zugang zu den besten verfügbaren Ressourcen haben. Ein Mangel an qualitativ hochwertigen digitalen Bildungsressourcen kann zu einer Benachteiligung bestimmter Schüler führen.

Lesen Sie auch >   Nur Erfindungen werden patentiert: Die Wahrheit über Virenpatente

Zweitens betonen wir, wie wichtig es ist, sich auf die Zukunft vorzubereiten. Der Arbeitsmarkt und die Gesellschaft als Ganzes bewegen sich auf ein digitales Zeitalter zu. Wenn wir unseren Schülern nicht die richtigen Werkzeuge an die Hand geben, um sich in dieser digitalen Welt zurechtzufinden, laufen wir Gefahr, sie schlecht auf ihre Zukunft vorzubereiten.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass digitale Bildungsmedien das Lernen flexibler und anpassungsfähiger machen können. Sie ermöglichen individuelles Lernen, das auf die Bedürfnisse und Fähigkeiten des Einzelnen zugeschnitten ist. Sie können das Interesse und die Motivation der Schüler steigern und ihnen helfen, ihr volles Potenzial zu entfalten.

Wir hoffen, dass Bildungsverantwortliche und politische Entscheidungsträger auf der ganzen Welt diesen Aufruf zur Verbesserung der digitalen Bildungsmedien hören und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Es geht um unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder. Es ist an der Zeit, dieses Thema ernst zu nehmen und etwas zu verändern.

Unterstützt uns bei diesem Aufruf. Es geht nicht nur um Deutschland. Es geht um Bildung für alle, weltweit.

Hinweis: Wir bieten u.a. einen Mimikama Basis-Workshop an, der den Teilnehmenden einen umfassenderen und tieferen Einblick in die digitale Medienlandschaft bietet.

Der Workshop „Fake News erkennen!“ in der Basisversion umfasst ein breiteres Themenspektrum, das von den Grundlagen von Social Media und dem sicheren Umgang mit Suchmaschinen bis hin zu den Grundlagen des „Debunking“ und der Vermittlung von digitaler Medienkompetenz reicht. Wichtig ist uns dabei auch die Fähigkeit, fremde Internetinhalte auf Manipulation zu überprüfen.

Lehrerinnen und Lehrer erhalten darüber hinaus Impulse für die Unterrichtsgestaltung und Unterrichtsmaterialien, die sie entweder selbst einsetzen oder auf deren Grundlage sie eigene Unterrichtseinheiten aufbauen können.

Lesen Sie auch >   Smart Speaker in der Altenpflege: Einstellungen und Potenziale

Je nach Zielgruppe und Bedarf kann der Basis-Workshop von uns angepasst und erweitert werden. So können etwa Module wie Account Verification oder „Gefahren und Chancen von KI/AI“ hinzugefügt werden. Die Teilnehmenden erhalten sowohl einen theoretischen Überblick als auch praktische Einblicke und bearbeiten in Kleingruppen Aufgaben zu den jeweiligen Modulen.

Mit einer Dauer von 4 bis 5 Stunden (zzgl. Pausen) ist dieser Workshop so konzipiert, dass er als Ganztagsveranstaltung oder als Projekttag in Schulen genutzt werden kann. Die Veranstaltung findet grundsätzlich als Präsenzveranstaltung statt. Die maximale Gruppengröße für diesen Workshop liegt bei ca. 20 Personen bzw. Klassengröße in Schulen. (Anfragen)

Wir bei Mimikama sind der festen Überzeugung, dass Bildung und Sensibilisierung der Schlüssel zu einem verantwortungsvollen und sicheren Umgang mit digitalen Medien sind. Mit unseren Workshops möchten wir dazu beitragen, dass Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und alle Interessierten die Kompetenzen erwerben, die sie in einer zunehmend digitalisierten Welt benötigen.

Lesen Sie auch:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)