Vorsicht vor DPD Phishing Mails

Vorsicht! Vermehrt erhalten Nutzer E-Mails, angeblich von DPD, mit der Mitteilung, dass ein geordertes Paket in einem Lager in Wien deponiert wird, bis sie ihre persönlichen Daten übermittelt haben. Wer die 3-Tages-Frist überschreitet, muss mit täglichen Gebühren von rund 4 Euro rechnen, doch wer auf die Mail reagiert, kann mit einem höheren Schaden rechnen.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Marina Dullnig

Aktuell füllen angebliche E-Mails von DPD die Postfächer von Nutzern, in denen die Rede davon ist, dass ein Paket in einem Lager bis zu drei Tage lang aufbewahrt wird, bis der Nutzer die Lieferung bestätigt. Danach soll eine tägliche Gebühr von rund 4 Euro anfallen.

MIMIKAMA
Screenshot: Futurezone (Phishing E-Mail, DPD Österreich)

Erwartet man ein Paket und ignoriert man die Grammatik, ist die Versuchung groß, dem Link zu folgen und seine Lieferung zu bestätigen. Jedoch führen die Paketnummer sowie das Betätigen des Buttons mit der Aufschrift „Lieferbestätigung“ auf die Domain eines Schützenvereins in Australien.

Aus der URL lässt sich entnehmen, dass der Pfad zu einer länderspezifischen Unterseite führt. Auf diese Weise können die Cyberkriminellen ihren Schadcode auf der Seite des Schützenvereines platzieren, ohne dass diese davon wissen. Zudem ist es so kaum möglich, die Spur der Kriminellen zu verfolgen und es kann verhindert werden, dass Antiviren-Programme auf die URL zur Phishing-Website reagieren.

Typisch Phishing-Mail

Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. In diesem Fall ist das nicht nur eine Redewendung, sondern kann den Empfänger der E-Mail tatsächlich vor einer Phishing Attacke bewahren. Liest man sich den Text genau durch, erkennt man sofort, dass die Grammatik nicht stimmt und der Inhalt wenig Sinn ergibt. Der Absatz, in welchem dem Nutzer erläutert wird, dass die Lagerung des Paketes ab dem dritten Tag in Rechnung gestellt wird, ist für ein Lieferunternehmen zudem höchst ungewöhnlich und sollte mit ausreichend Skepsis betrachtet werden. Dieser Hinweis soll in Wahrheit lediglich dazu dienen, den Empfänger der E-Mail unter Druck zu setzten und ihn aus Angst vor zusätzlichen Kosten in die Falle zu locken.

Abgeschlossen wird dieses Schreiben mit den Worten: „Mit freundlichen Grüßen, DPD-AT„. Das könnte vermuten lassen, dass DPD Österreich kein Freund der großen Worte ist, oder, und das ist viel wahrscheinlicher, dass es sich nicht um die übliche DPD-Formatierung handelt, in der sowohl Kontaktdaten als auch Verlinkungen zur offiziellen Website aufgelistet sind.

DPD warnt vor Spam-Mails

Über Facebook warnt DPD Österreich seine Kunden vor den kursierenden Spam-Mails und ruft dazu auf, auf keinen Fall den Aufforderungen darin nachzukommen.

MIMIKAMA
Screenshot: Facebook (DPD Österreich, Warnung vor Phishing-Mails)

DPD rät jedem, der tatsächlich ein Paket erwartet und auf Nummer sicher gehen will, die Echtheit der angegebenen Paketnummer direkt über die Seite www.dpd.at oder www.mydpd.at zu überprüfen. Ausdrücklich wird davor gewarnt, den Link zu betätigen, da nicht nur die Möglichkeit besteht, dass dieser zu einer Phishing-Seite weiterführt, sondern es auch sein kann, dass sich dort ein Schadcode befindet, der erheblichen Schaden auf den Endgeräten verursachen könnte.

Das könnte dich auch interessieren:
Energiekostenpauschale: Warnung vor „Phishing“ Nachrichten (E-Mail/ SMS)
– Smishing: Phishing per SMS über das Smartphone

Quelle: Futurezone

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.