Ein thailändisches Ehepaar wurde zu insgesamt 12.640 Jahren Haft verurteilt, nachdem es über Facebook Menschen um Millionen betrogen hatte. Allerdings könnten sie nach 20 Jahren wieder freikommen, da das Gesetz des Landes eine maximale Haftdauer von 20 Jahren vorsieht.

Laut einem Bericht der „Bangkok Post“ wurden die Haftstrafen aufgrund der Geständnisse der Angeklagten auf 5.056 Jahre pro Person reduziert. Das ungewöhnlich hohe Strafmaß ergibt sich aus der Tatsache, dass das Paar sich in zahlreichen Anklagepunkten verantworten musste und die Haftstrafen in Thailand addiert werden können.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Die Betrugsmasche fand zwischen März und Oktober 2019 statt, als die Beschuldigten Menschen auf Facebook dazu animierten, in einen vermeintlichen Sparplan mit hohen Renditen zu investieren. Über 2.500 Menschen fielen auf den Trick herein und überwiesen insgesamt 1,3 Milliarden Thai Baht (etwa 35 Millionen Euro). Die Angeklagten sollen das Geld jedoch für sich selbst verwendet haben.

Trotz der drakonischen Strafen müssen die Verurteilten laut thailändischem Gesetz maximal 20 Jahre in Haft verbringen. Es bleibt abzuwarten, ob sie nach dieser Zeit tatsächlich freigelassen werden und welche Konsequenzen, der Betrug für die Geschädigten haben wird.

Quelle: Bangkok Post

Lesen Sie auch: Falsche Versprechen: Wie mit ungewollten Zeitschriftenabos Verbraucher getäuscht werden

Lesen Sie auch >   Soziale Medien: Segen und Fluch für die Jüngsten

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)