Emoji-Fieber: Deutschland liebt Emojis

Janine Moorees, 19. Juli 2021
Emoji-Fieber: Deutschland liebt Emojis
Artikelbild: Von Mix Tape / Shutterstock.com

Deutschland ist im Bann der Emojis, so eine Umfrage des Bitkom. Nicht nur junge Menschen, sondern auch Senioren nutzen sie regelmäßig.

Ob Smiley, Küsschen oder Katzengesicht: In Deutschland boomen Emojis. 78 Prozent nutzen mittlerweile die kleinen Symbole, um ihren Stimmungen und Gefühlen Ausdruck zu verleihen. Dies ergibt eine heute, Freitag, veröffentlichte repräsentative telefonische Befragung im Auftrag des Digitalverbands BITKOM im April und Mai unter 1.004 Menschen in Deutschland ab 16 Jahren.

Sogar zwei Drittel der Senioren

Der Umfrage zufolge verwenden 41 Prozent der Deutschen Emojis mindestens täglich und 23 Prozent immerhin einmal pro Woche oder öfter. Dabei sind die bunten Bildchen in allen Altersgruppen beliebt: 88 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, 87 Prozent der 30- bis 49-Jährigen sowie 80 Prozent der 50- bis 64-Jährigen benutzen Emojis. Selbst bei den Über-65-Jährigen sind es immerhin noch 59 Prozent.

Die Befragung ergab zudem, dass Emojis längst nicht mehr nur via Smartphone ausgetauscht werden, sondern auch analog Verwendung finden. Zwar nutzen 70 Prozent die Emojis bevorzugt in Messenger-Diensten wie WhatsApp, Threema oder Signal. Allerdings gilt dies vor allem für die Jüngeren (80 Prozent der 16- bis 29-Jährigen sowie 79 Prozent der 30- bis 49-Jährigen) – im Vergleich zu nur 44 Prozent der Menschen über 65 Jahren.

Analoge Emojis

Mittsechziger und Ältere dagegen gebrauchen Emojis vermehrt handschriftlich in Briefen und auf Postkarten: 46 Prozent von ihnen bringen diese gerne auf Papier. Bei Jüngeren sind es deutlich weniger: 22 Prozent der 16- bis 29-Jährigen, 30 Prozent unter 30- bis 49-Jährigen und 24 Prozent bei 50- bis 64-Jährigen. Generell nutzen zwei Drittel aller Befragten immer die gleichen drei bis vier Emoji-Symbole.

„Emojis sind zu einem elementaren Teil der Internetkultur geworden und prägen die Kommunikation insbesondere unter jungen Menschen“, kommentiert BITKOM-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder die Resultate. In sozialen Medien werden die bunten Symbole von 47 Prozent der Emoji-Nutzer verwendet. Je 17 Prozent bringen sie in SMS und Chats, Foren bzw. Blogs unter. In längeren oder förmlicheren Texten tauchen die Bildchen dagegen nur selten auf: Gerade einmal 13 Prozent verwenden sie in E-Mails.

Hälfte antwortet oft nur mit Emojis

Viele Nutzer sehen mehrere Vorteile von Emojis: 69 Prozent freuen sich über Zeitersparnis beim Texten, 44 Prozent finden sie hilfreich, um andere besser zu verstehen. 42 Prozent können ihre Emotionen damit besser ausdrücken – Frauen (48 Prozent) stärker als Männer (36 Prozent). Über die Hälfte der Befragten (51 Prozent) antwortet häufig nur mit Emojis auf Nachrichten – ebenfalls die Hälfte stört es jedoch, wenn andere nur mit Emojis auf ihre Nachrichten antworten. Und zehn Prozent sind grundsätzlich von den Bildchen genervt.

Emojis können allerdings auch Verwirrung stiften: 57 Prozent der Umfrage-Teilnehmer haben sich in Konversationen schon mal durch Emojis irritiert gefühlt – Frauen mit 61 Prozent mehr als Männer (54 Prozent). Und insgesamt 34 Prozent geben zu, die Bedeutung vieler Emojis schlicht nicht zu verstehen.

Quelle: Pressetext
Auch interessant:
Wir haben erst vor wenigen Tagen wieder vor dem „Hallo Mama!“ Trickbetrug berichtet. Leider kommen die Betrüger immer wieder mit diesem Trick durch.


Hinweis: Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.

  • Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum. Ein unabhängiges und für jeden frei zugängliches Informationsmedium ist in Zeiten von Fake News, aber auch Message Control besonders wichtig. Wir sind seit 2011 bestrebt, allen Internetnutzern stets hochwertige Faktenchecks zu bieten.  Dies soll es auch langfristig bleiben. Dafür brauchen wir jetzt deine Unterstützung!

Mehr von Mimikama