Noch nicht einmal jedes dritte deutsche Unternehmen hat einen Notfallplan zur Bewältigung der Energiekrise, wie eine Personalleiterbefragung unter 700 Personalverantwortlichen durch Experten des ifo Instituts und Randstad zeigt.

Strategien branchenspezifisch

„Je kleiner das Unternehmen, desto seltener wurden Maßnahmen auf den Weg gebracht. Bei Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitenden haben 60 Prozent entsprechende Vorkehrungen getroffen. Bei Firmen mit bis zu 50 Mitarbeitenden sind es nur noch 15 Prozent.“

ifo-Forscherin Johanna Garnitz

Je nach Wirtschaftszweig unterscheiden sich die Strategien.

„Die Industrie ist von der aktuellen Energiepreiskrise am stärksten betroffen. Hier haben sich die Unternehmen mit 43 Prozent bisher am häufigsten auf einen möglichen Engpass vorbereitet. Bei den Dienstleistern sind es 25 Prozent. Im Handel beträgt der Wert lediglich 17 Prozent.“

ifo-Forscherin Johanna Garnitz

Kein Abbau von Personal geplant

In Zeiten des Fachkräftemangels würde der Personalabbau kaum in Betracht gezogen. Stattdessen sollen Überstunden und Urlaub abgebaut werden. Die Senkung der Gebäudetemperatur wird öfter genannt.

Auch mehr Home-Office zu gewähren sowie Kurzarbeit zieht die Mehrheit in Betracht. Als eher unwahrscheinliche Maßnahme gilt den Befragten zufolge die Einschränkung der eigenen Geschäftstätigkeit.

Quelle:

Pressetext
Das könnte auch interessieren: Brennholz: Betrügerische Online-Shops – von wegen günstig!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)