Fälschung: Kein Graffiti von Selenskyj im Narrenkostüm

“Long live the king” – Angebliches Graffiti des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Narrenkostüm ist eine Fälschung.

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Die Behauptung

Ein im Netz verbreitetes Foto zeigt ein Graffiti in München, das den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Narrenkostüm darstellt.

Unser Fazit

Sorgfältige Recherchen und Ortsbegehungen haben ergeben, dass das angebliche Graffiti eine digitale Fälschung ist. Weder existiert die Wandmalerei physisch in München, noch gibt es Anzeigen oder Hinweise auf ein solches Kunstwerk.

Die Verbreitung gefälschter Bilder im Internet ist nichts Neues, aber die politische Dimension solcher Fälschungen nimmt zu. Im aktuellen Fall wurde ein Bild manipuliert, um ein nicht existierendes Graffiti in München zu zeigen, das den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem verunglimpfenden Licht darstellt.

Die Fälschung wird gezielt eingesetzt, um anti-ukrainische Stimmungen zu schüren und politische Narrative zu beeinflussen. Dass solche Bilder ungeprüft geteilt werden, unterstreicht die Notwendigkeit kritischer Medienkompetenz im digitalen Zeitalter.

Worum geht es?

Im Zentrum der Kontroverse steht ein in sozialen Netzwerken verbreitetes Bild, das angeblich ein Graffiti in München zeigt. Dieses Graffiti soll den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj in einem Narrenkostüm zeigen, eine Darstellung, die ihn offensichtlich diskreditieren soll.

Zudem hält Selenskyj auf dem Bild den Kopf seines ehemaligen Armeechefs, was die Provokation noch verstärkt.

Foto des angeblichen Graffitis (hier archiviert)
Foto des angeblichen Graffitis (hier archiviert)

Die Behauptung, das Graffiti stamme von Berliner Künstlern, hat sich als völlig haltlos erwiesen. Tatsächlich existiert das Graffiti gar nicht.

Unsere Bewertung

Die Überprüfung der Fakten zeigt, dass es sich bei dem angeblichen Graffiti um eine Fälschung handelt. Eine genaue Untersuchung des Ortes in München und das Fehlen jeglicher Polizeiberichte oder Zeugenaussagen bestätigen, dass das Bild manipuliert wurde.

Die Verbreitung des Bildes, insbesondere in politisch aufgeladenen Kontexten, dient offensichtlich dazu, Unmut und Desinformation zu verbreiten.

Fakten zum Selenskyj-Graffiti

Die Detailprüfung beginnt mit dem Ort: Das Foto soll eine Mauer in der Nähe des S-Bahnhofs Giesing in München zeigen.

Ein Abgleich mit Google Street View vom Juli 2023 zeigt, dass es zu diesem Zeitpunkt kein Graffiti an dieser Mauer gab.

Um spätere Zeitpunkte zu überprüfen, hat die Münchner Polizei bestätigt, dass in diesem Bereich keine Graffiti angezeigt wurden. Reporter der Deutschen Presse-Agentur (dpa), die den Ort persönlich in Augenschein nahmen, fanden ebenfalls keine Hinweise auf das Graffiti.

Diese gründliche Untersuchung entlarvt das Foto als Fälschung und unterstreicht die Bedeutung der Verifizierung in der digitalen Informationslandschaft.

Fragen und Antworten

Frage 1: Gibt es das Graffiti von Selenskyj in München wirklich?
Antwort 1: Nein, das Graffiti existiert nicht, es ist eine digitale Fälschung.

Frage 2: Wie wurde festgestellt, dass es sich bei dem Graffiti um eine Fälschung handelt?
Antwort 2: Durch Abgleich mit Google Street View, fehlenden Polizeiberichten und direkter Inaugenscheinnahme vor Ort.

Frage 3: Warum ist diese Fälschung problematisch?
Antwort 3: Sie verbreitet falsche Informationen und kann politische Spannungen schüren.

Frage 4: Gab es in der Vergangenheit ähnliche Fälschungen?
Antwort 4: Ja, es gab bereits Fälschungen, die oft prorussische oder antiukrainische Inhalte transportierten.

Frage 5: Wie kann man sich vor solchen Fälschungen schützen?
Antwort 5: Indem man die Quellen kritisch hinterfragt und überprüft, bevor man Inhalte teilt.

Fazit

Überprüfungen zeigen deutlich, dass es sich bei dem angeblichen Graffiti von Selenskyj in München um eine gezielte Fälschung handelt.

Solche manipulierten Bilder dienen oft politischen Zwecken und können zu Missverständnissen und Konflikten beitragen.

Quelle: DPA

Um sich vor Desinformation und Fälschungen zu schützen, empfehlen wir, unseren Newsletter zu abonnieren. Zusätzlich bieten wir monatliche Online-Vorträge und Workshops an, die helfen, Falschinformationen zu erkennen und zu verstehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.