Netzfallen: Wie Extremisten Jugendliche online ködern

Wie Extremisten soziale Netzwerke nutzen, um ihre Ideologien zu verbreiten, junge Menschen anzusprechen und für sich zu gewinnen.

Autor: Claudia Spiess

Wir brauchen deine Hilfe – Unterstütze uns!
In einer Welt, die zunehmend von Fehlinformationen und Fake News überflutet wird, setzen wir bei Mimikama uns jeden Tag dafür ein, dir verlässliche und geprüfte Informationen zu bieten. Unser Engagement im Kampf gegen Desinformation bedeutet, dass wir ständig aufklären und informieren müssen, was natürlich auch Kosten verursacht.

Deine Unterstützung ist jetzt wichtiger denn je.
Wenn du den Wert unserer Arbeit erkennst und die Bedeutung einer gut informierten Gesellschaft für die Demokratie schätzt, bitten wir dich, über eine finanzielle Unterstützung nachzudenken.

Schon kleine Beiträge können einen großen Unterschied machen und helfen uns, unsere Unabhängigkeit zu bewahren und unsere Mission fortzusetzen.
So kannst du helfen!
PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady: für regelmäßige Unterstützung.

Das Internet und insbesondere soziale Medien wie Facebook, TikTok, Instagram und YouTube sind zu einem Schlachtfeld geworden, auf dem extremistische Gruppen um die Köpfe und Herzen vor allem der jungen Generation kämpfen. Ihre Methoden sind vielfältig, subtil und effektiv – und das macht sie so gefährlich.

Extremisten erzielen über soziale Netzwerke große Reichweiten

Extremistische Gruppierungen nutzen soziale Medien geschickt, um sich auszutauschen, zu vernetzen und ihre propagandistischen Inhalte zu verbreiten. Algorithmen, die darauf ausgelegt sind, Nutzer möglichst lange auf den Plattformen zu halten, begünstigen die Entstehung von Filterblasen und Echokammern. Extremistische Akteure nutzen dies gezielt aus, um Jugendliche mit ihrer Ideologie zu erreichen.

Extremisten sprechen Jugendliche gezielt an

Die Kommunikationsstrategien von Extremisten sind niedrigschwellig und lebensweltorientiert. Sie geben einfache Antworten auf komplexe Fragen und nutzen subtile Zeichen oder Codes, um ihre Botschaften zu verbreiten.

Durch die Anpassung ihrer Inhalte an jugendliche „Sehgewohnheiten“ und die Verwendung jugendsprachlicher Jargons schaffen sie Nähe und erleichtern die Identifikation mit ihren Botschaften.

Erkennen von extremistischer Propaganda

Das Erkennen von extremistischer Propaganda ist entscheidend. Nutzer sollten Inhalte kritisch hinterfragen und Fakten mit Hilfe anderer Quellen überprüfen. Gerade bei Bildern und Videos ist es wichtig, den Kontext und die Plausibilität der Aussagen zu prüfen.

Was Eltern tun können

Eltern spielen eine zentrale Rolle bei der Förderung von Medienkompetenz und einem kritischen Umgang mit Medieninhalten bei ihren Kindern. Offene Gespräche über Extremismus, politische und religiöse Ideologien sowie die Förderung von Zivilcourage sind wichtige Schritte, um Kinder und Jugendliche zu schützen und Radikalisierungstendenzen frühzeitig zu erkennen.

Ausstieg aus der Szene

Der Ausstieg aus extremistischen Gruppen erscheint den Betroffenen oft schwierig. Dennoch gibt es immer wieder Möglichkeiten, sich aus diesen Strukturen zu lösen und eine neue Richtung einzuschlagen.

Fragen und Antworten

Frage 1: Wie nutzen Extremisten Social Media für ihre Zwecke?
Antwort 1: Extremisten nutzen soziale Medien zum Austausch, zur Vernetzung und zur Verbreitung ihrer Ideologie. Sie passen ihre Strategien den Plattformen an und erreichen so ein großes Publikum.

Frage 2: Wie sprechen Extremisten insbesondere Jugendliche an?
Antwort 2: Sie orientieren sich in ihrer Kommunikation an der Lebenswelt und geben mit subtilen Codes einfache Antworten auf komplexe Fragen. Sie nutzen die Sehgewohnheiten und die Sprache der Jugendlichen, um Nähe und Identifikation zu schaffen.

Frage 3: Was können Eltern tun, um ihre Kinder vor extremistischen Inhalten zu schützen?
Antwort 3: Eltern sollten Medienkompetenz fördern, offen über Extremismus sprechen, Zivilcourage unterstützen und auf Radikalisierungstendenzen achten.

Quelle: polizei-beratung.de

Die Auseinandersetzung mit dem Thema Extremismus in sozialen Medien ist wichtig. Besuchen Sie unsere Online-Vorträge und Workshops für weitere Informationen und Unterstützung. Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie unseren Newsletter.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.