Online-Betrüger werden immer raffinierter. Es ist daher äußerst wichtig, wachsam zu bleiben und sich vor ihren hinterlistigen Taktiken zu schützen.

In letzter Zeit häufen sich die Fälle, in denen sich Betrüger als Facebook und Meta ausgeben, um ahnungslose Nutzer in ihre Fallen zu locken. Erfahren Sie hier, wie diese Betrugsmasche funktioniert und wie Sie sich davor schützen können.

Die neue Betrugsmasche: Tarnung als Facebook und Meta

Betrüger haben eine neue Methode entwickelt, um Benutzer zu täuschen und zu verwirren. Sie erstellen Seiten mit Namen wie „Mach es schnell“ oder „Vermeide Risiken“, gefolgt von einer langen Reihe von Zahlen. Auf diesen Seiten werden irreführende Statusmeldungen veröffentlicht und unzählige private Profile und Facebook-Seiten markiert.

MIMIKAMA

Die gefälschte Botschaft: Vorsicht vor verdächtigen Aktivitäten

Die Masche beginnt mit einem Text, in dem behauptet wird, dass verdächtige Aktivitäten im Konto des Nutzers festgestellt wurden. Die Betrüger behaupten, dass das Konto vorübergehend gesperrt werde und fordern den Nutzer auf, seine Identität zu bestätigen, um den Zugang zu den Werbeanzeigen wiederherzustellen. Ein Link führt zu einer gefälschten Facebook-Seite, auf der die angebliche Bestätigung der Identität des Nutzers erfolgen soll.

Die gefährliche Falle: Gefälschtes Facebook-Login-Fenster

Sobald die Opfer auf den Link klicken, landen sie auf einer gefälschten Facebook-Seite. Dort erwartet sie ein gefälschtes Facebook-Login-Fenster. Geben ahnungslose Nutzer ihre Zugangsdaten ein, spielen sie diese direkt in die Hände der Betrüger. Diese können nun nicht nur auf das private Profil des Nutzers zugreifen, sondern auch die damit verknüpften Facebook-Gruppen und -Seiten übernehmen.

MIMIKAMA

Wie Sie sich schützen können: Tipps zur Vorbeugung

  1. Prüfen Sie die Quelle: Überprüfen Sie immer sorgfältig den Absender von Nachrichten, Links und Benachrichtigungen. Offizielle Nachrichten von Facebook oder Meta enthalten normalerweise keine langen Zahlenfolgen im Namen. Auch werden diese nicht als Posting veröffentlicht, in dem zahlreiche Nutzer bzw. deren Seiten markiert werden.
  2. Verdächtige Links meiden: Klicken Sie niemals auf verdächtige Links. Geben Sie keine persönlichen Informationen auf dubiosen Webseiten ein.
  3. Direkter Zugang: Verwenden Sie für den Zugriff auf Ihre Konten immer offizielle Apps oder die offizielle Website. Geben Sie Ihre Zugangsdaten nur dort ein.
  4. Zwei-Faktor-Authentifizierung: Aktivieren Sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, um Ihr Konto zusätzlich abzusichern.

Fazit: Wachsamkeit ist der Schlüssel

Die Masche der Betrüger, die sich als Facebook und Meta ausgeben, zeigt, wie wichtig es ist, vorsichtig zu sein und sich vor möglichen Gefahren im Internet zu schützen. Sie können Ihre persönlichen Daten und Konten sicherer machen, indem Sie die oben genannten Tipps befolgen und sich bewusst über Betrugsmethoden informieren. Bleiben Sie wachsam. Lassen Sie nicht zu, dass Betrüger Ihre Unachtsamkeit ausnutzen.

Das könnte auch interessieren:

Facebook: Betrug hinter dem Schockvideo
Die Nutzung von „Disney“ als Name auf Social Media: Ein rechtlicher Drahtseilakt
Vorsicht, TikTok-Nutzer: Paintok und die versteckte Bedrohung deiner Psyche!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)