Facebook und Instagram: Trennung von Konten möglich

Facebook- und Instagram-Nutzer profitieren von Datentrennung

Autor: Hildegard O.

Meta, die Muttergesellschaft von Facebook und Instagram, hat wichtige Änderungen ihrer Datenschutzbestimmungen angekündigt, die die Art und Weise, wie Nutzer ihre Dienste nutzen, grundlegend verändern werden.

Diese Änderungen sind eine direkte Reaktion auf den Digital Market Act (DMA) und haben das Potenzial, die Online-Privatsphäre der Nutzer erheblich zu stärken.

Die Sorge um Datenschutz und Online-Privatsphäre wird bei Nutzern immer größer. Nun hat Meta einen wichtigen Schritt unternommen.

Getrennte Nutzung von Facebook und Instagram

Ab März 2024 werden Nutzer in der EU, dem Europäischen Wirtschaftsraum und der Schweiz die Meta-Dienste – Facebook, Instagram und Facebook Messenger – unabhängig voneinander nutzen können, ohne dass Informationen automatisch zwischen den Konten ausgetauscht werden.

Diese Entwicklung ist nicht nur ein Sieg für den Datenschutz, sondern auch ein wichtiger Wendepunkt in der Art und Weise, wie große Technologieunternehmen mit Nutzerdaten umgehen.

Privatsphäre und Autonomie: Ein neues Kapitel

Die Möglichkeit, Instagram und Facebook unabhängig voneinander zu nutzen, ist ein klares Zeichen dafür, dass Meta die Datenschutzbedenken seiner Nutzer ernst nimmt.

Die Nutzer können entscheiden, ob sie ihre Konten verknüpfen wollen oder nicht, was ihnen eine bisher nicht gekannte Kontrolle über ihre persönlichen Daten gibt. Dies stellt eine deutliche Abkehr von der bisherigen Praxis dar, bei der eine automatische Verknüpfung der Dienste standardmäßig erfolgte.

Kommunikationsfreiheit: Messenger und Marketplace

Besonders bemerkenswert ist die Änderung beim Facebook Messenger. Nutzer können nun einen eigenständigen Account für den Messenger erstellen, ohne einen Facebook-Account zu benötigen.

Diese Flexibilität ermöglicht es den Nutzern, die Kernfunktionen des Messengers – Chat und Videotelefonie – zu nutzen, ohne sich den Datenschutzbedenken auszusetzen, die mit einem Facebook-Konto verbunden sein können.

Ähnliches gilt für den Facebook Marketplace. Die Nutzung dieses Dienstes ohne ein vollständiges Facebook-Konto bietet eine Alternative für diejenigen, die die Vorteile des Marktplatzes nutzen möchten, ohne ihre Daten mit dem Hauptdienst von Facebook zu teilen. Diese Neuerung könnte den Marketplace für eine breitere Nutzergruppe attraktiv machen.

Grenzen und Herausforderungen

Obwohl diese Änderungen einen großen Fortschritt im Bereich des Datenschutzes darstellen, gibt es auch Einschränkungen. So ist die Nutzung von Facebook-Spielen ohne ein Facebook-Konto eingeschränkt, insbesondere im Hinblick auf Multiplayer-Spiele und In-Game-Käufe.

Dies deutet darauf hin, dass die vollständige Trennung der Dienste noch Herausforderungen mit sich bringt und möglicherweise nicht in allen Bereichen gleichermaßen umsetzbar ist.

Fragen und Antworten

Frage 1: Wie wirkt sich diese Änderung auf die Nutzererfahrung mit Metadiensten aus?
Antwort 1: Diese Änderungen geben den Nutzern mehr Autonomie und Kontrolle über ihre Daten. Sie können nun die verschiedenen Metadienste nutzen, ohne befürchten zu müssen, dass ihre Daten automatisch weitergegeben werden. Dies könnte zu einer stärkeren Nutzung der Dienste führen, da sich die Nutzer sicherer fühlen und mehr Vertrauen in den Datenschutz haben.

Frage 2: Sind diese Änderungen eine direkte Folge des Digital Market Act?
Antwort 2: Ja, diese Änderungen sind eine direkte Reaktion auf den Digital Market Act. Meta passt seine Kontorichtlinien an, um die Anforderungen dieser neuen Gesetzgebung zu erfüllen, die im März 2024 in Kraft treten wird.

Frage 3: Welche Auswirkungen hat dies auf den Datenschutz?
Antwort 3: Diese Entwicklung ist ein großer Fortschritt für den Datenschutz. Durch die Möglichkeit, ihre Daten nicht zwischen verschiedenen Diensten auszutauschen, haben die Nutzer mehr Kontrolle über ihre Privatsphäre im Internet.

Frage 4: Wie wirkt sich das auf die Nutzung von Facebook-Spielen aus?
Antwort 4: Nutzer, die Facebook-Spiele ohne ein Facebook-Konto nutzen möchten, werden einige Einschränkungen hinnehmen müssen. Beispielsweise können sie keine Multiplayer-Spiele spielen oder In-Game-Käufe tätigen, was das Nutzungserlebnis einschränkt.

Fazit: Datenschutz im digitalen Zeitalter

Die Ankündigung von Meta markiert einen Wendepunkt in der digitalen Welt, in der der Datenschutz zunehmend an Bedeutung gewinnt. Diese Veränderungen zeigen, dass große Technologieunternehmen bereit sind, ihre Praktiken anzupassen, um den Datenschutzbedenken der Nutzer Rechnung zu tragen.

Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Veränderungen auf das Nutzerverhalten und die allgemeine Wahrnehmung von Meta auswirken werden.

Quelle: Golem, Facebook

Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns in den Kommentaren oder besuchen Sie unsere Online-Vorlesungen und Workshops zur digitalen Kommunikation: Mimikama Online-Vorlesungen. Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie unseren Mimikama-Newsletter.

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.