Fake-Anruf: Ukraines Außenminister Kuleba äußert sich zu Krim-Explosionen

Das Komikerduo „Vovan und Lexus“ hat erneut zugeschlagen. Diesmal entlockten sie dem ukrainischen Außenminister Kuleba allerdings brisante Aussagen zu Krim-Explosionen.

Autor: Claudia Spiess

„Wenn Sie mich fragen, wer auf der Krim oder in Belgorod etwas in die Luft sprengt, dann sage ich Ihnen im Privaten, ja das waren wir“, sagte Dmytro Kuleba, der ukrainische Außenminister, in einem Gespräch mit – wie er meinte – Michael McFaul.

Michael McFaul ist Ex-Botschafter der USA in Moskau. Doch was Kuleba nicht ahnte: Nicht McFaul war am anderen Ende der Leitung, sondern das kremlnahe Komikerduo „Vovan und Lexus“ (Alexej Stoljarow und Wladimir Kusnezow).

Kulebas Aussagen zur Krim-Explosion

Bisher hat sich die Ukraine nicht zu den Explosionen auf der Krim-Brücke bekannt. In Russland wird allerdings die Ukraine dafür verantwortlich gemacht. Die Aussage von Dmytro Kuleba während des fingierten Gesprächs mit Vovan und Lexus wird nun in Russland als Geständnis angenommen.

In russischen Medien verbreitet sich das Video daher rasend, wie beispielsweise auf dieser Seite HIER. Hier hört man jene heikle Aussage ab ca. Minuten 07:30.
Auch auf YouTube wurde das Video bereits mehrere Male hochgeladen, wie zum Beispiel dieses hier, wo die brisante Stelle ab Minute 09:15 zu sehen und zu hören ist.

Leider spricht niemand von uns Russisch, doch an den oben erwähnten Stellen konnten wir zumindest die Worte „Krim“ und „Privat“ heraushören. Falls jemand von euch Russisch kann, wären wir euch sehr dankbar für eine wörtliche Übersetzung des Satzes!

Vovan & Lexus

Das Komikerduo sorgte bereits im Sommer für Aufsehen, als sie mit Fake-Anrufen Politiker an der Nase herumführten. So gaben sie sich gegenüber Berlins Bürgermeisterin Franziska Giffey und Wiens Bürgermeister Michael Ludwig als Vitali Klitschko aus. Wir berichteten HIER.

Die beiden „Spaßvögel“ Alexej Stoljarow und Wladimir Kusnezow arbeiten für Rutube, ein russisches Videoportal der „Gazprom Media“, einer Tochterfirma des russischen Staatskonzerns Gazprom.

Die Nähe zum Kreml äußert sich in ihren Streichen dadurch, ihren Gesprächspartnern negative Äußerungen über die Ukraine zu entlocken. Gelingt dies, ist dies für die russische Propaganda nicht unwesentlich, berichtet die FAZ. Die Aussage Kulebas zu den Krim-Explosionen ist für diese Strategie vermutlich ein Gewinn.

Quelle:

Süddeutsche Zeitung, Standard, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Das könnte auch interessieren: Krim-Brücke und Ausweis: So dumm sind Russen nun auch wieder nicht!
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.