Die Shops fälschen aber den Klarna-Zahlungsprozess. Geben Sie Ihre Zugangsdaten auf der nachgebauten Klarna-Zahlungsseite ein, landen diese bei Kriminellen. Unsere Partner der Watchlist Internet warnen!

Fake-Shops fälschen Zahlungen bei Klarna. Screenshots: Watchlist Internet
Fake-Shops fälschen Zahlungsprozesse. Screenshots: Watchlist Internet

Gefälschter Zahlungsprozess

Die gefälschte Klarna-Zahlungsseite sieht nicht nur echt aus, auch die Internetadresse wirkt plausibel. Achten Sie bei einer Klarna-Zahlung darauf, ob Sie auf der echten Seite sind!

Die Internet-Adresse der echten Zahlungswebsite von Klarna lautet www.sofort.com/[…]. Die Internetadressen der gefälschten Zahlungsseiten lauten z. B. kklarna.net oder sofort-klarna.de.

Screenshots: links: echte Klarna-Zahlungsseite (sofort.com); rechts: gefälschte Klarna-Zahlungsseite (sofort-klarna.de). Screenshots: Watchlist Internet
Screenshots: links: echte Klarna-Zahlungsseite (sofort.com); rechts: gefälschte Klarna-Zahlungsseite (sofort-klarna.de). Screenshots: Watchlist Internet

Wie lassen sich Fake-Shops erkennen

  • Preis: Fake-Shops locken meist mit günstigeren Preisen. Nicht immer ist das gesamte Sortiment günstiger, oftmals sind es nur ausgewählte Artikel. Nutzen Sie Preisvergleichsportale wie idealo.at oder geizhals.at, um den Marktpreis eines Produktes herauszufinden.
  • Bewertungen im Internet: Sie bestellen bei einem Online-Shop, den Sie bisher nicht kannten? Suchen Sie im Internet nach Erfahrungsberichten. Suchen Sie die Internetadresse mit den Begriffen „Erfahrung“, oder „Fake“. Möglicherweise werden Sie gewarnt, dort nicht zu bestellen.
  • Zahlung: Finger weg, wenn sie nur vorab per Überweisung bezahlen können. Checken Sie außerdem die Zahlungsbedingungen. Betrügerische Online-Shops werben mit unterschiedlichen Zahlungsmöglichkeiten. Beim Auschecken ist dann aber nur mehr Vorabzahlung möglich.
  • Impressum Überprüfen Sie die Angaben im Impressum. Entweder erfinden Kriminelle Firmendaten oder sie stehlen sie von einer anderen Firma. Suchen Sie den Firmennamen im Internet. Eine Suche nach der Adresse auf Google Maps kann ebenfalls aufschlussreich sein.

Vorsicht vor Folgebetrug

Haben Sie beim Fake-Shop bestellt und Ihre Zahlungsdaten eingegeben? Dann sollten Sie sich vor Folgebetrug in Acht nehmen, denn Kriminelle haben nicht nur Ihre Bankdaten. Sie kennen auch Ihren vollständigen Namen, Ihre Adresse, Ihre Bank und Kontaktdaten. Diese Kombination an Daten sind für Kriminelle sehr wertvoll!

Lesen Sie auch >   Lebensmittelklarheit.de verbessert Produktkennzeichnung: Mehr Transparenz für Verbraucher

Wir gehen davon aus, dass Kriminelle Sie zu einem späteren Zeitpunkt anrufen werden. Sie werden sich vielleicht als Ihre Bank ausgeben und Sie unter einem Vorwand bitten, eine Zahlung freizugeben. Die Betrüger:innen gehen dabei sehr überzeugend vor und setzen Sie unter Druck. Wie die betrügerischen Anrufe genau ablaufen, lesen Sie hier.

Sie haben bestellt?

  • Nehmen Sie sich vor ungewöhnlichen Anrufen, Nachrichten oder E-Mails in Acht. Übermitteln Sie keine TAN-Codes und geben Sie Anrufer:innen keine Logins und Zahlungen auf Ihrer Bank-App frei!
  • Kontaktieren Sie Ihre Bank und informieren Sie sich, was Sie tun können, wenn Kriminelle Ihre Zugangsdaten kennen.
  • Erstatten Sie eine Anzeige bei der Polizei.

Quelle:

Watchlist Internet
Schon gelesen? Bill Gates ist immer wieder Zielscheibe von wilden Verschwörungstheorien, besonders im Kontext der Corona-Pandemie und weltweiter Impfkampagnen. Ein Mimikama-Faktencheck: Philippinischer Haftbefehl gegen Bill Gates wegen vorsätzlichen Mordes?

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)