Fake-Zitat-Alarm: Wie Glaubwürdigkeit untergraben wird

Die Wahrheit hinter viralem Schauspieler-Zitat

Autor: Sonja Bart

Die Behauptung

Ein Sharepic verbreitet ein gefälschtes Zitat von Jannis Niewöhner, das ihm fälschlicherweise zuschreibt, über die USA und Europa gesprochen zu haben. Diese Aussage ist ein Beispiel für gezielte Falschinformation.

Unser Fazit

Das zirkulierende Zitat ist erfunden und wurde nie von Jannis Niewöhner gemacht. Es ist Teil einer bezahlten Werbekampagne, die auf Desinformation abzielt.

In einer Zeit, in der soziale Medien für viele Menschen die wichtigste Nachrichten- und Informationsquelle darstellen, ist die Verbreitung von Falschinformationen ein ernstes Problem, das die öffentliche Meinung und das Vertrauen in die Medien nachhaltig beeinflussen kann. Ein kürzlich aufgedeckter Fall, bei dem ein erfundenes Zitat dem deutschen Schauspieler Jannis Niewöhner zugeschrieben wurde, zeigt, wie leicht Falschinformationen verbreitet werden können, um Zweifel und Verwirrung zu säen.

Worum geht es eigentlich?

Ein Sharepic, das in sozialen Netzwerken, insbesondere auf Facebook, verbreitet wird, zeigt den Schauspieler Jannis Niewöhner zusammen mit einem Zitat, das behauptet, er habe gesagt: „Die USA werden nicht noch einmal getroffen. Nur Europa.“ Diese Behauptung ist jedoch frei erfunden. Trotz ihrer weiten Verbreitung gibt es keinen Beleg dafür, dass Niewöhner jemals eine solche Aussage gemacht hat. Die Verbreitung des gefälschten Zitats scheint Teil einer organisierten Kampagne zu sein, die darauf abzielt, Falschinformationen zu verbreiten und möglicherweise bestimmte politische Agenden zu fördern.

Fake-Zitat-Alarm: Wie Glaubwürdigkeit untergraben wird - Screenshot des falschen Zitates
Screenshot des falschen Zitates

Unsere Einschätzung des gefälschten Zitats

Die Geschwindigkeit und Reichweite, mit der sich solche gefälschten Zitate verbreiten, ist besorgniserregend. Sie nutzen die Popularität und Glaubwürdigkeit von Prominenten, um falsche Narrative zu etablieren. Im Fall von Jannis Niewöhner wurde von einer Sprecherin klar bestätigt, dass das Zitat nie von ihm stammt. Die gezielte Platzierung dieses Sharepics als Werbeanzeige auf Facebook, die sich gezielt an Nutzer in deutschen Großstädten richtete, zeigt, dass hinter der Verbreitung eine finanzierte und möglicherweise koordinierte Absicht steckt.

Fakten zum erfundenen Zitat

Eine Recherche nach dem genauen Wortlaut des Zitats führt zu keinem Ergebnis, was bestätigt, dass das Zitat frei erfunden ist. Die Anzeigen, die das Sharepic verbreiten, stammen von Facebook-Seiten mit willkürlichen Namen und ohne erkennbare legitime Präsenz, was die Identifizierung der Verantwortlichen erschwert. Diese Methode erinnert an frühere Desinformationskampagnen im Zusammenhang mit prorussischer Propaganda und wirft Fragen über die dahinter stehenden Absichten und mögliche Verbindungen zu staatlich geförderten Desinformationsbemühungen auf.

Häufig gestellte Fragen und Antworten

FrageAntwort
Wie kann man erkennen, ob ein Zitat echt ist?Überprüfen Sie die Quelle des Zitats und suchen Sie nach Bestätigungen in vertrauenswürdigen Medien oder offiziellen Aussagen der betreffenden Person.
Warum nutzen Kampagnen gefälschte Zitate von Prominenten?Sie nutzen die Glaubwürdigkeit und Popularität von Prominenten, um ihre Falschinformationen glaubwürdiger erscheinen zu lassen.
Was ist das Ziel solcher Falschinformationskampagnen?Sie zielen darauf ab, öffentliche Meinungen zu manipulieren, Verwirrung zu stiften und politische oder soziale Agenden zu fördern.
Wie wurde das gefälschte Zitat verbreitet?Durch gezielte Facebook-Werbekampagnen, die an Nutzer in bestimmten Regionen gerichtet waren.
Gibt es einen Weg, die Urheber solcher Kampagnen zu identifizieren?Es ist oft schwierig, aber die Überprüfung der Anzeigenbibliothek von sozialen Medien und das Erkennen von Mustern können Hinweise liefern.

Schlussfolgerung zum erfundenen Zitat

Dieser Vorfall unterstreicht die Notwendigkeit, kritisch mit Informationen umzugehen, die online geteilt werden, insbesondere wenn sie Prominenten zugeschrieben werden. Die Verbreitung falscher Informationen kann schwerwiegende Folgen haben, indem sie die öffentliche Meinung beeinflusst und das Vertrauen in die Medien untergräbt. Es ist wichtig, dass die Nutzer die Quellen überprüfen und unbegründeten Behauptungen skeptisch gegenüberstehen.

Quelle: dpa

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben. Erkunden Sie auch unser umfangreiches Medienbildungsangebot.

Das könnte Sie auch interessieren:
Dating-Apps als Liebesfallen besonderer Art: Spionage wider Willen
Fake-Zitat von Meryem Uzerli
Warnung vor gefälschten Briefen der Stadt Wien
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.