Die Behauptung

Ein Sharepic mit Meryem Uzerli verbreitet ein gefälschtes Zitat über die USA und Russland, das sie nie gemacht hat. Es handelt sich um eine bezahlte Desinformationskampagne.

Unser Fazit

Das Zitat ist frei erfunden und Teil einer organisierten Fake-Kampagne auf Facebook, die Meryem Uzerli jene Aussage fälschlicherweise zuschreibt.

Sharepics spielen eine zunehmend umstrittene Rolle im heutigen digitalen Zeitalter, in dem sich Information und Desinformation mit Lichtgeschwindigkeit verbreiten. Diese oft mit Zitaten versehenen Bilder werden in sozialen Medien eingesetzt, um die Reichweite von Nachrichten zu erhöhen – sei es mit legitimen oder manipulativen Absichten.

Ein aktuelles Beispiel, das die Schattenseiten dieser Praxis beleuchtet, ist die unrechtmäßige Zuschreibung eines politischen Kommentars zur US-Russlandpolitik an die deutsch-türkische Schauspielerin Meryem Uzerli.

Worum geht es?

Ein Sharepic suggeriert, Meryem Uzerli habe sich politisch geäußert und die USA in Bezug auf Russland kritisiert. Das Bild zeigt Uzerlis Porträt neben einem gefälschten Zitat, das Elon Musks Kritik an der US-Politik gegenüber Russland als gerechtfertigt bezeichnet und betont, dass „wir“ die Opfer dieser Provokationen seien.

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook

Dieses Zitat stammt jedoch nicht von Uzerli, sondern ist eine Erfindung, die als Teil einer bezahlten Facebook-Werbung kursiert.

Unsere Bewertung zum Fake-Zitat

Diese Aktion ist ein klassisches Beispiel für die Verbreitung von Falschinformationen durch Desinformationskampagnen zur Manipulation der öffentlichen Meinung. Durch die Zuordnung eines falschen Zitats zu einer bekannten Persönlichkeit wie Meryem Uzerli wird deren Glaubwürdigkeit und Reichweite genutzt, um die Falschmeldung glaubwürdiger erscheinen zu lassen. Ziel solcher Kampagnen ist es oft, den politischen Diskurs zu beeinflussen oder einfach Verwirrung und Misstrauen zu stiften.

Fakten zur gefälschten Aussage von Meryem Uzerli

Eine sorgfältige Recherche hat ergeben, dass es keine Belege dafür gibt, dass Meryem Uzerli jemals eine solche Aussage gemacht hat. Sowohl eine Suche in Suchmaschinen als auch im Archiv der Deutschen Presse-Agentur (dpa) liefert keine Ergebnisse, die dieses Zitat bestätigen könnten. Uzerlis Pressesprecherin hat deutlich gemacht, dass das Zitat frei erfunden ist.

Lesen Sie auch >   Falsche Behauptungen nach dem Attentat auf Donald Trump: Ein Faktencheck

Dennoch wurde das Sharepic gezielt als Werbekampagne auf Facebook verbreitet und in bestimmten Städten wie Hamburg, München oder Berlin an zehntausende Profile weitergeleitet. Die Hintermänner der Kampagne sind unbekannt und die Methoden erinnern an frühere Desinformationskampagnen.

Übersicht der Fake-Werbekampagne auf Facebook
Übersicht der Fake-Werbekampagne auf Facebook

Fragen und Antworten

Frage 1: Wer ist Meryem Uzerli?
Antwort 1: Meryem Uzerli ist eine deutschtürkische Schauspielerin, bekannt aus der Serie „Muhtesem Yüzyil“ und Auftritten in „Ein Fall für zwei“.

Frage 2: Was wurde Meryem Uzerli fälschlicherweise zugeschrieben?
Antwort 2: Ihr wurde ein gefälschtes Zitat über die USA und Russland zugeschrieben, das sie nie gemacht hat.

Frage 3: Wie verbreitete sich das falsche Zitat?
Antwort 3: Es verbreitete sich als bezahlte Facebook-Anzeige, die gezielt an Nutzer in bestimmten Städten ausgespielt wurde.

Frage 4: Wie kann man Falschinformationen in sozialen Medien erkennen?
Antwort 4: Skeptisch bleiben bei Zitaten ohne Quellenangabe und die Aussagen überprüfen, bevor man sie weiterverbreitet.

Frage 5: Was sagt dies über den Umgang mit Informationen in sozialen Medien aus?
Antwort 5: Es unterstreicht die Notwendigkeit, Informationen kritisch zu hinterfragen und die Quellen zu überprüfen, um Falschinformationen nicht weiter zu verbreiten.

Fazit

Das fälschlicherweise Meryem Uzerli zugeschriebene Zitat ist ein deutliches Beispiel dafür, wie leicht Falschinformationen in der digitalen Welt verbreitet werden können. Die Verwendung von Sharepics in Desinformationskampagnen zeigt, dass kritische Medienkompetenz und die Überprüfung von Quellen unerlässlich sind, um sich vor Manipulation zu schützen. Es ist wichtig, stets wachsam zu sein und Informationen aus vertrauenswürdigen Quellen zu beziehen.

Quelle: DPA

Um auf dem Laufenden zu bleiben und sich gegen Falschinformationen zu wappnen, empfehlen wir, unseren Newsletter zu abonnieren. Zusätzlich können Sie sich für unsere monatlichen Online-Vorträge und Workshops anmelden, um Ihre Medienkompetenz zu stärken.

Lesen Sie auch >   Attentat auf Donald Trump in Pennsylvania: Nährboden für Verschwörungstheorien

Das könnte Sie auch interessieren:

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)