Warnung vor gefälschten Briefen der Stadt Wien

Der perfide QR-Code-Datenraub

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Claudia Spiess

In Österreichs Hauptstadt Wien kursieren derzeit gefälschte Briefe, die wie offizielle Schreiben der Stadt Wien aussehen und an Haushalte verschickt werden.

Diese Täuschung erreicht eine neue Stufe der Raffinesse: Mit täuschend echt nachgeahmten Logos, existierenden Adressen und Telefonnummern der Stadtverwaltung wird versucht, den Empfängern ein Gefühl der Legitimität zu vermitteln. Ziel dieser Betrugsversuche ist es, die Empfänger mittels eines QR-Codes auf den Briefen dazu zu verleiten, sensible und persönliche Daten auf einer dubiosen Website einzugeben.

Die Bedrohung, die von diesen betrügerischen Schreiben ausgeht, ist real, denn sie drohen mit der Löschung der Daten aus dem Zentralen Melderegister, wenn man ihrer Aufforderung nicht nachkommt.

Gefälschter Brief im Namen der Stadt Wien
Gefälschter Brief im Namen der Stadt Wien / Quelle: Stadt Wien

Ein neues Level der Täuschung

Die Betrüger haben ihre Methoden verfeinert und imitieren offizielle Elemente der Stadtverwaltung, um ihre Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Die Empfänger werden aufgefordert, persönliche Meldedaten wie Name, Adresse, Telefonnummer, Passnummer und Ausstellungsdatum des Reisepasses in ein Online-Formular einzugeben. Diese Aufforderung erfolgt unter dem Vorwand, einem Link zu folgen oder einen QR-Code einzuscannen, wodurch die Betroffenen in eine Falle gelockt werden, in der ihre Daten gestohlen werden können.

Offizielle Warnungen der Stadt Wien

Die Stadt Wien hat sich zu diesen Vorfällen geäußert und klargestellt, dass derartige Schreiben keinesfalls von einer städtischen Dienststelle oder Behörde stammen.

Es wird ausdrücklich davor gewarnt, auf derartige Anfragen persönliche Daten herauszugeben. Anmeldungen beim Zentralen Melderegister erfolgen ausschließlich persönlich oder über die offiziellen Online-Anwendungen des Bundes. Die Stadt hat bereits reagiert und die Bürger aufgefordert, solche Schreiben den zuständigen Behörden zu melden und hat den Vorfall bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Fragen und Antworten zum Betrugsversuch

Frage 1: Wie erkennen Bürger gefälschte Briefe der Stadt Wien?
Antwort 1: Echte Briefe der Stadt Wien fordern nie zur Eingabe persönlicher Daten über einen QR-Code oder Link auf. Zudem erfolgen Aufforderungen zur Datenaktualisierung nicht auf diesem Weg.

Frage 2: Was sollen Empfänger mit den gefälschten Briefen tun?
Antwort 2: Empfänger sollten solche Briefe nicht ignorieren, sondern umgehend an das zuständige Bezirksamt weiterleiten und keinesfalls persönliche Daten eingeben.

Frage 3: Wie schützt die Stadt Wien die Bürger vor solchen Betrugsversuchen?
Antwort 3: Die Stadt Wien informiert aktiv über solche Betrugsversuche, bietet klare Richtlinien zum Umgang mit verdächtigen Briefen und arbeitet mit den Strafverfolgungsbehörden zusammen, um die Täter zur Verantwortung zu ziehen.

Frage 4: Was ist die Rolle der Staatsanwaltschaft in diesem Fall?
Antwort 4: Die Staatsanwaltschaft nimmt Anzeigen entgegen und leitet Ermittlungen ein, um die hinter den Betrugsversuchen stehenden Personen zu identifizieren und strafrechtlich zu verfolgen.

Frage 5: Warum verwenden Betrüger QR-Codes in ihren Schreiben?
Antwort 5: QR-Codes erleichtern den Zugang zu betrügerischen Websites und sind für viele Nutzer weniger verdächtig, was die Chance erhöht, dass Empfänger ihre persönlichen Daten preisgeben.

Fazit

Die gefälschten Briefe in Wien sind ein ernstes Warnsignal für die Sicherheit persönlicher Daten. Sie demonstrieren, wie Betrüger staatliche Identitäten missbrauchen, um Vertrauen zu erschleichen und sensible Informationen zu stehlen.

Bürger müssen wachsam sein und offizielle Kommunikationswege kennen, um sich gegen derartige Betrugsversuche zu schützen. Dieser Fall unterstreicht die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Aufklärung und präventiven Maßnahmen, um die Privatsphäre und Sicherheit aller zu gewährleisten. Es ist wichtig, verdächtige Korrespondenz zu melden und sich über sichere Verfahren zur Datenaktualisierung zu informieren. Schließlich ist die Zusammenarbeit zwischen Bürgern, Behörden und Strafverfolgungsinstanzen entscheidend, um solche Betrügereien effektiv zu bekämpfen.

Quelle: wien.gv.at

Abonnieren Sie den Mimikama-Newsletter und informieren Sie sich über unsere Online-Vorlesungen und Workshops.

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.