Faktencheck: Adele mit mexikanischer Flagge, nicht palästinensischer

Adele verwechselt Flaggen? Ein Faktencheck klärt auf

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Nick L.

Die Behauptung

Adele soll eine palästinensische Fahne halten, heißt es in einem Online-Video.

Unser Fazit

In jenem Video ist Adele mit einer mexikanischen Flagge zu sehen.

Missverständnisse und Falschmeldungen kursieren häufig in der Welt der Online-Informationen. Eine davon betrifft die britische Sängerin Adele und eine Flagge, die sie während eines Auftritts in Las Vegas in der Hand hielt.

Die Verbreitung einer Fehlinformation

In den sozialen Medien wurde kürzlich behauptet, Adele habe bei einem Konzert in Las Vegas die palästinensische Flagge geschwenkt. 

MIMIKAMA
Screenshot von X

Dies stellte sich jedoch als falsch heraus. Tatsächlich hielt die Sängerin eine mexikanische Flagge hoch. Trotzdem verbreitete sich die Falschmeldung schnell, teils wegen der optischen Ähnlichkeit der beiden Flaggen, teils wegen der emotional aufgeladenen politischen Konnotationen.

Die Ursprünge der Verwirrung mit Adele

Die Verwirrung entstand, als ein Video von ihrem Konzert in Las Vegas online geteilt wurde. Einige Nutzer interpretierten die Flagge, die Adele in der Hand hielt, fälschlicherweise als palästinensische Flagge. Die Ähnlichkeit bestimmter Elemente der beiden Flaggen trug zu diesem Missverständnis bei. Eine genauere Untersuchung des Videos und ein Vergleich mit offiziellen Bildern der mexikanischen Flagge brachte jedoch die Wahrheit ans Licht.

Analyse der visuellen Beweise

Ein genauer Blick auf das umstrittene Video zeigt, dass die von der Sängerin gehaltene Fahne das Wappen der mexikanischen Flagge trägt. Besonders deutlich wird dies in einem längeren Ausschnitt des Videos, der über TikTok geteilt wurde.

Eine Nebeneinanderanalyse von Screenshots verschiedener Videos bestätigt, dass es sich um die mexikanische Flagge handelt.

MIMIKAMA
Faktencheck: Adele mit mexikanischer Flagge, nicht palästinensischer

Reaktionen und Klarstellungen

Die Verwechslung führte zu einer Vielzahl von Reaktionen in den sozialen Medien. Einige Nutzer lobten Adele für ihr vermeintliches politisches Statement, während andere ihre Verwirrung und Enttäuschung zum Ausdruck brachten, als die Wahrheit ans Licht kam. Adeles Repräsentanten haben noch nicht auf Anfragen reagiert, aber die visuellen Beweise sprechen für sich.

Fazit: Klärung eines Missverständnisses

Trotz der Online-Aufregung zeigt das Video tatsächlich die Sängerin mit einer mexikanischen und nicht mit einer palästinensischen Flagge.

Diese Fehlinformation zeigt, wie leicht Missverständnisse im digitalen Zeitalter entstehen können, insbesondere wenn es um emotionale oder politische Themen geht. Sie unterstreicht, wie wichtig eine sorgfältige Überprüfung und ein Faktencheck in der heutigen Medienlandschaft sind.


Abonnieren Sie unseren Mimikama-Newsletter, um über aktuelle Themen und Faktenchecks auf dem Laufenden zu bleiben. Entdecken Sie auch unsere Angebote zur Medienkompetenz, um sich gegen digitale Bedrohungen zu wappnen.

Lesen Sie auch: Online-Shopping in der Weihnachtszeit: So bleibt Ihr Geld sicher!

Quelle: 

Reuters
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.