Online-Betrügereien nehmen zu, und eine der neuesten Maschen besteht darin, „geschmuggelte“ Apple-Produkte über gesponserte Facebook-Anzeigen zu bewerben.

Versprechungen der „gesponserten Anzeigen“ für Apple-Geräte auf Facebook

In der Werbung wird behauptet, dass beschlagnahmte und illegal importierte Apple-Geräte zum Spottpreis von 1,95 € verkauft werden. Sie garantieren, dass die Geräte brandneu und originalverpackt sind und betonen, dass das Angebot nur bis Ende des Monats und nur online verfügbar ist.

Screenshot: Facebook / Die Falle der „geschmuggelten“ Apple-Geräte: Eine Warnung vor gesponserten Facebook-Anzeigen
Screenshot: Facebook / Die Falle der „geschmuggelten“ Apple-Geräte: Eine Warnung vor gesponserten Facebook-Anzeigen

Warnsignale und versteckte Kosten

Trotz der verlockenden Versprechungen gibt es einige deutliche Warnsignale. Zunächst werden Sie aufgefordert, persönliche Daten einzugeben und die Versandkosten im Voraus zu bezahlen.

MIMIKAMA

Das ist schon ungewöhnlich, da seriöse Anbieter normalerweise keine Vorauszahlung verlangen. Umso alarmierender ist die versteckte Abofalle, die zur Zahlung von 67 EUR monatlich verpflichtet.

MIMIKAMA

Ähnlichkeiten mit anderen Betrugsmaschen

Diese Masche erinnert stark an die bereits bekannten „Amazon Paletten“ oder „Mystery Boxen“, die ähnliche Versprechungen machen und oft mit versteckten Abofallen verbunden sind. Es gibt keine Garantie, dass Sie tatsächlich ein Apple-Produkt erhalten.

Fazit: Seriöse Unternehmen wie Apple würden ihre Produkte niemals auf diese Weise verkaufen. Beschlagnahmte Produkte werden normalerweise über offizielle Auktionen und nicht über gesponserte Facebook-Anzeigen verkauft.

Seien Sie also auf der Hut und reagieren Sie auf solche Anzeigen mit Skepsis und Vorsicht. Überprüfen Sie immer die Glaubwürdigkeit des Verkäufers und seien Sie skeptisch bei Angeboten, die zu gut klingen, um wahr zu sein. Geben Sie keine persönlichen Daten preis und zahlen Sie keine Gebühren im Voraus, ohne die Glaubwürdigkeit der Anzeige überprüft zu haben.

Lieber sicher sein, als sich später über leere Hände und ein leeres Bankkonto ärgern. Seien Sie vorsichtig und lassen Sie sich nicht von solchen Tricks täuschen.

Lesen Sie auch >   Video von Pep Guardiola als Protest gegen Israel missverstanden

Folgen Sie uns auch auf Facebook

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)