Gefährliche Gästebeschwerdemails sind im Umlauf. Die Digitalisierung bringt viele Vorteile mit sich. Aber wo Licht ist, ist auch Schatten. Aktuell kursiert eine neue Masche von Cyberkriminellen, die uns alle daran erinnert, dass nicht alles, was im Posteingang landet, wahr oder sicher ist. Wenn Sie in der Hotelbranche tätig sind, sollten Sie jetzt besonders aufpassen!

Die vermeintlichen Gästebeschwerden

Es beginnt unschuldig: Eine E-Mail, die eine Gästebeschwerde zu beinhalten scheint. „Hotel Complain“ lautet der Betreff. Zwei Hauptvarianten dieser Mails sind bislang bekannt. Die eine handelt von mangelhafter Sauberkeit und Geräuschbelästigung, die andere von mutmaßlichem Diebstahl im Hotelzimmer.

Doch der Teufel steckt, wie so oft, im Detail. Anstelle authentischer Beschwerden sind diese Nachrichten tückische Fallen. Die beigefügten Links, die angeblich Fotos oder Videos zur Unterstützung der Beschwerde zeigen sollen, leiten den Nutzer tatsächlich zu einer Schadsoftware weiter.

Wie Sie den Betrug erkennen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Wenn Sie eine Beschwerde-E-Mail von einem Gast erhalten:

  1. Prüfen Sie die E-Mail-Adresse und den Namen des Absenders. Gibt es keinen nachvollziehbaren Zusammenhang zu einem tatsächlichen Aufenthalt, sollten Sie skeptisch sein.
  2. Fordern Sie weitere Informationen an. Dies kann den Namen des Gastes, die Aufenthaltsdauer oder die Zimmernummer beinhalten.
  3. Seien Sie vorsichtig bei Links und Anhängen. Öffnen Sie diese nur, wenn Sie absolut sicher sind, dass die E-Mail vertrauenswürdig ist.
  4. Achten Sie auf Dateiformate. Insbesondere zip- und rar-Dateien sollten Sie mit Vorsicht behandeln.

Warum dieser Betrug funktioniert

Cyberkriminelle wissen, dass Hotels stets bemüht sind, den Service für ihre Gäste zu verbessern. Eine Gästebeschwerde wird oft als dringend betrachtet und kann in der Hektik des Arbeitsalltags zu vorschnellen Klicks führen.

Lesen Sie auch >   TikTok: Verstärkt die Plattform Frauenfeindlichkeit?

Diese Betrugsmasche ist beispielhaft für die ständig fortschreitende Kreativität von Online-Betrügern. Es zeigt einmal mehr, dass ständige Wachsamkeit und Schulung im Umgang mit digitalen Medien unabdingbar sind.

Schutzmaßnahmen und Vorbeugung

Neben der bereits erwähnten Vorsicht beim Öffnen von Anhängen und Links, sollten Hotels und andere Unternehmen in die Schulung ihrer Mitarbeiter investieren. Cyber-Sicherheitsbewusstsein ist heute nicht mehr optional, sondern ein Muss!

Zusätzlich kann die Implementierung von starken Sicherheitssoftware-Lösungen und regelmäßigen Backups dabei helfen, den Schaden durch solche Angriffe zu minimieren.

Fazit

Die digitale Welt ist voller Möglichkeiten, aber auch voller Gefahren. Die neueste Betrugsmasche mit gefälschten Hotelbeschwerde-Emails ist ein eindrückliches Beispiel dafür. Es liegt an uns allen, wachsam zu bleiben, uns fortzubilden und uns und unsere Daten zu schützen.

Bevor Sie gehen: Haben Sie schon überlegt, wie wichtig es ist, stets auf dem Laufenden zu bleiben, wenn es um Online-Betrug geht? Melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an und nutzen Sie das Bildungsangebot von Mimikama, um sicher durch die digitale Welt zu navigieren!

Quelle:

Watchlist Internet
Schon gelesen? Die Wahrheit und Spekulationen um den Absturz Prigoschins, der eine geopolitische Krise auslösen könnte. Mimikama gibt einen Überblick: Impfung, Herzinfarkt & Prigoschin: Die Geheimnisse des Flugzeugabsturzes!

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.
2) Einzelne Beiträge entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)