Kontodiebstahl auf Facebook und Instagram: Neue Hacker-Taktik mit schwerwiegenden Folgen

Opfer von Online-Betrug und Strafverfahren: Die Masche mit der Kinderpornografie

Autor: Hildegard O.

Schwerwiegende Folgen für die Opfer dieser neuen Form von Cyberkriminalität: In letzter Zeit häufen sich Berichte über eine beunruhigende Hacking-Methode, bei der Cyberkriminelle Facebook- und Instagram-Accounts infiltrieren und dort Bilder sexualisierter Gewalt gegen Kinder posten. Diese schockierende Taktik führt nicht nur zu einer automatischen Sperrung der betroffenen Accounts durch die Überwachungssysteme von Meta, sondern hat auch schwerwiegendere Folgen für die Opfer, die plötzlich unter Verdacht stehen, strafbare Inhalte verbreitet zu haben.

Ein Albtraum für die Betroffenen

Diese Form des Cyber-Angriffs stellt für die Betroffenen einen dramatischen und persönlichen Albtraum dar. Exemplarisch ist der Fall einer 33-jährigen Mutter aus Bayern, gegen die ein Strafverfahren eingeleitet wurde, obwohl sich später herausstellte, dass sie Opfer eines Hackerangriffs war. Nicht nur der Verlust des Zugangs zu den sozialen Medien, sondern auch der Schatten eines Strafverfahrens wirft ein düsteres Licht auf diese Form der Cyberkriminalität.

Eine wachsende Bedrohung

Dabei handelt es sich keineswegs um Einzelfälle. Allein in Bayern gab es in den letzten zweieinhalb Jahren 3.364 solcher Verfahren. Ähnliche Zahlen verzeichnet die Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime der Staatsanwaltschaft Köln. Es handelt sich um ein wachsendes Problem, das Nutzer in ganz Deutschland betrifft.

Wirtschaftliche und rechtliche Folgen

Die Folgen solcher Angriffe sind vielfältig. Für private Nutzer bedeutet dies einen erheblichen Eingriff in ihre Privatsphäre und Online-Identität. Für gewerbliche Nutzer, die Social Media für geschäftliche Zwecke nutzen, können solche Angriffe zu erheblichen Umsatzeinbußen führen.

Hintergründe und Schutzmaßnahmen

Die Motivation hinter diesen Angriffen scheint vielschichtig zu sein und reicht von der Platzierung betrügerischer Werbung bis hin zur Erschwerung der Aufklärungsarbeit durch absichtliche Kontosperrungen. Um sich vor solchen Angriffen zu schützen, empfiehlt es sich, Zwei-Faktor-Authentifizierungen zu nutzen und komplexe, einmalige Passwörter für verschiedene Online-Dienste zu verwenden.

Fragen und Antworten

Frage 1: Wie können Nutzer ihre Accounts vor solchen Angriffen schützen?
Antwort 1: Nutzerinnen und Nutzer sollten starke, einzigartige Passwörter verwenden und, falls verfügbar, die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktivieren. Außerdem ist es ratsam, Apps nur von vertrauenswürdigen Quellen herunterzuladen, um das Risiko einer Infektion mit Schadsoftware zu minimieren.

Frage 2: Was sollten Betroffene tun, wenn ihr Account gehackt wurde?
Antwort 2: Betroffene sollten umgehend das Passwort ändern und den Vorfall dem Plattformbetreiber und gegebenenfalls den Strafverfolgungsbehörden melden. Wichtig ist, dass keine Aufnahmen von Missbrauchsabbildungen gemacht werden, da dies strafrechtliche Konsequenzen haben kann.

Frage 3: Welche rechtlichen Konsequenzen drohen den Opfern solcher Hackerangriffe?
Antwort 3: Die Opfer können fälschlicherweise der Verbreitung illegaler Inhalte beschuldigt werden, was zu strafrechtlichen Ermittlungen führen kann. Dies unterstreicht den Ernst der Lage und die Notwendigkeit, sich aktiv vor solchen Angriffen zu schützen.

Fazit

Diese neue Form von Cyber-Angriffen stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Online-Sicherheit und das persönliche Wohlergehen dar. Es ist wichtig, sich der Gefahren bewusst zu sein und vorbeugende Maßnahmen zu ergreifen.

Quelle: golem.de

Für weitere Informationen abonnieren Sie einfach unseren Newsletter, und besuchen Sie unsere Online-Vorträge und Workshops. Bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lesen Sie auch:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.