Hacker bietet WhatsApp-Nummern an

In Internet werden Millionen WhatsApp-Telefonnummern zum Kauf angeboten. Über 6 Millionen Deutsche – und über 1 Million Österreichische Nummern dürften davon betroffen sein.

Autor: Tom Wannenmacher

Ein Unbekannter bietet in einem Hackerforum rund 487 Millionen WhatsApp-Nummern zum Kauf an. Wie Cybernews berichtet, sind auch über 6 Millionen Kontakte aus Deutschland und über 1,2 Millionen Kontakte aus Österreich betroffen. 

Screenshot / Cybernews
Screenshot / Cybernews

WhatsApp-Hacker: Insgesamt sind WhatsApp-Nutzer aus 84 Ländern betroffen

Die meisten Daten stammen dabei aus Ägypten, mit 44,8 Millionen sowie Italien mit 35,6 Millionen und den USA mit 32,3 Millionen. Sofern alle Telefonnummern stimmen, stellt der gesamte Datensatz rund ein Viertel der etwa 2 Milliarden WhatsApp-Nutzer dar. 

Screenshot / Cybernews
Screenshot / Cybernews

Cybernews konnte einen Datensatz mit etwa 2000 WhatsApp-Nummern aus dem Vereinigten Königreich und den USA prüfen. Es hat sich bei der Prüfung herausgestellt, dass diese Nummern auch aktiven WhatsApp-Nutzern zugeordnet werden konnten. Der / Die Unbekannte(r) gab auf Nachfrage nicht preis, wie er / sie zu den Nummern und Daten gekommen war.

Eine Methode wäre das sogenannte Scraping. Hier werden automatisiert Nummern durchforstet (etwa aus anderen Leaks, aber auch aus anderen Quellen) und abgeglichen, ob sich dahinter aktive WhatsApp-Nutzer verbergen. Scraping verstößt zwar gegen die WhatsApp-Regeln, technisch wäre es jedoch möglich.

WhatsApp schreibt dazu: Informationen zum Sammeln persönlicher Daten
Das Sammeln umfangreicher Informationen, auch als Scraping bezeichnet, unter Verwendung automatisierter oder manueller Tools für einen unzulässigen Zweck verstößt gegen die Nutzungsbedingungen von WhatsApp. Scraper versuchen möglicherweise, auf der WhatsApp Plattform nach Informationen von Benutzern zu suchen und sie zu speichern, darunter Telefonnummern, Profilbilder und Status von Benutzern.

Schützen Sie Ihre Privatsphäre auf WhatsApp

Teilen Sie z.B. ihr Profilbild, ihre Profilinformation oder Ihren Status nur mit eigenen Kontakten.

Screenshot: WhatsApp / Datenschutzeinstellungen
Screenshot: WhatsApp / Datenschutzeinstellungen

Hinweis: Im Netz gibt es Dienste wie „Have I Been Pwned?“ (haveibeenpwned.com), auf denen man neben seiner Telefonnummer auch seine E-Mail-Adresse eingeben kann, um zu sehen, ob man von einem Leak betroffen ist. Nachteil aktuell ist jedoch, dass die Datensätze des aktuellen Leaks noch nicht implementiert wurden. Deswegen kann man aktuell noch nicht feststellen, ob die eigene Nummer dabei ist.

Information: Sollte man eine WhatsApp-Nachricht von jemand Fremden erhalten, dann ignorieren Sie diese und klicken Sie auf keine Links oder öffnen Dateien, Bilder oder Videos.

Quelle: Cybernews.com

Lesen Sie auch unsere WhatsApp-Warnung zu „Amazon Black Friday 2022“
Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.