Das Handelsblatt-Cover über den „blutigen Crashtest“ der Ukraine ist eine Fälschung

Eine Analyse des gefälschten Handelsblatt-Covers

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Tom Wannenmacher

Derzeit macht ein Titelbild des deutschen „Handelsblatts“ die Runde. Nehmen wir es als Fallbeispiel, um zu verstehen, wie Desinformation in unserer heutigen Gesellschaft funktioniert und wie wir sie bekämpfen können.

Es handelt sich um eine angebliche Titelseite des Handelsblatts, die sich mit einer „blutigen“ ukrainischen Gegenoffensive gegen Russland befasste. Der aufgewühlte Ton der Schlagzeile „Dies ist kein Gegenangriff es ist ein blutiger Crashtest“ ließ einige Leser stutzig werden. Hat das Handelsblatt wirklich solch drastische Worte gewählt, um den Konflikt zu beschreiben?

Screenshot des gefläschten Covers vom Handelsblatt
Screenshot des gefläschten Covers vom Handelsblatt

Es handelt sich um einen Fake!

Das Cover ist gefälscht. Das einzige was an dem Cover stimmt ist angegebenen Ausgabe-Nummer und das Veröffentlichungsdatum. Es war die Magazinausgabe 119 und ist datiert auf den 23., 24., 25. Juni.

FAKE

Screenshot des gefläschten Covers vom Handelsblatt
Screenshot des gefläschten Covers vom Handelsblatt

Der wahre Inhalt der Ausgabe Nr. 119 war weit entfernt von der angeblichen „blutigen“ ukrainischen Gegenoffensive.

Hier das Original-Titelbild des Covers der Ausgabe 119 (Quelle)

Screenshot des ORIGINAL-Covers vom Handelsblatt
Screenshot des ORIGINAL-Covers vom Handelsblatt

Ein tieferer Blick auf die Bedeutung dieses Falls

Dieses Ereignis ist mehr als nur eine weitere Fake News. Es ist eine tiefere Bedrohung für unsere Gesellschaft. Hier wird Desinformation als Waffe eingesetzt! Desinformation ist kein neues Phänomen. Aber in unserer heutigen digitalen Welt hat sie eine neue Dimension erreicht. Mit nur wenigen Klicks kann jeder eine Falschmeldung erstellen und verbreiten, die das Potenzial hat, ein Millionenpublikum zu erreichen.

Im Fall des gefälschten Handelsblatt-Titelbildes wurde Desinformation als Waffe eingesetzt, um politische Unruhe zu stiften und das Image des Magazins zu beschädigen. Ein klares Beispiel dafür, wie Desinformation zur Manipulation der öffentlichen Meinung eingesetzt wird.

Die Rolle der Medien und der Öffentlichkeit

Die Verantwortung im Kampf gegen Desinformation liegt nicht nur bei den Medien, sondern auch bei uns, der Öffentlichkeit. Es ist wichtig, dass wir lernen, kritisch zu denken und Informationen zu überprüfen, bevor wir sie weitergeben. Auf diese Weise können wir dazu beitragen, die Verbreitung von Fehlinformationen zu verhindern.

Das Handelsblatt hat reagiert und auf Twitter diese Information veröffentlicht (Quelle)

MIMIKAMA
Das Handelsblatt-Cover über den "blutigen Crashtest" der Ukraine ist eine Fälschung

Fazit: Unser Aufruf zur Wachsamkeit

Der Fall des gefälschten Handelsblatt-Covers ist ein eindringlicher Weckruf für uns alle. Es zeigt, wie leicht Desinformation verbreitet werden kann und wie wichtig es ist, wachsam zu sein.

Wir müssen die Tatsache akzeptieren, dass wir in einer Ära leben, in der Falschinformationen allgegenwärtig sind. Das bedeutet aber auch, dass wir die Werkzeuge und Fähigkeiten erwerben müssen, um diese zu erkennen und zu bekämpfen. Nur so können wir die Wahrheit wahren und eine informierte Gesellschaft aufrechterhalten.

Also, lassen Sie uns wachsam sein, liebe Leser. Lassen Sie uns sicherstellen, dass Wahrheit und Genauigkeit in unserer Informationslandschaft weiterhin regieren. Denn in einer Welt, in der Fakten und Fiktion oft vermischt werden, sind Wachsamkeit und kritisches Denken unsere stärksten Waffen gegen Desinformation.

Lesen Sie auch: Eichhörnchen unter Verdacht: Niedliche Nager oder versteckte Agenten?

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.