Faktencheck: Hat Henry Kissinger das Angebot für einen Sitz im OpenAI-Vorstand abgelehnt, kurz bevor er starb?

Überprüfung einer Behauptung über Henry Kissinger und OpenAI

Autor: Hildegard O.

Die Behauptung

Es wird behauptet, Henry Kissinger habe kurz vor seinem Tod einen Sitz im Vorstand von OpenAI abgelehnt, wie ein Artikel der Washington Post berichtet haben soll.

Unser Fazit

Die Behauptung und der angebliche Washington Post-Artikel sind falsch. Eine Überprüfung ergab, dass die Washington Post keinen solchen Artikel veröffentlicht hat. Der Post auf X war eine bearbeitete Fälschung des echten Nachrufs auf Kissinger.

Ein Gerücht verbreitete sich, dass der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger kurz vor seinem Tod am 29. November 2023 einen Sitz im Vorstand des Technologieunternehmens OpenAI abgelehnt habe. Die Behauptung wurde durch ein Bild eines vermeintlichen Artikels der Washington Post auf X, ehemals bekannt als Twitter, gestreut.

Faktencheck: Hat Henry Kissinger das Angebot für einen Sitz im OpenAI-Vorstand abgelehnt, kurz bevor er starb?
Screenshot auf X der strittigen Behauptung

Bewertung der Glaubwürdigkeit des Posts

Bewertung: Falsch. Die Behauptung, dass Kissinger einen Vorstandssitz bei OpenAI abgelehnt habe, und der zugehörige Washington-Post-Artikel sind nicht echt.

Fakten: Eine Überprüfung der Washington Post-Website ergab keinen solchen Artikel. Der vermeintliche Artikel und die Überschriften im X-Post-Bild waren bearbeitete Versionen des tatsächlichen Nachrufs der Washington Post auf Kissinger. Ein Vergleich der Post-Bilder mit dem echten Nachruf zeigte identische Titel, Autoren und Veröffentlichungsdaten.

Hintergrund und Motivation hinter dem gefälschten Post über Henry Kissinger

Fakt: Der gefälschte Post, der über 250.000 Aufrufe hatte, wurde von @‌nullpointered auf X erstellt und verbreitet. Der Nutzer bestätigte, dass er das Bild erstellt hatte. Ein Blick in die Posting-Historie des Nutzers zeigte, dass das Bild als nicht echt markiert wurde.

Faktencheck: Hat Henry Kissinger das Angebot für einen Sitz im OpenAI-Vorstand abgelehnt, kurz bevor er starb?
Screenshot auf X mit dem Hinweis auf die Fälschung („Fake“)

Analyse: Der virale Post schien sich auf die jüngsten Kontroversen bei OpenAI zu beziehen, einschließlich der Entlassung des CEO Sam Altman. Henry Kissinger war jedoch nicht in diese Vorgänge involviert.

Fazit: Vorsicht vor gefälschten Nachrichten

Diese Episode unterstreicht die Bedeutung einer kritischen Überprüfung von Informationen, insbesondere solchen, die in sozialen Medien verbreitet werden. Gefälschte Posts können leicht irreführend sein und sollten stets anhand zuverlässiger Quellen überprüft werden. In diesem Fall war die Geschichte um Henry Kissinger und OpenAI eine reine Erfindung.

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden und melden Sie sich für den Mimikama-Newsletter an. Nutzen Sie auch das Medienbildungsangebot von Mimikama, um sich und Ihre Lieben vor Online-Betrug zu schützen. Jede Information zählt!

Schon gelesen?

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.