KI: Energiefresser oder Zukunftstechnologie?

Zwischen Innovation und Energiehunger

Ein Moment Ihrer Zeit für die Wahrheit.

In einer Welt voller Fehlinformationen und Fake News ist es unser Auftrag bei Mimikama.org, Ihnen zuverlässige und geprüfte Informationen zu liefern. Tag für Tag arbeiten wir daran, die Flut an Desinformation einzudämmen und Aufklärung zu betreiben. Doch dieser Einsatz für die Wahrheit benötigt nicht nur Hingabe, sondern auch Ressourcen. Heute wenden wir uns an Sie: Wenn Sie die Arbeit schätzen, die wir leisten, und glauben, dass eine gut informierte Gesellschaft für die Demokratie essentiell ist, bitten wir Sie, über eine kleine Unterstützung nachzudenken. Schon mit wenigen Euro können Sie einen Unterschied machen.

Stellen Sie sich vor, jeder, der diese Zeilen liest, würde sich mit einem kleinen Beitrag beteiligen – gemeinsam könnten wir unsere Unabhängigkeit sichern und weiterhin gegen Fehlinformationen ankämpfen.

So kannst Du unterstützen:

PayPal: Für schnelle und einfache Online-Zahlungen.
Steady oder Patreon: für regelmäßige Unterstützung.

Autor: Hildegard O.

Künstliche Intelligenz (KI) steht an der Schwelle zu einer technologischen Revolution, die das Potenzial hat, unsere Welt grundlegend zu verändern. Von sprachgesteuerten Assistenten bis hin zu fortgeschrittener Datenanalyse bietet die KI unzählige Möglichkeiten, unser Leben zu verbessern. Doch mit dem rasanten Fortschritt der Technologie wächst auch die Sorge über ihren enormen Energieverbrauch. Jüngste Schätzungen deuten darauf hin, dass allein der Betrieb von ChatGPT, dem beliebten Chatbot von OpenAI, so viel Strom verbraucht wie 17.000 US-Haushalte. Diese Entwicklung wirft wichtige Fragen zur ökologischen Nachhaltigkeit und zur künftigen Rolle der KI in unserer Gesellschaft auf.

Wachsender Energiehunger der KI

Der Bedarf an Strom für den Betrieb und die Entwicklung von KI-Systemen ist immens. Ein Datenwissenschaftler der niederländischen Nationalbank, Alex de Vries, hat errechnet, dass der tägliche Verbrauch von ChatGPT fast 510.000 Kilowattstunden beträgt. Bei gleichbleibender Entwicklung könnte der gesamte KI-Sektor bis 2027 zwischen 85 und 134 Terawattstunden pro Jahr verbrauchen. Diese Zahlen sind alarmierend, da sie nicht nur einen erheblichen Teil der weltweiten Energieproduktion beanspruchen, sondern auch den Verbrauch vieler Nationalstaaten übersteigen.

Innovation versus Nachhaltigkeit

Die Kehrseite der Medaille ist, dass der durch KI ermöglichte technologische Fortschritt auch Potenziale für eine nachhaltigere Zukunft bieten kann. Die Frage ist, wie wir einen Weg finden können, die Vorteile der KI zu nutzen und gleichzeitig ihren Energieverbrauch zu minimieren. Sam Altman, CEO von OpenAI, weist auf die Notwendigkeit hin, innovative Lösungen wie Fusionskraftwerke oder deutlich kostengünstigere Solarenergie plus Speicherlösungen zu erforschen, um den Energiebedarf der KI-Technologie zu decken.

Appell an die Verantwortung

Der steigende Verbrauch von Strom wirft nicht nur technische, sondern auch ethische Fragen auf. Die Unternehmen, die diese Technologien entwickeln und einsetzen, müssen ihrer Verantwortung gerecht werden. Kurz- und mittelfristige Maßnahmen wie Transparenzpflichten könnten ein Schritt in die richtige Richtung sein, um das Bewusstsein für den Ressourcenverbrauch zu schärfen und nachhaltigere Praktiken zu fördern.

Fragen und Antworten zum Energieverbrauch von KI:

Frage 1: Wie hoch ist der tägliche Energieverbrauch von ChatGPT?
Antwort 1: Der tägliche Verbrauch von ChatGPT wird auf fast 510.000 Kilowattstunden geschätzt.

Frage 2: Was sind mögliche Lösungen für den hohen Energieverbrauch von KI?
Antwort 2: Mögliche Lösungen sind Fusionskraftwerke oder radikal kostengünstigere Solarenergie plus Speicherlösungen.

Frage 3: Warum ist der Energieverbrauch der KI ein Problem?
Antwort 3: Der hohe Verbrauch stellt eine Herausforderung für die ökologische Nachhaltigkeit dar und beansprucht einen erheblichen Teil der weltweiten Energieerzeugung.

Frage 4: Welche Rolle spielen Unternehmen bei der Reduzierung des Verbrauchs von KI?
Antwort 4: Unternehmen müssen verantwortungsvoll handeln und nachhaltige Praktiken fördern, zum Beispiel durch Transparenz bezüglich ihres Verbrauchs.

Frage 5: Wie kann der Konflikt zwischen technologischem Fortschritt und Nachhaltigkeit gelöst werden?
Antwort 5: Durch die Entwicklung innovativer Technologien, die den Energieverbrauch minimieren und einen verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen fördern.

Fazit

Der exponentielle Anstieg des Energieverbrauchs im KI-Sektor erfordert dringend innovative Lösungen und ein neues Bewusstsein für ökologische Nachhaltigkeit. Während KI das Potenzial hat, viele Aspekte unseres Lebens zu verbessern, müssen wir sicherstellen, dass diese Entwicklung nicht auf Kosten unserer Umwelt geht. Es liegt in der Verantwortung der Entwickler und Betreiber von KI-Systemen, aber auch der Nutzer und der Gesellschaft insgesamt, nachhaltige Praktiken zu fördern und zu unterstützen. Es ist an der Zeit, den Dialog zwischen Technologie und Nachhaltigkeit zu fördern, um eine Zukunft zu gestalten, die sowohl fortschrittlich als auch umweltbewusst ist.

Bleiben Sie informiert und engagieren Sie sich, indem Sie den Mimikama-Newsletter unter Newsletter abonnieren und sich für unsere Online-Vorträge und Workshops unter Online-Vortrag von Mimikama anmelden.

Quelle: derStandard.at

Das könnte Sie auch interessieren:

Unterstützen 🤍

FAKE NEWS BEKÄMPFEN

Unterstützen Sie Mimikama, um gemeinsam gegen Fake News vorzugehen und die Demokratie zu stärken. Helfen Sie mit, Fake News zu stoppen!

Mit Deiner Unterstützung via PayPal, Banküberweisung, Steady oder Patreon ermöglichst Du es uns, Falschmeldungen zu entlarven und klare Fakten zu präsentieren. Jeder Beitrag, groß oder klein, macht einen Unterschied. Vielen Dank für Deine Hilfe! ❤️

Mimikama-Webshop

Unser Ziel bei Mimikama ist einfach: Wir kämpfen mit Humor und Scharfsinn gegen Desinformation und Verschwörungstheorien.

Abonniere unseren WhatsApp-Kanal per Link- oder QR-Scan! Aktiviere die kleine 🔔 und erhalte eine aktuelle News-Übersicht sowie spannende Faktenchecks.

Link: Mimikamas WhatsApp-Kanal

Mimikama WhatsApp-Kanal

Hinweise: 1) Dieser Inhalt gibt den Stand der Dinge wieder, der zum Zeitpunkt der Veröffentlichung aktuell
war. Die Wiedergabe einzelner Bilder, Screenshots, Einbettungen oder Videosequenzen dient zur
Auseinandersetzung der Sache mit dem Thema.


2) Einzelne Beiträge (keine Faktenchecks) entstanden durch den Einsatz von maschineller Hilfe und
wurde vor der Publikation gewissenhaft von der Mimikama-Redaktion kontrolliert. (Begründung)


Mit deiner Hilfe unterstützt du eine der wichtigsten unabhängigen Informationsquellen zum Thema Fake News und Verbraucherschutz im deutschsprachigen Raum

INSERT_STEADY_CHECKOUT_HERE

Kämpfe mit uns für ein echtes, faktenbasiertes Internet! Besorgt über Falschmeldungen? Unterstütze Mimikama und hilf uns, Qualität und Vertrauen im digitalen Raum zu fördern. Dein Beitrag, egal in welcher Höhe, hilft uns, weiterhin für eine wahrheitsgetreue Online-Welt zu arbeiten. Unterstütze jetzt und mach einen echten Unterschied! Werde auch Du ein jetzt ein Botschafter von Mimikama

Mehr von Mimikama

Mimikama Workshops & Vorträge: Stark gegen Fake News!

Mit unseren Workshops erleben Sie ein Feuerwerk an Impulsen mit echtem Mehrwert in Medienkompetenz, lernen Fake News und deren Manipulation zu erkennen, schützen sich vor Falschmeldungen und deren Auswirkungen und fördern dabei einen informierten, kritischen und transparenten Umgang mit Informationen.